UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
Allgemeine Anfragen
Kartensperren
UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
OnlineBanking | BusinessNet
Vorlesen

Presseinformation

28.01.2016

Bank Austria EinkaufsManagerIndex im Jänner:
Österreichs Industrie steigert Produktion zu Jahresbeginn 2016

  • Industrie startet dynamischer ins neue Jahr: Bank Austria EinkaufsManagerIndex steigt im Jänner auf 51,2 Punkte
  • Mehr Aufträge sorgen für kräftige Produktionsausweitung
  • Starker Preisrückgang bei Rohstoffen verbessert Ertragslage
  • Gleichzeitig sind bestehende Kapazitäten noch zu wenig ausgelastet, es werden nur wenig neue Jobs geschaffen und bestehende Konjunkturunsicherheiten führen zu gezielter Kosten- und Lageroptimierung

Die österreichische Industrie ist gut ins Jahr 2016 gestartet. „Der Bank Austria EinkaufsManagerIndex ist im Jänner auf 51,2 Punkte gestiegen. Damit setzt die heimische Industrie nach der leichten Delle im Vormonat ihren Wachstumskurs zu Jahresbeginn wieder dynamischer fort und hat zum höheren Wachstumstempo in Europa fast aufgeschlossen“, meint Bank Austria Chefökonom Stefan Bruckbauer. Der österreichische Indikator hat sich dem vorläufigen Einkaufsmanagerindex für die Eurozone von 52,3 Punkten im Jänner angenähert. Im Gegensatz zur Entwicklung in Österreich ist der europäische Index aufgrund rückläufiger Zahlen in den Kernländern Deutschland und Frankreich gegenüber dem Vormonat leicht gesunken. 2015 notierte der Bank Austria EinkaufsManagerIndex durchschnittlich noch um 1 ½ Punkte unter seinem europäischen Pendant, weist aber mittlerweile den zehnten Monat in Folge auf einen Aufwärtstrend in der heimischen Industrie hin. „Produktions-, Auftrags- und Beschäftigungszuwächse kennzeichnen den etwas schwungvolleren Aufwärtstrend der österreichischen Industrie im Jänner. Zudem profitierte die Industrie von stark rückläufigen Rohstoffpreisen. Im besonders kostenbewussten Lagermanagement drückt sich aber weiterhin die unverändert vorsichtige Geschäftseinschätzung in den Betrieben aus“, so Bruckbauer zu den wichtigsten Teilergebnissen der monatlichen Umfrage unter österreichischen Einkaufsmanagern.

Die Verbesserung des Bank Austria EinkaufsManagerIndex zu Jahresbeginn 2016 ist überwiegend auf die starke Produktionsausweitung zurückzuführen. „Der Produktionsindex kletterte im Jänner auf 54,2 Punkte, getrieben vor allem von Zuwächsen im Investitionsgüterbereich. Doch auch in der Vorleistungsgüterindustrie wurde im Jänner mehr produziert, da sich die Auftragslage gegenüber dem Vormonat wieder verbessert hat“, fasst Bank Austria Ökonom Walter Pudschedl zusammen. Nach den leichten Einbußen im Dezember konnten die österreichischen Industriebetriebe wieder etwas mehr Neuaufträge verbuchen. Allerdings war die Nachfrage nach heimischen Industrieerzeugnissen aus dem Ausland und hier insbesondere aus Europa im Jänner schwächer.

Die Zuwächse bei den Neuaufträgen waren zum Teil nur durch die Gewährung von Preisnachlässen möglich. Die österreichischen Industriebetriebe reduzierten im Jänner – bereits den vierten Monat in Folge – die durchschnittlichen Verkaufspreise spürbar. Gleichzeitig profitierte die Industrie von einer weiteren starken Verbilligung einiger Rohstoffe. Vor allem die rückläufige Preisentwicklung von Rohöl und Stahl führte in vielen Betrieben zu einer Kostenentlastung. „Im Durchschnitt wurde im Jänner die Kostenentlastung durch den Preisverfall einiger Rohstoffe im Einkauf nicht in vollem Umfang an die Kunden weitergegeben. Für die österreichischen Betriebe haben die Preistrends im Ein- und Verkauf zu Jahresbeginn überwiegend eine zumindest moderate Verbesserung der Kosten- und Ertragslage ermöglicht“, analysiert Pudschedl.

Trotz der kräftigen Produktionsausweitung zu Jahresbeginn sind die vorhandenen Kapazitäten nach wie vor nicht vollständig ausgelastet. Darauf weist nicht nur der zweite Rückgang der Auftragsbestände in Folge hin, sondern vor allem auch der Mitarbeiterstand. Im Jahresdurchschnitt 2015 lag die Beschäftigung in der heimischen Industrie mit knapp 580.000 um fast 3.000 bzw. ein halbes Prozent unter dem Vorjahresniveau. Seit Herbst entstehen im Produktionssektor zwar wieder neue Stellen. Die Bereitschaft neue Mitarbeiter aufzunehmen, hielt sich zu Jahresbeginn aber in Grenzen. Der Beschäftigungsindex lag nur knapp im Plus und verringerte sich im Jänner zudem auf 50,8 Punkte. „Die Unsicherheit der heimischen Industriebetriebe bei der Beurteilung ihrer Geschäftsaussichten ist zu Beginn des Jahres 2016 weiterhin hoch. Sie äußert sich nicht nur in einer vorsichtigen Planung der Personalkapazitäten sondern auch in einer gezielten Lageroptimierung zur Eindämmung der Kosten“, so Pudschedl. Die Einkaufsmenge wurde trotz hoher Produktionsleistung und leicht verbesserter Auftragslage konstant gehalten. Die Bestände an Vormaterialien und Halbfertigprodukten sowie an Fertigwaren reduzierten sich folglich spürbar.

Der Bank Austria EinkaufsManagerIndex weist zu Jahresbeginn 2016 auf eine leichte Verbesserung der Industriekonjunktur hin. Die Erholung im österreichischen Produktionssektor setzt sich fort, was auch durch den Anstieg des Indexverhältnisses „Neuaufträge zu Lagerbestand“ bestätigt wird. Die vorhandene Nachfrage sollte unter Berücksichtigung der gegebenen Lagerbestände in den kommenden Monaten zu weiteren Produktionszuwächsen im Vergleich zum jeweiligen Vormonat führen. „Die heimische Industrie ist leicht verbessert ins neue Jahr gestartet. Die Industriekonjunktur leidet aber noch unter fehlenden Exportaufträgen und der recht schwachen Inlandsnachfrage. Nach einem Plus von knapp über 2 Prozent im Jahr 2015 wird die Industrieproduktion in Österreich aber voraussichtlich 2016 ihren langfristigen Wachstumspfad von 3 Prozent wieder erreichen können“, erwartet Bruckbauer.

Rückfragen: Bank Austria Economics & Market Analysis Austria
Walter Pudschedl, Tel.: +43 (0) 50505 - 41957;
E-Mail: walter.pudschedl@unicreditgroup.at
Anmerkung: Werte des EMI über 50,0 weisen auf ein Wachstum gegenüber dem Vormonat hin, Notierungen unter 50,0 signalisieren einen Rückgang. Je weiter die Werte von 50,0 entfernt sind, desto größer sind die Wachstums- bzw. Schrumpfungstendenzen. Diese Aussendung enthält die Originaldaten aus der Monatsumfrage unter Einkaufsleitern der Industrie Österreichs, die von der Bank Austria gesponsert und unter der Schirmherrschaft des ÖPWZ seit Oktober 1998 von Markit Economics durchgeführt wird.