UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
Allgemeine Anfragen
Kartensperren
UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
OnlineBanking | BusinessNet
Vorlesen

Presseinformation

26.09.2014

Bank Austria Real Estate Country Facts Österreich:
Liquidität treibt den Markt

  • Österreichischer Markt für kommerzielle Immobilien entwickelt sich dynamisch – 2014 könnte ein Rekordvolumen an kommerziellen Immobilieninvestitionen erreicht werden
  • Bank Austria Real Estate strebt 2014 markante Steigerung des Neugeschäftsvolumens an
  • Wiener Büromarkt: Neubautätigkeit auf niedrigem Niveau – gute Chance für Entwickler
  • Wiener Wohnungsmarkt etwas aus dem Gleichgewicht – ist Miete attraktiver?
  • Kommerzieller Immobilienmarkt Österreich zählt laut jährlicher IPD Netto-Cash-Flow-Renditeberechnung zu den stabilsten Märkten

Reinhard Madlencnik, Head of Real Estate Bank Austria: "Investoren auf der Suche nach Rendite treiben den Markt. Damit verzeichnete Österreich im ersten Halbjahr 2014 einen sehr starken Anstieg des Investitionsvolumens in kommerzielle Immobilien, wobei gut die Hälfte der Nachfrage aus dem Ausland kam. Laut Daten von CBRE wurden cirka 1,33 Milliarden Euro umgesetzt – das entspricht fast dem dreifachen Volumen des ersten Halbjahres 2013. Damit entwickelte sich der österreichische Markt deutlich dynamischer als der europäische Gesamtmarkt, der einen Anstieg des Investitionsvolumens in kommerzielle Immobilien auf 84 Milliarden Euro von knapp 68 Milliarden Euro im ersten Halbjahr 2013 verzeichnete. Der Marktanteil Österreichs erhöhte sich dadurch von unter 1 Prozent auf rund 1,6 Prozent im Vergleichszeitraum des Vorjahres."

Stark nachgefragt blieben Einzelhandelsimmobilien, wobei sich der Verkauf des Shopping Centers G3 in Gerasdorf und des Shopping Center Nord gewichtig niederschlug. Auf Büros entfiel im ersten Halbjahr ein Anteil von knapp 30 Prozent, gefolgt von Wohnen und Hotels mit je rund 7 Prozent und gemischt genutzten Objekten mit 2 Prozent. Im Gegensatz zur dynamischen Entwicklung der Nachfrage nach Logistikimmobilien in vielen Teilen Europas spielt der Verkauf von Logistikimmobilien in Österreich (noch) keine Rolle. Der gesamte Investitionsausblick für die zweite Jahreshälfte 2014 ist ebenfalls ausgezeichnet (Stichwort Millennium Tower/City). Damit könnte 2014 ein neues Rekordvolumen an kommerziellen Immobilieninvestitionen erreicht werden.

Bank Austria Real Estate strebt markante Steigerung des Neugeschäftsvolumens an
Der Wettbewerb unter Banken am österreichischen Immobilienmarkt hat in den letzten Monaten spürbar zugenommen und die Margen sind unter Druck. Madlencnik: "Der Real Estate Bereich der Bank Austria verzeichnete im ersten Halbjahr 2014 mit einem Neugeschäftsvolumen von über einer Milliarde Euro eine sehr gute geschäftliche Entwicklung. Für die zweite Jahreshälfte steuern wir eine weitere Steigerung an.

Spitzenrenditen mit weiterem Potenzial nach unten
Die Spitzenrenditen in Österreich sind im Büro- und Einzelhandelsbereich relativ tief. Im Bürobereich ist die 5-Prozent-Marke deutlich nach unten durchbrochen. Im Einkaufszentren-Bereich liegen die Spitzenrenditen laut CBRE um 5,25 Prozent, in Fachmarktzentren um rund 1 Prozentpunkt höher. Im mitteleuropäischen Vergleich zählt Österreich damit zu den Niedrigrenditeländern. Dazu Madlencnik: "Bei der starken Nachfrage ist davon auszugehen, dass die Spitzenrenditen noch Potenzial nach unten haben." Karla Schestauber, Immobilienanalystin der Bank Austria ergänzt: "Die prognostizierte, leichte Befestigung der Konjunktur ist gut für die Nachfrage. Ein Zinsanstieg am langen Ende ausgehend von den Vereinigten Staaten könnte die beeindruckende Entwicklung jedoch bremsen."

