UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
Allgemeine Anfragen
Kartensperren
UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
OnlineBanking | BusinessNet
Vorlesen

Presseinformation

29.04.2015

Bank Austria EinkaufsManagerIndex im April:
Österreichs Industrie zeigt erste Zeichen der Erholung

  • Bank Austria EinkaufsManagerIndex steigt im April auf 50,1 Punkte und signalisiert damit Ende des Rückgangs
  • Erstmals seit fast einem Jahr wieder zunehmende Nachfrage nach "Made in Austria" sorgt für Anstieg der Produktionsleistung
  • Aber: Beschäftigungsabbau in Österreichs Industrie setzt sich fort
  • Österreichs Industrie schließt sich Verbesserung des Konjunkturklimas in Europa mit Verzögerung an

Die Talfahrt der österreichischen Industrie hat gestoppt, die Industriekonjunktur hat sich stabilisiert. "Der Bank Austria EinkaufsManagerIndex zieht im April spürbar nach oben und signalisiert ein Ende des Rückgangs. Mit 50,1 Punkten zeigt der Indikator erstmals seit acht Monaten keinen Rückgang in der österreichischen Industrie mehr an", analysiert Bank Austria Chefökonom Stefan Bruckbauer. Damit verbessert sich die Industriekonjunktur erstmals seit Herbstbeginn 2014 auf breiterer Basis. "Die österreichische Industrie hat die Produktionsleistung hochgefahren, da sie aus dem In- und Ausland wieder mehr Aufträge erhält. Der deutliche Rückgang der Verkaufslager und die Stabilisierung der Verkaufspreise sind weitere Anzeichen für eine sich langsam erholende Nachfrage. Allerdings setzt sich der Jobabbau in der österreichischen Industrie derzeit noch fort", fasst Bruckbauer die wichtigsten Detailergebnissen der monatlichen Umfrage unter österreichischen Einkaufsmanagern zusammen.

Die steigende Nachfrage aus den USA und aus Europa bescherten der heimischen Industrie im April höhere Auftragseingänge. Auch die Bestellungen aus dem Inland zogen erstmals seit fast einem Jahr wieder an. Dies sorgte für eine Ausweitung der Produktionsleistung durch die heimischen Sachgütererzeuger. "Die verbesserte Auftragslage und die Erhöhung der Produktion waren vor allem bestimmend für die klare Verbesserung des Bank Austria Einkaufsmanagerindex im April. Der Produktionsindex erreichte mit 51,7 Punkten den höchsten Wert seit August vorigen Jahres und der Index der Neuaufträge ist mit 50,6 Punkten sogar auf dem höchsten Stand seit einem Jahr", meint Bank Austria Ökonom Walter Pudschedl. Aufgrund der anziehend Neu- und Folgeaufträge beginnen sich die Auftragspolster zu stabilisieren.

Allerdings haben die österreichischen Produktionsbetriebe im April ihre Personalkapazitäten weiter verringert. "Trotz der anziehenden Nachfrage und der Ausweitung der Produktion setzt sich der seit mehr als einem halben Jahr laufende Jobabbau in der heimischen Industrie noch weiter fort. Allerdings hat das Tempo des Beschäftigungsrückgangs angesichts der eingesetzten Stabilisierung der Industriekonjunktur nachgelassen – jedoch ist eine Trendwende bei Beschäftigung und Arbeitslosigkeit im Sektor derzeit noch nicht in Sicht", so Pudschedl. Die Lage am Arbeitsmarkt wird angesichts des noch geringen Auslastungsgrads in der heimischen Industrie voraussichtlich noch längere Zeit angespannt bleiben.

Das verbesserte Nachfrageumfeld machte sich bisher kaum in den jüngsten Preistrends bemerkbar. Die Preise im Einkauf sinken infolge der Verbilligung von Rohstoffen bereits seit über einem halben Jahr. Im April verstärkte sich der Preisrückgang bei nur wenig langsamer sinkender Einkaufsmenge sogar. Infolge des starken Wettbewerbsdrucks wurden die Verkaufspreise zum zehnten Mal hintereinander reduziert, allerdings nur leicht. "Durch die Preistrends wurde im April die Ertragslage der heimischen Unternehmen gestärkt, denn die spürbaren Kostensenkungen im Einkauf durch billigere Rohstoffe werden nicht in vollem Umfang von den Verkaufspreisen abgeschlagen. Zudem wird gezielt durch den Abbau der Lager versucht, die Kosten- bzw. Ertragslage in einem ungebrochen schwierigen Wirtschaftsumfeld positiv zu beeinflussen", fasst Pudschedl zusammen. Die Bestände an Vormaterialien sinken nun bereits seit Sommer vorigen Jahres und im April sogar mit wieder gesteigertem Tempo. Die Bestände an Fertigwaren gingen im April so stark wie seit über fünf Jahren nicht mehr zurück. Neben einem kostenbewussten Lagermanagement dürfte hier jedoch auch die anziehende Nachfrage einen Einfluss ausgeübt haben.

Seit September 2014 war der Bank Austria EinkaufsManagerIndex unterhalb der Wachstumsschwelle von 50 Punkten gelegen, während das Pendant für die Eurozone in diesem Zeitraum stets einen Aufwärtstrend der europäischen Industrie anzeigte. Auch im April weist der vorläufige Einkaufsmanagerindex für den Euroraum mit 51,9 Punkten auf anhaltendes Wachstum hin, getragen unter anderem durch die deutsche und die italienische Industrie, die die wichtigsten Abnehmer der heimischen Sachgütererzeuger sind. "Das aktuelle Umfrageergebnis unter Österreichs Einkaufsmanagern zeigt trotz der positiven Vorgaben aus Europa vorerst nur eine Stabilisierung der Industriekonjunktur in Österreich an", analysiert Bruckbauer und ergänzt: "Die österreichische Industrie scheint sich aber nun der positiven Entwicklung der europäischen Industrie langsam anschließen zu können. Zumindest ab Sommer sollte sich eine Erholung des Sektors in Österreich auch in positiven Wachstumsraten niederschlagen."

 Tabellen (PDF; 108 KB)

Rückfragen: Bank Austria Economics & Market Analysis Austria
Walter Pudschedl, Tel.: +43 (0) 50505 - 41957;
E-Mail: walter.pudschedl@unicreditgroup.at

Anmerkung: Werte des EMI über 50,0 weisen auf ein Wachstum gegenüber dem Vormonat hin, Notierungen unter 50,0 signalisieren einen Rückgang. Je weiter die Werte von 50,0 entfernt sind, desto größer sind die Wachstums- bzw. Schrumpfungstendenzen. Diese Aussendung enthält die Originaldaten aus der Monatsumfrage unter Einkaufsleitern der Industrie Österreichs, die von der Bank Austria gesponsert und unter der Schirmherrschaft des ÖPWZ seit Oktober 1998 von Markit Economics durchgeführt wird.