UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
Allgemeine Anfragen
Kartensperren
UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
OnlineBanking | BusinessNet
Vorlesen

Presseinformation

27.06.2014

Bank Austria EinkaufsManagerIndex im Juni:
Schwaches Wachstum der heimischen Industrie zur Jahresmitte

• Industrieerholung verliert weiter an Tempo: Bank Austria EinkaufsManagerIndex sinkt im Juni mit 50,4 Punkten auf den niedrigsten Wert seit einem Jahr
• Weniger Neuaufträge auch aus dem Ausland, dennoch leichte Produktionsausweitung
• Erstmals seit sechs Monaten keine neuen Jobs in Österreichs Industrie
• Weniger Impulse aus dem Ausland: Industriewachstum bleibt über den Sommer verhalten
• Schwungvollerer Wachstumskurs durch Rückenwind aus dem Ausland für das zweite Halbjahr erwartet

 

Das Wachstum der Industrie in Österreich kommt zur Mitte des Jahres 2014 fast zum Stillstand. „Im Juni ist der Bank Austria Einkaufsmanagerindex auf 50,4 Punkte gesunken und signalisiert damit ein nur noch minimales Wachstum der heimischen Industrie. Nach dem vielversprechenden Jahresbeginn hat im bisherigen Jahresverlauf 2014 die Industriekonjunktur kontinuierlich an Kraft eingebüßt. Grund dafür ist, dass die internationale Unterstützung aufgrund der Schwäche einiger Emerging Markets geringer wurde“, meint Bank Austria Chefökonom Stefan Bruckbauer. Alle Teilkomponenten der monatlichen Umfrage unter österreichischen Einkaufsmanagern verlieren seit dem Jahreswechsel 2013/2014 klar an Schwung. So erreicht der aktuelle Bank Austria Einkaufsmanagerindex nur noch den niedrigsten Wert seit Sommer 2013. „Der Rückgang des Indikators im Juni um 0,5 Punkte gegenüber dem Vormonat wurde vor allem durch eine Verschlechterung der Auftragslage hervorgerufen. Die Produktion wurde zwar erneut leicht gesteigert, um bestehende Aufträge abzuarbeiten, doch zusätzliche Mitarbeiter haben die Betriebe in Anbetracht der Entwicklung des Neugeschäfts nicht mehr eingestellt“, so Bruckbauer.

Erstmals seit 14 Monaten musste die heimische Industrie Auftragseinbußen verzeichnen. „Im Juni nahmen die Bestellungen sowohl aus dem Inland als auch dem Ausland ab“, meint Bank Austria Ökonom Walter Pudschedl und ergänzt: „Bei dem erstmals seit einem Jahr rückläufigen Neugeschäft aus dem Ausland macht sich die Schwäche der Emerging Markets derzeit klar bemerkbar. Neben China und Russland sind die österreichischen Betriebe aktuell vor allem auch mit deutlichen Nachfragerückgängen aus Südamerika konfrontiert.“ Trotz der Verschlechterung der Auftragslage wurde die Produktion im Juni aber erneut ausgeweitet, um ausstehende Auftragsbestände abzuarbeiten. Wie im Vormonat betrug der Produktionsindex 51,9 Punkte. Da die Verkäufe niedriger ausgefallen sind als erwartet, kam es unfreiwillig zum stärksten Aufbau der Fertigwarenlager seit über zwei Jahren. Die Vormateriallager wurden dagegen abermals angesichts des flauen Neugeschäfts verringert.

