UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
Allgemeine Anfragen
Kartensperren
UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
OnlineBanking | BusinessNet
Vorlesen

Presseinformation

12.03.2014

Brancheninformationen der Bank Austria Volkswirtschaft:
Vorläufig noch verhaltene Erholung nach durchwachsenem Jahr 2013

  • Industrie schließt 2013 mit geringem Produktionsplus von 0,6 Prozent und einer Umsatzstagnation
  • Konjunkturerholung 2014 beginnt verhalten mit ersten Wachstumsimpulsen von der Stahlindustrie, dem Maschinenbau und der Fahrzeugindustrie
  • Baukonjunktur unter Druck
  • Handel derzeit noch im Minus – 2014 sollten die Erholung der Industriekonjunktur und die verbesserte Konsumstimmung die Handelsumsätze stimulieren
  • Wirtschaftsnahe Dienstleistungsbranchen erholen sich langsam
  • Konsumentenstimmung in Österreich verbessert sich seit Monaten und wird im Jahresverlauf durch geringfügig stärker steigende Realeinkommen weitere Impulse erhalten

Nach einem schwierigen Jahr 2013 sind Anzeichen der Erholung in vielen, wenn auch nicht allen Branchen der österreichischen Wirtschaft erkennbar. "Zu Jahresbeginn 2014 zeigen sich deutlich positive Signale bei der Stahl- und Fahrzeugindustrie, im Maschinenbau aber auch der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie, dem Fremdenverkehr und der IT-Branche, während die Situation in der Bauwirtschaft und der Telekombranche angespannt bleibt. Stabilisiert hat sich der Handel", fasst Stefan Bruckbauer, Chefökonom der Bank Austria den Ausblick für Österreichs Branchen zusammen.

Leichter Aufschwung der Industrie
Österreichs Industrie verbuchte 2013 nur ein schwaches Produktionsplus von 0,6 Prozent und stagnierende Umsätze. Zudem war die Stimmung der Unternehmen Anfang 2014 in Summe zwar positiv aber noch wenig überzeugend. Der Aufschwung der Industriekonjunktur beginnt verhalten und bekommt derzeit auch wenig Unterstützung von anderen Sektoren, wie eine aktuelle Analyse der Bank Austria zeigt. Dennoch wird die Industrie im laufenden Jahr die Wachstumsschwäche der letzten zwei Jahre überwinden und ein Produktionsplus von zumindest 4 Prozent verbuchen. Die verfügbaren Indikatoren, aktuelle Unternehmensbefragungen, wie der Einkaufsmanagerindex der Bank Austria oder die Beschäftigungsentwicklung weisen in diese Richtung.

In der Industrie kommen stärkere Impulse bereits von der Stahlindustrie, dem Maschinenbau und der Fahrzeugindustrie – drei Industrieschwergewichte, die 28 Prozent zur Sektorwertschöpfung beitragen. Die Stahlindustrie beendete 2013 zwar mit einem, im langfristigen Vergleich unterdurchschnittlichen Produktionsplus von 1,3 Prozent. Allerdings verbesserte sich die Stahlkonjunktur im Lauf des Vorjahres und wächst seit September wieder, angetrieben vor allem von der Nachfrage von Europas Fahrzeugindustrie, die ihr Produktionstempo seit Herbst erhöht. Günter Wolf, Bank Austria Ökonom erwartet, dass "die heimische Stahlindustrie 2014 auf jeden Fall ihr schwaches Vorjahresergebnis überbieten kann, spätestens wenn die Stahlnachfrage parallel zur Investitionsgüterkonjunktur in Europa auf breiter Front an Schwung gewinnt, wie sie Unternehmensbefragungen seit Monaten ankündigen". Auch in Österreich wächst seit Herbst der Konjunkturoptimismus der Vorprodukt- und Investitionsgüterhersteller. Was fehlt, ist die stärkere Nachfrage von Seiten der Bauwirtschaft.

Heimische Maschinenbauer erhöhten 2013 Beschäftigung um mehr als 3 Prozent
Österreichs Maschinenbauer litten 2013 erheblich unter der Investitionsschwäche in den wichtigsten Absatzmärkten, die Produktionsleistung ist um 0,9 Prozent gesunken. Das Minus drehte aber wie in der Stahlindustrie schon im vierten Quartal wieder ins Plus. Vor dem Hintergrund des wachsenden Konjunkturoptimismus der Investitionsgüterhersteller Anfang 2014 kann in den nächsten Monaten mit weiteren Zuwächsen der Maschinenbauproduktion gerechnet werden, die sich, sobald die internationale Investitionsgüternachfrage an Breite gewinnt, verstärken werden. Darüber hinaus haben die Maschinenbauer ihre Beschäftigung auch 2013 erhöht. Dazu Wolf: "Dass die heimischen Maschinenbauer ihre Beschäftigungskapazitäten 2013 um mehr als 3 Prozent aufstockten, ist nicht nur im Vergleich zur stagnierenden Beschäftigungszahl im Industriedurchschnitt ein bemerkenswertes Ergebnis, sondern unterstreicht auch den anhaltenden Optimismus und die ausgeprägte Konkurrenzfähigkeit der Branche".

