UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
Allgemeine Anfragen
Kartensperren
UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
OnlineBanking | BusinessNet
Vorlesen

Presseinformation

11.05.2015

Meilenstein für das Digitale Österreich: Erstmals ein einziges E-Postfach für Schriftstücke von Behörden und Privatunternehmen

  • Bank Austria bietet als erstes Unternehmen der Privatwirtschaft die E-Zustellung in Österreich aktiv an – und das kostenlos für alle 760.000 OnlineBanking-Kunden
  • Ein Postkorb beim Dienstleister Postserver ermöglicht erstmals den Empfang von Schriftstücken von Behörden und Privatunternehmen in einem einzigen Annahmefach
  • Durch das innovative Bankident-Verfahren ist exklusiv bei der Bank Austria eine rein elektronische Registrierung für die E-Zustellung ohne Postbrief möglich
  • Die Öffnung der E-Zustellung für die Privatwirtschaft lässt einen deutlichen Schub für das Verfahren der E-Zustellung erwarten

Die elektronische Zustellung ist ein wesentlicher Bestandteil einer modernen, serviceorientierten Verwaltung. Die E-Zustellung ermöglicht Bürgerinnen und Bürgern den zeitsparenden, komfortablen und kostenlosen Zugriff auf Schriftstücke von Behörden und Unternehmen und hat Rechtsgültigkeit wie eine eingeschriebene Postzustellung. Die Bank Austria ist das erste Unternehmen der Privatwirtschaft, das die E-Zustellung aktiv für alle Kundinnen und Kunden anbietet, die dieses Service auf freiwilliger Basis nutzen wollen. Durch das innovative Bankident-Verfahren ist zudem erstmals in Österreich eine rein elektronische Registrierung für die E-Zustellung ohne Postbrief möglich. Die E-Zustellung mit einem elektronischen Postkorb beim Kooperationspartner Postserver bedeutet ein einziges Annahmefach für Schriftstücke von Behörden und Unternehmen. Das neue Bankident-Verfahren ermöglicht darüber hinaus die ebenso einfache wie sichere Freischaltung der Handy-Signatur, womit die eindeutige Identifikation im Netz möglich ist und somit Dokumente von Behörden rechtsgültig empfangen werden können.

Staatssekretärin Sonja Steßl ist im Bundeskanzleramt unter anderem für E-Government und IKT zuständig. Sie betont: „Die Digitalisierung sämtlicher Lebensbereiche schreitet rasch voran. Elektronische Medien setzen sich auch in der öffentlichen Verwaltung sowie in der Wirtschaft verstärkt durch. Ein wesentlicher Vorteil für die Anwenderinnen und Anwender ist dabei, dass Kontakte mit Behörden zeit- und ortsunabhängig abgewickelt werden können. Aber auch die öffentliche Verwaltung profitiert vom verstärkten Einsatz von Dienstleistungen wie der der elektronischen Zustellung, da Papiererledigungen und Portokosten eingespart werden können. Nicht zuletzt wird auch die umweltgerechte Nutzung von Ressourcen verbessert.“

Und Willibald Cernko, Vorstandsvorsitzender der Bank Austria, ergänzt: "Die Bank Austria bietet als erstes Unternehmen der Privatwirtschaft in Österreich die elektronische Zustellung aktiv an. Damit stellen wir erneut unsere Innovationsführerschaft in der Branche unter Beweis. Für unsere Kundinnen und Kunden bringt die elektronische Zustellung eine ganze Reihe von Vorteilen. Mit einem einzigen elektronischen Postfach und daher mit einem einzigen Passwort können Schriftstücke von Behörden und der Privatwirtschaft sicher, komfortabel und kostenlos empfangen werden. Durch das praktische Bankident-Verfahren für die Registrierung ermöglichen wir auch die einfache und sichere Freischaltung der Handy-Signatur, die in der Kommunikation mit Behörden benötigt wird. Das kann durchaus als Meilenstein betrachtet werden und insofern haben wir gemeinsam mit der öffentlichen Verwaltung und unserem Kooperationspartner Postserver eine Win-win-Situation für unsere Kundinnen und Kunden, die Behörden, die Wirtschaft und letztlich alle Bürgerinnen und Bürger gleichermaßen geschaffen."

