UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
Allgemeine Anfragen
Kartensperren
UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
OnlineBanking | BusinessNet
Vorlesen

Presseinformation

29.09.2015

Bank Austria EinkaufsManagerIndex im September:
Österreichs Industrie nimmt europäische Impulse auf und steigert Wachstumstempo

  • Trendumkehr nach schwachem August: Bank Austria EinkaufsManagerIndex steigt zu Herbstbeginn auf 52,5 Punkte
  • Spürbar bessere Auftragslage führt im September zu deutlicher Produktionsausweitung und damit zu einer Stabilisierung der Beschäftigung in der Industrie
  • Österreichs Industriebetriebe profitieren von sinkenden Einkaufspreisen
  • Impulse aus Europa lassen Industriewachstum in Österreich von 2 Prozent für 2015 erwarten – stärkerer Einbruch der Schwellenländer könnte jedoch Erholung belasten

Die österreichische Industrie kann zu Beginn des Herbsts von der Erholung in Europa profitieren. "Der Bank Austria EinkaufsManagerIndex ist im September auf 52,5 Punkte gestiegen und erreicht damit den höchsten Wert seit eineinhalb Jahren. Die österreichische Industrie kann damit zum Wachstumstempo der Eurozone im September aufschließen", meint Bank Austria Chefökonom Stefan Bruckbauer. Der in einer monatlichen Umfrage unter österreichischen Einkaufsmanagern ermittelte Indikator zeigt eine Verbesserung aller Teilkomponenten auf breiter Ebene an. "Angesichts steigender Nachfrage insbesondere auch aus dem Ausland haben die österreichischen Industriebetriebe die Produktion im September spürbar ausgeweitet. Dank stark sinkender Einkaufspreise verbesserte sich die Ertragslage und auch die Beschäftigungssituation konnte sich stabilisieren", fasst Bruckbauer die wichtigsten Teilergebnisse zusammen.

Maßgeblich zur Verbesserung der Konjunkturbilds der heimischen Industrie im September hat die gestiegene Nachfrage nach "Made in Austria" beigetragen. "Die österreichischen Betriebe haben im September einen so starken Zuwachs an Neu- und Folgeaufträgen verbuchen können, wie letztmals vor mehr als eineinhalb Jahren. Die gute Binnennachfrage wurde nach dem leichten Rückgang im Vormonat wieder durch ein Plus an Aufträgen aus dem Ausland gestützt, was die Betriebe zur stärksten Produktionsausweitung seit dem Jahresbeginn 2014 veranlasste", fasst Bank Austria Ökonom Walter Pudschedl zusammen. Angesichts des verbesserten Nachfrageumfelds, das sich auch in einem Anstieg der Auftragspolster widerspiegelt, wurde die Einkaufsmenge erstmals seit mehr als einem Jahr wieder erhöht.

Durch die klare Erhöhung der Produktionskapazitäten hat sich die Beschäftigungslage in der heimischen Industrie zu Beginn des Herbstes zumindest stabilisiert. "Im September wurden in Österreichs Industriebetrieben wieder neue Jobs geschaffen und der Beschäftigungsrückgang der Vormonate konnte gestoppt werden. Aber mit durchschnittlich rund 580.000 unterschreitet das Beschäftigungsniveau im bisherigen Jahresverlauf jenes des Vorjahres um rund ein halbes Prozent", so Pudschedl. Das Jahr 2015 wird voraussichtlich das zweite Jahr in Folge mit einem zumindest leichten Rückgang der Beschäftigung in der österreichischen Industrie sein.

Klar profitiert hat die österreichische Industrie im September vom spürbaren Rückgang der Rohstoffpreise, insbesondere bei Erdöl. Der deutliche Rückgang der Einkaufspreise gegenüber dem Vormonat führte nach Ansicht der Ökonomen der Bank Austria bei unveränderten Verkaufspreisen zu einer Entspannung der Kosten- bzw. Ertragslage der heimischen Industriebetriebe.

Nachdem die österreichische Industriekonjunktur bisher der europäischen Entwicklung nicht folgen konnte, zeigt der aktuelle Anstieg des Bank Austria EinkaufsManagerIndex, dass die heimische Industrie die Impulse aus Europa nun aufnehmen kann und zum Wachstumstempo der Eurozone im September aufschließen konnte. Die Standfestigkeit der Erholung in der Eurozone trotz der Verlangsamung der Konjunktur in den Schwellenländern ist der bereits erfolgten Abschwächung des Euros sowie dem niedrigen Ölpreis geschuldet. Während sich die Industriekonjunktur in den Schwellenländern abkühlt – der chinesische Einkaufsmanagerindex ist auf 47 Punkte gesunken – setzen die Industrieländer ihren Wachstumspfad unverändert fort. Der US-Einkaufsmanagerindex und auch sein japanischer Pendant waren im September gegenüber dem Vormonat stabil und in der Eurozone hat sich der vorläufige Einkaufsmanagerindex nur geringfügig von 52,3 auf 52 Punkte bewegt. Auch der jüngste Anstieg des IFO-Geschäftsklimaindex in Deutschland unterstreicht, dass die Erholung in der Eurozone trotz Problemen in den Schwellenländern vorankommt. Die österreichische Industrie sollte davon auch in den kommenden Monaten profitieren können. "Wir gehen davon aus, dass die heimische Industrie im Jahr 2015 ein Produktionswachstum von rund 2 Prozent real erreichen kann", meint Bruckbauer und ergänzt: "Vorläufig konnte die Schwäche der Schwellenländer der Konjunktur in den USA und im Euroraum nur wenig anhaben und wir gehen davon aus, dass dies auch in den nächsten Monaten der Fall sein wird. Damit sollte sich auch die Erholung in Österreich fortsetzen, auch wenn ein stärkerer Einbruch der Schwellenländer eine Belastung darstellen könnte."

 Tabellen (PDF; 300 KB)

Rückfragen:
Bank Austria Economics & Market Analysis Austria
Walter Pudschedl, Tel.: +43 (0) 5 05 05-541957;
E-Mail: walter.pudschedl@unicreditgroup.at

Anmerkung: Werte des EMI über 50,0 weisen auf ein Wachstum gegenüber dem Vormonat hin, Notierungen unter 50,0 signalisieren einen Rückgang. Je weiter die Werte von 50,0 entfernt sind, desto größer sind die Wachstums- bzw. Schrumpfungstendenzen. Diese Aussendung enthält die Originaldaten aus der Monatsumfrage unter Einkaufsleitern der Industrie Österreichs, die von der Bank Austria gesponsert und unter der Schirmherrschaft des ÖPWZ seit Oktober gx1998 von Markit Economics durchgeführt wird.