Ebenso bestätigte die heimische Fahrzeugindustrie mit dem Jahresergebnis 2013 ihre Konkurrenzfähigkeit und ihre Ausnahmestellung im Industrievergleich. In Summe sind die Produktion um 5,7 Prozent und der Branchenumsatz um fast 8 Prozent gestiegen. Der Erfolgskurs der Branche, der maßgeblich auf dem engen Verbund mit den erfolgreichen deutschen Premiumherstellern beruht, wird sich voraussichtlich 2014 fortsetzen. Die Auftragslage hat im zweiten Halbjahr 2013 kaum an Dynamik eingebüßt und der Auftragspolster der Fahrzeugindustrie war Ende 2013 wieder ähnlich gefüllt wie vor der Krise.

Eine weitere zentrale Industriebranche, die Nahrungsmittel- und Getränkeerzeugung, beendete 2013 mit einer knapp 2 Prozent höheren Produktionsleistung und damit besser als erwartet. Im laufenden Jahr sollte das Branchenwachstum noch leicht zulegen: Einerseits unterstreicht das Beschäftigungsplus von durchschnittlich 1 Prozent vom Vorjahr die positiven Konjunktursignale. Andererseits beurteilten die Unternehmen zu Jahresbeginn 2014 ihre Auftragslage, vor allem die Exportaufträge, deutlich günstiger als in den Vormonaten und zeigten wachsenden Optimismus hinsichtlich der Geschäftsentwicklung in einem halben Jahr. Im Industrievergleich wird die Nahrungsmittelerzeugung im Zuge des Aufschwungs 2014 wieder in den Hintergrund treten, da die Branche strukturell bedingt nicht die hohen Zuwachsraten der Investitionsgüterhersteller erreichen (kann).

Baukonjunktur unter Druck
Nach dem hervorragenden Baujahr 2012 hat sich 2013 die Auftragslage der Bauwirtschaft erheblich verschlechtert und die Bauleistung ist im Gesamtjahr preisbereinigt leicht gesunken. Letzte Stütze der Baukonjunktur war der Hochbau, vor allem der Wohnungsneubau. Die höhere Wohnbauleistung sorgte auch für ein Beschäftigungsplus von 1 Prozent im gesamten Hochbau-segment. Gleichzeitig ist die Produktionsleistung der Sparten Hochbausanierung und Wirt-schaftsbau im Jahresverlauf 2013 schwächer geworden und dämpfte das Gesamtergebnis erheblich. Das Produktionsplus im Hochbau blieb 2013 unter 1 Prozent.

Obwohl sich die Tiefbauleistung im zweiten Halbjahr 2013 beschleunigte, verfehlte die Sparte das Ergebnis 2012 dennoch um mehr als 2 Prozent. Besonders hoch war das Produktionsminus im Leitungstiefbau und im Tunnelbau. Zudem ist die Zahl der Arbeitsplätze im Tiefbau um 4 Prozent gesunken, im Bau insgesamt noch um 0,4 Prozent.

"Gegen Ende 2013 kündigten leicht steigende Bauaufträge und der Rückgang der Zahl pessimistischer Bauunternehmen zwar eine zögerliche Erholung der Baukonjunktur an. In Summe blieb das Bauvertrauen im Jänner und Februar 2014 aber deutlich negativ und die Erwartungen, dass die Bauwirtschaft im laufenden Jahr doch stärker Schwung gewinnt, wurden gedämpft", betont Wolf. "Das Branchenbild prägen unverändert Ausgabeneinsparungen bei Bauinvestitionen und aufgeschobene Bauprojekte".

Handel noch mit Umsatzeinbußen – 2014 Stimulierung der Handelsumsätze erwartet
Das Handelsjahr 2013 verlief wie schon 2012 negativ. Der Großhandel und Teile des Fahrzeughandels litten unter der schwachen Unternehmenskonjunktur, der Einzelhandel unter der Konsumzurückhaltung. Der Sektor (verantwortlich für 13 Prozent der österreichischen Wirtschaftsleistung) beendete 2013 mit einem Minus von 2,1 Prozent real. 2014 sollten die Er-holung der Industriekonjunktur und die verbesserte Konsumstimmung die Handelsumsätze stimulieren.