Die E-Zustellung als Innovationstreiber
Die elektronische Zustellung ist ein wesentlicher Schritt für die Schaffung einer direkten und sicheren Online-Kommunikation auf breiter Front. Die E-Zustellung ist wesentlich sicherer als ein E-Mail und schneller als ein Brief. Die E-Zustellung ist garantiert frei von Spam und Phishing-Nachrichten. Der Ausbau der E-Zustellung bringt zudem Vorteile für alle Beteiligten: Für die Kundinnen und Kunden und Bürgerinnen und Bürger ist sie kostenlos, erhöht die Bequemlichkeit und bringt Zeitersparnis und Übersichtlichkeit.

Die Kosten werden jeweils von den Behörden und den Unternehmen getragen, gleichwohl die elektronische Zustellung mit deutlichen Kosteneinsparungen im Vergleich zur traditionellen Post verbunden ist. Damit ist die E-Zustellung auf breiter Basis auch ein wichtiger Schritt in Richtung Verwaltungsreform und modernem E-Government. Zu den derzeit über 650.000 Nutzern der Handy-Signatur und Bürgerkarte kommen nun potenziell alle 760.000 OnlineBanking-Kunden der Bank Austria, die einen Schub für die Verbreitung der E-Zustellung auf breiter Front erwarten lassen. Die E-Zustellung über den Kooperationspartner Postserver bietet eine Reihe weiterer Vorteile:

Ein Postfach ersetzt viele Passwörter
• Der Empfang von Behördenpost ist nach der Registrierung mit Handy-Signatur oder Bürgerkarte möglich
• Empfang von E-Zustellungen weiterer Absender aus der Privatwirtschaft
• Authentifizierung des Versenders
• Orts - und zeitunabhängiger Empfang
• Automatische Digitalisierung der Eingangspost – kein Scannen notwendig
• Beitrag zur Reduktion des CO2-Ausstoßes durch Einsparung von Papierverbrauch

Datenschutz bei elektronischen Zustellungen
• Wahrung des Briefgeheimnisses durch End-2-End Kryptografie
• Die E-Zustellung ist garantiert frei von Spam- und Phishing-Nachrichten

Benachrichtigung via E-Mail bei jeder einlangenden Nachricht
• Beim Empfang von E-Zustellungen wird der Empfänger per E-Mail sofort verständigt
• Automatische Abwesenheitsmeldungen sind z.B. bei Urlauben möglich

Der Nutzen für Unternehmen
• Die E-Zustellung kann zusätzlich für die nachweisliche ausgehende Kommunikation mit den eigenen Geschäftspartnern und für den Versand von Rechnungen genutzt werden
• Integrierbarkeit der E-Zustellung in jede firmenseitige Softwareumgebung
• Subpostfächer sind für einzelne Abteilungen, Personen und Aufgabenbereiche möglich
• Unterschiedliche Berechtigungsstufen wie Vollzugriff, Ändern, Lesen und Versenden je autorisierter Vertretung

Die autorisierte E-Zustellung ist damit ein wesentlicher positiver Beitrag der Privatwirtschaft zur Verbesserung und weiteren Verbreitung der sicheren elektronischen Kommunikation. Denn der große Vorteil der E-Zustellung liegt in ihrer zuverlässigen Übermittlung: Ein komplexes Sicherheitssystem, das sowohl auf Software- als auch auf Hardware-Ebene im Hintergrund die Sendung schützt und verschlüsselt, schützt vor Datendiebstahl oder Manipulationen. Im Gegensatz zu einem Brief oder einem herkömmlichen E-Mail sind Sender und Empfänger klar authentifiziert, Fehlsendungen sind somit ausgeschlossen.

Rückfragen:
Bundeskanzleramt Pressesprecher StS Bank Austria Pressestelle Österreich
Leopold Szemeliker, Tel. +43 (0) 531 15 - 204056 Matthias Raftl, Tel. +43 (0) 50505 - 52809
E-Mail: leopold.szemeliker@bka.gv.at E-Mail: matthias.raftl@unicreditgroup.at