UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
Allgemeine Anfragen
Kartensperren
UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
OnlineBanking | BusinessNet
Vorlesen

Presseinformation

29.01.2015

Bank Austria EinkaufsManagerIndex im Jänner:
Industrieaufschwung lässt noch auf sich warten

  • Bank Austria EinkaufsManagerIndex geht zu Jahresbeginn auf 48,5 Punkte leicht zurück
  • Österreichs Industrie kann dem Aufwärtstrend der europäischen Industrie derzeit nicht folgen
  • Gründe dafür sind die zurückhaltende Nachfrage aus dem In- und Ausland mit einer daraus resultierenden rückläufigen Produktionsleistung, und die für Österreich stärker spürbaren Belastungen durch die EU-Sanktionen gegen Russland und die Folgen der Ukraine-Krise
  • Preisverfall von Rohöl stärkt Ertragslage der Betriebe
  • Keine unmittelbare Verbesserung in Sicht, aber niedriger Ölpreis und schwächerer Euro werden in den kommenden Monaten Rückkehr auf Wachstumspfad ermöglichen

Während sich in Europa die Industriekonjunktur langsam verbessert, ist die österreichische Industrie zu Jahresbeginn 2015 noch nicht in Form. „Der Bank Austria EinkaufsManagerIndex ist im Jänner auf 48,5 Punkte gesunken. Er liegt damit nun bereits den fünften Monat in Folge unterhalb der Grenze, ab der Wachstum in der heimischen Industrie angezeigt werden würde“, so Bank Austria Chefökonom Stefan Bruckbauer. Dagegen hat sich die Lage in der Eurozone weiter verbessert. Der vorläufige Einkaufsmanagerindex für die Eurozone ist im Jänner auf 51 Punkte gestiegen. Er hat damit den höchsten Wert seit einem halben Jahr erreicht und zeigt seit Mitte 2013 ununterbrochen eine leichte Aufwärtsbewegung der Industrie an. „Die Erholung der Industrie in der Eurozone kommt langsam voran. Die österreichische Industrie kommt dagegen derzeit nicht vom Fleck. Gründe dafür sind einerseits die sehr zurückhaltende Nachfrage aus dem In- und Ausland sowie die starken Handelsverflechtung mit dem osteuropäischen Raum aufgrund derer Österreichs Industrie die Belastungen durch die EU-Sanktionen gegen Russland und die Folgen der Ukraine-Krise stärker spürt. Die positiven Impulse aus den westlichen Nachbarländern, wie Deutschland, sind noch zu schwach, um die österreichische Industrie auf Wachstumskurs zu bringen“, fasst Bruckbauer zusammen.

Eine der größten Herausforderungen für die österreichische Industrie ist die sehr zurückhaltende Nachfrage. Im Jänner hat sich die Auftragslage sogar abermals verschlechtert. Sowohl aus dem In- als auch Ausland sind weniger Neuaufträge eingelangt. „Angesichts der rückläufigen Nachfrage nach `Made in Austria´ haben die österreichischen Industriebetriebe im Jänner die Produktionsleistung spürbar zurückgefahren. Der Produktionsindex sank auf 48,6 Punkte“, so Bank Austria Ökonom Walter Pudschedl. Die Anpassung der Produktionskapazitäten an die nachlassende Auftragsentwicklung erfolgte offenbar nicht rasch genug, denn der Kapazitätsüberhang in der heimischen Industrie hat sich im Jänner weiter erhöht. Die Auftragspolster sind zu Beginn des Jahres 2015 so stark zurückgegangen, wie letztmals vor 1 ¾ Jahren.

Der starke Preisverfall von Rohstoffen, vor allem von Öl, aber auch einer Reihe von Metallen, hat die durchschnittlichen Einkaufspreise für die heimischen Industriebetriebe stark verringert. „Die Einkaufspreise sind im Jänner so stark gefallen, wie seit der Finanzkrise Mitte 2009 nicht mehr. Aufgrund der geringeren Kosten für Vormaterialien wurden im Jänner auch die Verkaufspreise zurückgenommen, allerdings in geringerem Ausmaß. Insgesamt haben die Preistrends daher zu einer leichten Verbesserung der Ertragslage der heimischen Industriebetriebe im Vergleich zum Vormonat geführt“, analysiert Pudschedl. Angesichts der schwachen Nachfrage und der Aussicht auf weiter fallende Preise haben die österreichischen Betriebe im Jänner auch die Einkaufsmenge spürbar reduziert. In der Folge kam es zu einem klaren Rückgang der Lagerbestände an Vormaterialien. Im Sinne einer vorsichtigen Lagerhaltung wurden auch die Verkaufslager weiter reduziert. Die österreichischen Industriebetriebe schätzen die Aussichten für die weitere Geschäftsentwicklung offenbar derzeit sehr zurückhaltend ein.

Entgegen dem gesamteuropäischen Trend zeigt die österreichische Industrie zu Jahresbeginn 2015 keine Signale einer Aufwärtsbewegung. Der aktuelle Bank Austria EinkaufsManagerIndex zeigt im Jänner wieder eine rückläufige Tendenz. Angesichts des Rückgangs im Neugeschäft sind die unmittelbaren Aussichten für die heimische Industrie gedämpft. Das Verhältnis zwischen Auftragseingängen und Lagerbeständen zeigt im Vergleich zum Vormonat einen Rückgang und liegt nun im negativen Bereich. „Eine unmittelbar bevorstehende Verbesserung der Industriekonjunktur in Österreich ist derzeit noch nicht in Sicht. Die Daten aus dem europäischen Umfeld, wie etwa auch der jüngste IFO-Konjunkturindex, lassen jedoch erwarten, dass unterstützt durch den schwächeren Euro und den niedrigen Ölpreis in den kommenden Monaten die österreichische Industrie der leichten Aufwärtsentwicklung in Europa nachfolgen wird“, so Bruckbauer abschließend.

 Tabellen (PDF; 40 KB)

Rückfragen: Bank Austria Economics & Market Analysis Austria
Walter Pudschedl, Tel.: +43 (0) 50505 - 41957;
E-Mail: walter.pudschedl@unicreditgroup.at

Anmerkung: Werte des EMI über 50,0 weisen auf ein Wachstum gegenüber dem Vormonat hin, Notierungen unter 50,0 signalisieren einen Rückgang. Je weiter die Werte von 50,0 entfernt sind, desto größer sind die Wachstums- bzw. Schrumpfungstendenzen. Diese Aussendung enthält die Originaldaten aus der Monatsumfrage unter Einkaufsleitern der Industrie Österreichs, die von der Bank Austria gesponsert und unter der Schirmherrschaft des ÖPWZ seit Oktober 1998 von Markit Economics durchgeführt wird.