Der Neukauf von Kfz als eine der wichtigsten "Ermessenausgaben" privater Haushalte, wurde 2013 aufgrund der unsicheren Einkommensentwicklung aufgeschoben. 5 Prozent weniger Neuzulassungen brachten dem Autohandel das zweite Jahr in Folge erhebliche Absatzrückgän-ge. Auch wenn diese im Werkstättenbereich abgefedert werden konnten, ist der Branchenumsatz um knapp 1 Prozent real gesunken. Die im Durchschnitt der letzten Monate gestiegenen Pkw-Neuzulassungen lassen zumindest eine moderate Belebung der Kfz-Nachfrage erwarten.

Der Großhandel leidet aufgrund der Abhängigkeit von der Industrie- beziehungsweise Exportentwicklung besonders unter der schwachen Industrieperformance. Im Lauf von 2013 ist der Spartenumsatz kontinuierlich gesunken, im Jahresdurchschnitt um 3,3 Prozent preisbereinigt. Die hohe Korrelation mit der Industriekonjunktur bedingt aber auch, dass die Branche mit der Konjunkturbeschleunigung 2014 auf jeden Fall wieder wächst.

Im Lauf von 2013 hat sich die Einzelhandelskonjunktur beschleunigt und der Branchenumsatz ist im Jahresdurchschnitt um 1,4 Prozent nominell gestiegen. Preisbereinigt blieb ein leichtes Minus, das 2014 zumindest ausgeglichen werden sollte. Die Konsumentenstimmung in Österreich verbessert sich seit Monaten und wird im Jahresverlauf durch geringfügig stärker steigende Realeinkommen weitere Impulse erhalten.

Dienstleistungsbranchen berichten nur langsame Erholung
Die Dienstleistungskonjunktur hat in der zweiten Jahreshälfte 2013 etwas Schwung gewonnen, getragen von den Wirtschaftsdiensten, dem Verkehrssektor und der Gastronomie. Der Sektor konnte 2013 mit einem Umsatzzuwachs von 1,5 Prozent nominell beenden. Bank Austria Ökonom Günter Wolf betont, dass "zuversichtliche Unternehmererwartungen ebenso wie die seit Monaten wieder steigenden Beschäftigungsziffern in den wichtigsten Dienstleistungssparten eine Festigung des Aufschwungs 2014 erwarten lassen, auch wenn der Dienstleistungssektor im langfristigen Vergleich noch viel Dynamik vermisst".

Sonstige wirtschaftsnahe Dienstleistungen wie Wachdienste und Reinigungsfirmen zählten 2013 zu den wachstumsstärksten Dienstleistungssparten mit Umsatzzuwächsen von über 4 Prozent respektive knapp 7 Prozent nominell. Hingegen verbuchten die Arbeitskräftevermittler im Jah-resdurchschnitt ein leichtes Umsatzminus. Die Sparte hat zudem 4,5 Prozent ihrer Beschäftigten abgebaut, was auf die vorsichtige Kapazitätsplanung und die Auslastungsschwierigkeiten vor allem der Industrie, einem ihrer wichtigsten Kunden, hinweist. Dass der Beschäftigungsrückgang im Jahresverlauf schwächer wurde, ist allerdings ein Hinweis auf die Stabilisierung der Industriekonjunktur. Ebenso kann das Umsatzplus im Landverkehr von 3 Prozent nominell 2013 mit der langsamen Erholung der Industrie erklärt werden. Gleichzeitig sind die Umsätze sonstiger Verkehrsdienstleister, der Speditionen, Paketdienste und der Sparte Luftverkehr, jeweils im Bereich von 1 Prozent gesunken. Die Unternehmererwartungen Anfang 2014 kündigen zumindest eine Erholung der Spartenkonjunktur an.

Die IT-Dienstleistungskonjunktur hat sich 2013 nur wenig abgekühlt und Anfang 2014 wieder an Tempo zugelegt, gemessen an den zuversichtlicheren Unternehmenserwartungen. Hingegen blieb die Stimmung der Telekomanbieter schlecht, der Konkurrenz- und Preisdruck hingegen hoch. 2013 verbuchte die Sparte das sechste Jahr in Folge einen Umsatzrückgang von 2,8 Prozent nominell.

Eine weitere Wachstumsstütze im Dienstleistungssektor war 2013 die Beherbergung und Gast-ronomie, mit einem nominellen Umsatzplus von 3,5 Prozent. Unter Berücksichtigung der lebhaften Tourismusnachfrage in der laufenden Wintersaison und der erwarteten Konjunkturerholung in Europa sollte sich das Ergebnis 2014 noch verbessern.

Rückfragen: Bank Austria Economics & Market Analysis Austria
Günter Wolf, Tel.: +43 (0) 50505 - 41954
E-Mail: guenter.wolf@unicreditgroup.at