 

In den Betrieben der Verarbeitenden Industrie Österreichs wurden aufgrund der moderaten Steigerung der Produktion seit Jahresbeginn rund 1.000 neue Jobs geschaffen. Das verschlechterte Nachfrageumfeld der vergangenen Wochen schlägt sich jedoch mittlerweile in der Planung der Personalkapazitäten nieder: Das Beschäftigungswachstum kam im Juni zum Erliegen. „Der saisonbereinigte Beschäftigtenstand in der österreichischen Industrie blieb zur Jahresmitte mit rund 584.000 weitgehend konstant, denn während einige Unternehmen aufgrund höherer Produktionsanforderungen neue Mitarbeiter einstellten, kam es in nahezu gleichem Umfang bei anderen Unternehmen wegen Kosteneinsparungen zu einem Jobabbau“, so Pudschedl. Angesichts eines wachsenden Arbeitskräftepotenzial und einer stagnierenden Beschäftigungsentwicklung steigt die Arbeitslosigkeit derzeit spürbar. Im Jahresdurchschnitt 2014 erwarten die Ökonomen der Bank Austria mittlerweile einen Anstieg der Arbeitslosenquote in der Gesamtwirtschaft auf 8,4 Prozent.

Die Preise kamen im Juni wieder etwas in Bewegung. Sowohl die Einkaufs- als auch die Verkaufspreise legten erstmals seit vier Monaten wieder leicht zu. Die Lieferanten hoben ihre Preise aufgrund von Kapazitätsengpässen an, was die gleichzeitige Verbilligung verschiedener Einstandsmaterialien, wie z.B. Stahl, mehr als kompensierte. Trotz der moderaten Absatzdynamik konnten die Verkaufspreise angehoben werden, wenn auch gebremst durch den starken Wettbewerbsdruck. Insgesamt sorgten die Preistrends im Ein- und Verkauf im Durchschnitt für eine geringe Kostenentlastung der heimischen Industriebetriebe.

Seit dem vielversprechenden Jahresbeginn zeigt der Bank Austria Einkaufsmanagerindex kontinuierlich eine Abkühlung der Industriekonjunktur in Österreich an. Zur Jahresmitte ist das Wachstum im Produktionssektor beinahe ganz zum Erliegen gekommen. Vor allem die schwächere Nachfrage aus den Schwellenländern dämpft. Doch auch die Unterstützung durch die Erholung im Euroraum bleibt bislang hinter den Erwartungen zurück und die internationalen Rahmenbedingungen versprechen unmittelbar auch keinen stärkeren Rückenwind für die heimische Industrie. Der vorläufige Einkaufsmanagerindex für den Euroraum ist im Juni auf 51,9 Punkte gesunken. Hinter diesem Gesamtrückgang verbirgt sich jedoch ein Aufwärtstrend der Länder an der europäischen Peripherie, was eine weitere Festigung der Erholung in Europa in den kommenden Monaten erwarten lässt. Zudem ist die globale Erholung weiter auf Kurs. China zeigt zunehmend Anzeichen einer Stabilisierung und die USA konnten ihre Performance im zweiten Halbjahr 2013 verbessern. „Wir sind optimistisch, dass die heimische Industrie in den kommenden Monaten mit mehr Rückenwind aus dem Ausland wieder auf einen schwungvolleren Wachstumskurs einschwenken wird. Damit sollte sich das Produktionsplus der Industrie von knapp 3 Prozent im ersten Halbjahr auf bis zu 4 Prozent im Jahresdurchschnitt 2014 erhöhen“, erwartet Bruckbauer.


Rückfragen: Bank Austria Economics & Market Analysis Austria
 Walter Pudschedl, Tel.: +43 (0) 50505 - 41957;
 E-Mail: walter.pudschedl@unicreditgroup.at

Anmerkung: Werte des EMI über 50,0 weisen auf ein Wachstum gegenüber dem Vormonat hin, Notierungen unter 50,0 signalisieren einen Rückgang. Je weiter die Werte von 50,0 entfernt sind, desto größer sind die Wachstums- bzw. Schrumpfungstendenzen. Diese Aussendung enthält die Originaldaten aus der Monatsumfrage unter Einkaufsleitern der Industrie Österreichs, die von der Bank Austria gesponsert und unter der Schirmherrschaft des ÖPWZ seit Oktober 1998 von Markit Economics durchgeführt wird.