UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
Allgemeine Anfragen
Kartensperren
UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
OnlineBanking | BusinessNet
Vorlesen

Presseinformation

30.12.2015

Bank Austria EinkaufsManagerIndex im Dezember:
Weniger Aufträge bremsen Wachstum der österreichischen Industrie zum Jahresende

  • Industrie verliert an Tempo: Bank Austria EinkaufsManagerIndex sinkt im Dezember auf 50,6 Punkte
  • Dank stabilem europäischen Umfeld ist Konjunkturdämpfer zum Jahresende nur temporär
  • Geringfügige Produktionsausweitung trotz weniger Neuaufträgen
  • Industrie sorgt für neue Jobs: Stärkster Beschäftigungsanstieg seit 3 ½ Jahren
  • Rohstoffpreisrückgang verringert Einkaufspreise: Geringfügige Entspannung der Ertragslage

Die österreichische Industriekonjunktur hat sich zum Jahresende spürbar verlangsamt. „Der Bank Austria EinkaufsManagerIndex ist im Dezember auf 50,6 Punkte zurückgegangen. Damit setzt die österreichische Industrie ihren moderaten Wachstumskurs weiter fort, verliert jedoch etwas überraschend wieder an Tempo“, so Bank Austria Chefökonom Stefan Bruckbauer. Der in einer monatlichen Umfrage unter österreichischen Einkaufsmanagern ermittelte Indikator notiert jedoch bereits den neunten Monat in Folge über der neutralen Wachstumsmarke von 50 Punkten. „Trotz weniger Neuaufträgen haben die österreichischen Industriebetriebe im Dezember die Produktion dennoch geringfügig ausgeweitet. Eine geringere Einkaufsmenge, sinkende Auftragspolster und ein fortgesetzter Lagerabbau sind allerdings weitere Anzeichen eines kleinen Konjunkturdämpfers. Dessen ungeachtet stieg die Beschäftigung spürbar an“, fasst Bruckbauer die wichtigsten Teilergebnisse zusammen.

„Erstmals seit über einem halben Jahr wurden die Auftragsbücher der österreichischen Industriebetriebe schmäler. Die Ausgabenzurückhaltung der Kunden sowie globale Konjunkturunsicherheiten führten zu weniger Neuaufträgen, vor allem aus dem Ausland“, analysiert Bank Austria Ökonom Walter Pudschedl. Aufgrund der schlechteren Auftragsentwicklung nahmen die vorhanden Auftragspolster ab und die Einkaufsmenge wurde reduziert. Zudem setzten die heimischen Industriebetriebe eine äußerst vorsichtige, sehr kostenbewusste Lagerpolitik fort. Die Bestände an Vormaterialien wurden abermals stark verringert. Dennoch erhöhten die österreichischen Industriebetriebe im Dezember die Produktion. Allerdings fiel die neunte Produktionsausweitung in Folge merklich schwächer aus als in den vergangenen drei Monaten. Dies war vor allem auf einen Produktionsrückgang im Konsumgüterbereich zurückzuführen, während der Vorleistungs- und Investitionsgüterbereich weiter expandierten.

Der Aufwärtstrend in der heimischen Industrie seit dem Frühjahr schlägt sich ungeachtet des schlechteren Umfrageergebnisses vom Dezember weiterhin positiv am Arbeitsmarkt nieder. „Die österreichische Industrie schafft seit Herbst dieses Jahres wieder neue Jobs. Zum Jahresende 2015 legte die Beschäftigung im Produktionssektor sogar so stark zu, wie zuletzt vor rund 3 ½ Jahren“, so Pudschedl. Mit durchschnittlich 580.000 lag die Beschäftigung in der heimischen Industrie im Jahr 2015 dennoch insgesamt um rund ½ Prozent beziehungsweise fast 3000 unter dem Jahreswert 2014.

Vom spürbaren Rückgang der Rohstoffpreise, insbesondere von Erdöl, konnte die österreichische Industrie im Dezember abermals klar profitieren. Der deutliche Rückgang der Einkaufspreise für Energie, aber auch verschiedene Metalle und Kunststoffe gegenüber dem Vormonat führte nach Ansicht der Ökonomen der Bank Austria bei nur wenig angepassten Verkaufspreisen im Durchschnitt zu einer Entspannung der Kosten- bzw. Ertragslage der heimischen Industriebetriebe.

Der aktuelle Bank Austria EinkaufsManagerIndex und einzelne Detailergebnisse der monatlichen Umfrage weisen zum Jahresende 2015 auf eine Verlangsamung der heimischen Industriekonjunktur hin. Jedoch kommt die Erholung der österreichischen Industrie nicht zum Stillstand. Das Indexverhältnis „Neuaufträge zu Lager“ weist für die kommenden Monate auf eine Fortsetzung des Aufwärtstrends hin. Seit über einem halben Jahr liegt der Quotient über 1 und signalisiert damit, dass die Stärke der Nachfrage unter Berücksichtigung der vorhandenen Lagerkapazitäten voraussichtlich zu weiteren Produktionsanstiegen im Vergleich zum jeweiligen Vormonat führen wird. „Wir gehen davon aus, dass die temporäre Delle in der heimischen Industriekonjunktur, die knapp vor dem Jahreswechsel 2015/16 aufgetreten ist, bald überwunden werden wird. Das gute europäische Umfeld wird in den kommenden Monaten trotz hoher globaler Unsicherheiten die nötige Unterstützung bieten“, ist Bruckbauer zuversichtlich. Der EinkaufsManagerIndex der Eurozone ist im Gegensatz zum österreichischen Wert im Dezember sogar leicht auf 53,1 Punkte gestiegen. Bessere Umfrageergebnisse aus den Kernländern Deutschland und Frankreich haben unterstützt. Nach einem Plus um zumindest 2 Prozent im Jahr 2015 ist die österreichische Industrie nach Einschätzung der Ökonomen der Bank Austria grundsätzlich weiter auf Erholungskurs und wird 2016 mit rund 3 Prozent ihren langfristigen Wachstumspfad erreichen.

 Tabellen (PDF; 179 KB)

Rückfragen: Bank Austria Economics & Market Analysis Austria
Walter Pudschedl, Tel.: +43 (0) 50505 - 41957;
E-Mail: walter.pudschedl@unicreditgroup.at

Anmerkung: Werte des EMI über 50,0 weisen auf ein Wachstum gegenüber dem Vormonat hin, Notierungen unter 50,0 signalisieren einen Rückgang. Je weiter die Werte von 50,0 entfernt sind, desto größer sind die Wachstums- bzw. Schrumpfungstendenzen. Diese Aussendung enthält die Originaldaten aus der Monatsumfrage unter Einkaufsleitern der Industrie Österreichs, die von der Bank Austria gesponsert und unter der Schirmherrschaft des ÖPWZ seit Oktober 1998 von Markit Economics durchgeführt wird.