UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
Allgemeine Anfragen
Kartensperren
UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
OnlineBanking | BusinessNet
Vorlesen

Presseinformation

15.10.2015

Bank Austria Konjunkturindikator:
Österreichs Wirtschaft hält sehr moderaten Erholungskurs trotz zunehmender Unsicherheiten

  • Bank Austria Konjunkturindikator liegt im September unverändert bei 0,1 Punkten: Verbesserte Industrieeinschätzung gleicht verschlechterte Stimmung der Konsumenten aus
  • Wirtschaftswachstum im dritten Quartal 2015 höher als im Frühjahr dank stabilem Konsumauftrieb und mehr Export-Rückenwind aufgrund der positiven Vorgaben aus Europa
  • Bank Austria rechnet weiterhin mit BIP-Anstieg im Gesamtjahr 2015 von 0,9 Prozent
  • 2016 bringt mit 1,5 Prozent höheres Wachstum aufgrund Konsumbelebung dank Steuerreform und der anhaltenden Erholung in Europa
  • Ausweitung des Wertpapieraufkaufprogramms der EZB (QE 2) 2016 erwartet, aber keine weitere Leitzinssenkung

Trotz steigender globaler Unsicherheiten setzt sich die Erholung der österreichischen Wirtschaft auch zu Herbstbeginn fort. „Mit 0,1 Punkten hat sich der Bank Austria Konjunkturindikator im September gegenüber dem Vormonat nicht verändert. Die bessere Stimmung in der heimischen Industrie sowie ein stärkerer Rückenwind aus Europa konnten die Eintrübung der Verbraucherstimmung kompensieren“, meint Bank Austria Chefökonom Stefan Bruckbauer. Seit sechs Monaten weist der Bank Austria Konjunkturindikator auf eine stabile, allerdings träge Erholung der österreichischen Wirtschaft hin. „Mit einem durchschnittlichen Indikatorwert im dritten Quartal von 0,1 sind derzeit weiter keine Anzeichen für eine spürbare Aufhellung der Konjunktur auszumachen“, meint Bruckbauer.

Die österreichischen Verbraucher sind im europäischen Vergleich überdurchschnittlich pessimistisch. Im September hat sich die Stimmung der heimischen Konsumenten sogar nochmals verschlechtert Gleichzeitig beurteilen die österreichischen Haushalte ihre eigene finanzielle Situation jedoch als besonders gut. Auch die vorliegenden Daten zum Einzelhandel lassen darauf schließen, dass die schlechte allgemeine Konsumentenstimmung überzeichnet ist und der private Konsum im dritten Quartal zum Wirtschaftswachstum beigetragen hat. „Die Erholung der österreichischen Wirtschaft ist über den Sommer in Schwung geblieben. Die moderate Unterstützung durch den privaten Konsum hat in Kombination mit einer etwas kräftigeren Exportnachfrage sogar dafür gesorgt, dass der BIP-Anstieg vom Frühjahr von 0,5 Prozent im Jahresvergleich im dritten Quartal übertroffen worden sein dürfte“, meint Bank Austria Ökonom Walter Pudschedl. Der verstärkte Rückenwind vom Außenhandel spiegelt sich in der im September verbesserten Stimmung in der heimischen Industrie infolge der positiven Vorgaben aus Europa wider.

Moderate Belebung 2016
Trotz zunehmender Risiken, etwa durch die Konjunktureintrübung in einigen Schwellenländern wie u.a. China, der Krise im Nahen Osten oder der Belastungen durch die EU-Sanktionen gegen Russland, wird die österreichische Wirtschaft auch im kommenden Jahr auf Erholungskurs bleiben und voraussichtlich sogar stärker zulegen können als 2015. „Die Anzeichen für ein höheres Wachstumstempo sind vorhanden. Nach dem Anstieg der Wirtschaftsleistung von 0,9 Prozent im Jahr 2015 erwarten wir für das kommende Jahr eine leichte Belebung auf 1,5 Prozent“, so Pudschedl. Die österreichische Wirtschaft wird vor allem von zwei Entwicklungen profitieren: Einerseits wird der Konsum durch zusätzliche Impulse durch die Steuerreform belebt. Andererseits ist angesichts der weiteren Festigung der Erholung in Europa auch vom Außenhandel mehr Schwung als im Jahr 2015 zu erwarten. Dabei unterstützen zum einen die anhaltend niedrigen Rohstoffpreise, die die Inflation dämpfen und damit die Kaufkraft der Haushalte stärken. Zum anderen sorgt der schwächere Euro für günstige Rahmenbedingungen für den Export.

EZB wird 2016 nachlegen
Die Konjunkturverlangsamung in einigen Schwellenländern und die dadurch nachlassenden Rohstoffpreise dämpfen die Inflationserwartungen und konfrontieren die Erholung in Europa mit einem stärkeren Gegenwind. Daher ist auch eine weitere geldpolitische Lockerung der Europäischen Zentralbank im Jahr 2016 zu erwarten. „In einem weniger sicheren wirtschaftlichen Umfeld, das von zunehmenden Abwärtsrisiken für Wachstum und Inflation geprägt ist, gehen wir davon aus, dass die EZB ihr Wertpapieraufkaufprogramm im kommenden Jahr ausdehnen wird. Als wahrscheinlichstes Szenario sehe ich eine Ausweitung ab Herbst 2016 um rund 300 bis 400 Milliarden Euro, also rund 30 Prozent des laufenden Ankaufprogramms“, meint Bruckbauer. Die EZB wird mit einer erneuten Ausweitung vor allem auch darauf abzielen, eine durch die Fundamentaldaten gestützte Aufwertung des Euros, die das Erreichen des Inflationsziels erschweren würde, abzuwehren. Eine weitere Senkung der Einlagenzinsen und/oder ein negativer Leitzinssatz sind nach Ansicht der Ökonomen der Bank Austria dagegen unwahrscheinlich. Das untere Ende der Zinsspanne sollte bereits erreicht sein. „Mehr und mehr Gründe sprechen für ein „QE 2“ der EZB, wir halten dennoch an unserer Einschätzung, dass sich die Erholung im Euroraum fortsetzen wird, fest. Für den Euroraum erwarten wir unverändert ein Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent im Jahr 2016, geringfügig höher als in Österreich“, meint Bruckbauer abschließend.

 Konjunkturindikator (PDF; 171 KB)

Rückfragen: Bank Austria Economics & Market Analysis Austria
Walter Pudschedl, Tel. +43 (0) 50505 - 41957
E-Mail: walter.pudschedl@unicreditgroup.at