Wiener Büromarkt: Neubautätigkeit auf niedrigem Niveau
Der Wiener Büromarkt zählt weiterhin zu den stabilsten Büromärkten in Europa und weist im Vergleich mit anderen europäischen Städten eine moderate Leerstandsrate von 6,5 bis 7 Prozent auf. Ein Grund für diese stabile Entwicklung ist unter anderem die niedrige Neuproduktion
bei vergleichsweise konstanter Neuvermietung. Die Neuproduktion von Büroflächen in Wien ist im Jahr 2013 gegenüber 2012 von 215.000 m² auf nur mehr knapp 150.000 m² gesunken.
2014 könnte das Neubauvolumen einen ähnlich niedrigen Wert erreichen und 2015 einen neuen Tiefstand erreichen. Obwohl die Neuflächenabnahme im ersten Halbjahr 2014 unterdurch-schnittlich ausgefallen ist, wird bis Ende des Jahres wieder mit einer Vermietungsleistung auf vergleichbarem Niveau wie im Vorjahr gerechnet. "Die geopolitischen Krisen, die zu Verunsicherung führen, wirken tendenziell dämpfend, während die prognostizierte Verbesserung der Konjunktur hilft", ergänzt Schestauber.

Wiener Wohnungsmarkt ist etwas aus dem Gleichgewicht
In den letzten fünf Jahren sind die Immobilienpreise in Wien als stark wachsender Stadt um durchschnittlich jährlich 9,4 Prozent gestiegen, die freifinanzierten Mieten jedoch nur um 5 Prozent – aber damit noch immer rascher als im Bundesdurchschnitt beziehungsweise erheblich rascher als die Verbraucherpreise. Die Preise für Eigenheime und Eigentumswohnungen in Wien waren damit laut OeNB Studie Ende um gut 20 Prozent überbewertet – die Immobilienpreise in Gesamtösterreich jedoch unterbewertet. "Ich stelle mir die Frage, wie die Anpassung der Preise und Mieten erfolgen wird und sehe gute Chancen, dass die Anpassung zumindest teilweise über die Mieten stattfinden und höherwertiger Mietwohnbau damit deutlich attraktiver wird", sagt Madlencnik.

Kommerzieller Immobilienmarkt in Österreich punktet mit Transparenz und Stabilität
Jones Lang La Salle (JLL) beurteilt alle zwei Jahre weltweit die Transparenz von Immobilienmärkten. Im Ranking 2014 wird der österreichische Immobilienmarkt als "transparent" eingestuft und sichert sich damit seit Jahren seinen Platz unter den sehr gut entwickelten europäischen Märkten. Der österreichische Immobilienindex der Investment Property Datenbank (IPD) aus einem Portfolio von Büro-, Einzelhandels-, Gewerbe/Logistik-, Wohn- sowie sonstigen Immobilien zeigt, dass im Gesamtjahr 2013 der Gesamtertrag des untersuchten Österreichportfolios 5,7 Prozent (0,8 Prozent Wertänderungsrendite und 4,9 Prozent Netto-Cash-Flow-Rendite) betrug. Die jährliche Zeitreihe zeigt, dass die Netto-Cash-Flow-Rendite in Österreich in den letzten zehn Jahren relativ geringfügig um die 5 Prozent-Marke oszilliert hat. Damit wurde der österreichische Markt seinem Image, ein stabiler Markt zu sein, gerecht. "Sollten die Zinsen noch über geraume Zeit auf dem extrem niedrigen Niveau bleiben, ist jedoch auch für den österreichischen Markt eine gewisse Überhitzung nicht auszuschließen", analysiert Schestauber

Rückfragen: Bank Austria Pressestelle Österreich
Martin Kammerer, Tel. +43 (0) 50505 - 52803
E-Mail: martin.kammerer@unicreditgroup.at