UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
Allgemeine Anfragen
Kartensperren
UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
OnlineBanking | BusinessNet
Vorlesen

Presseinformation

07.02.2014

Branchenbericht der Bank Austria Volkswirtschaft:
Österreichs Textilindustrie gewinnt an Schwung

  • 2013 verbuchte die Textilindustrie ein Umsatzplus von 1 Prozent nominell und einen vorläufigen Branchenumsatz von knapp unter 1,5 Milliarden Euro
  • 2014 sollte die Textilindustrie etwas stärker zulegen; angetrieben von der Erholung der Investitionsgüterkonjunktur in wichtigen Absatzmärkten kann mit einem Produktionswachstum von zumindest 3 Prozent gerechnet werden.
  • Trotz anhaltendem Strukturwandel ist die Textilindustrie ausgeprägt innovationsfreudig
  • Qualitätsvorsprung von Textilien aus Österreich stärkt Konkurrenzfähigkeit der Branche

Österreichs Textilerzeugung verbuchte 2013 ein positives, im Industrievergleich sogar überdurchschnittlich erfolgreiches Wirtschaftsjahr. Die Produktionsleistung der Branche wuchs vorläufig um 2 Prozent, der Branchenumsatz um rund 1 Prozent nominell auf knapp 1,5 Milliarden Euro, wie der aktuelle Branchenbericht der Bank Austria Ökonomen zeigt. "Das Vorjahresergebnis dokumentiert einerseits die Konkurrenzfähigkeit und Wachstumsstärke eines Teils der österreichischen Textilindustrie, andererseits aber noch ungelöste Strukturprobleme der Branche. Immerhin verfehlte die Branche ihr Vorkrisenergebnis noch um 10 Prozent, während die Industrie in Summe wieder an ihr Produktionsniveau von 2008 anschließen konnte", analysiert Bank Austria Ökonom Günter Wolf.

2014 gewinnt die Branche an Schwung
Die Textilkonjunktur verlief 2013 volatil: Der Preisdruck hielt das ganze Jahr über an. Ab dem dritten Quartal wurden die Auftragseingänge der Branche wieder schwächer. Aufgrund der im Jahresdurchschnitt geringfügig gesunkenen Erzeugerpreise blieb der Umsatzzuwachs unter dem Produktionsplus von rund 2 Prozent . Für 2014 kündigt sich zwar keine nennenswerte Entspannung bei den Textilpreisen an aber eine Festigung der Nachfrage, vor allem nach Textilien für technische Anwendungen. Treibende Kraft ist die erwartete Erholung der Investitionsgüterkonjunktur in wichtigen Absatzmärkten, vor allem in Österreich selbst und in Deutschland. In diesen Märkten erlöst die Textilindustrie immerhin die Hälfte ihres Umsatzes. In Summe kann 2014 mit einem Produktionswachstum von zumindest 3 Prozent, leichten Preissteigerungen und damit einem etwas höheren Umsatzwachstum gerechnet werden.

Trotz anhaltendem Strukturwandel ist Textilindustrie ausgeprägt innovationsfreudig
Offen bleibt, ob der Arbeitsplatzabbau 2014 gestoppt werden kann, nachdem die Beschäftigung schon in den letzten zwei Jahren um durchschnittlich 3 Prozent im Jahr gesunken ist. Bank Austria Volkswirt Günter Wolf: "Die anhaltend rückläufigen Beschäftigungszahlen sind auf jeden Fall ein Indikator dafür, dass der Strukturwandel in der Textilindustrie noch nicht zum Stillstand gekommen ist". Seit Mitte der 90er Jahre hat die Branche in Österreich ein Drittel ihrer Produktionsleistung eingebüßt und fast 40 Prozent ihrer Beschäftigungskapazitäten abgebaut. Auch wenn weitere Schließungen und Verlagerungen von Produktionen der Textilindustrie aus Österreich nicht auszuschließen sind, setzt die Textilindustrie auf wirtschaftlich umsetzbare Zukunftsthemen im Bereich technische Textilien und textile Innovationen. Im Branchendurchschnitt sind zahlreiche Textilhersteller in Österreich ausgeprägt innovationsfreudig und beschäftigen sich mit der Herstellung innovativer Produkte. In der europäischen Innovationserhebung 2010 wurden 59 Prozent der Unternehmen im Textil- und Bekleidungsbereich in Österreich als 'innovationsaktiv' eingestuft, das sind nicht nur relativ mehr Unternehmen als im heimischen Industriedurchschnitt, mit einem vergleichbaren Anteil von 57 Prozent, sondern auch ein wesentlich höherer Anteil innovativer Textilunternehmen als im EU-15-Branchenschnitt von 47 Prozent.

Qualitätsvorsprung von Textilien aus Österreich stärkt Konkurrenzfähigkeit der Branche
Die Innovationsbemühungen sind die Grundlage für die sukzessive gestiegene Qualität der textilen Produktpalette und haben letztendlich die Konkurrenzfähigkeit der Branche gestärkt. Den Qualitätsvorsprung von Textilien aus Österreich im Vergleich zu den Konkurrenzprodukten zeigt die Entwicklung der Produktwerte im Außenhandel: In den letzten zehn Jahren ist die Relation der Export- zu den Import-Unit-Values im Textilhandel fast kontinuierlich gestiegen. Bank Austria Ökonom Wolf: "Im europäischen Branchenvergleich zeigt sich die Konkurrenzstärke der heimischen Textilindustrie vor allem in zwei Dimensionen: Einerseits ist die Branchenproduktion in den letzten zehn Jahren weniger rasch gesunken – in Österreich um 33 Prozent im Vergleich zu 38 Prozent in der EU-27. Andererseits lassen sich die Erfolge auch am Exportüberschuss in Teilbereichen ablesen, beispielsweise im Handel mit gewirkten Stoffen, Stickereien und Spezialgarnen und der Warengruppe Gewebe. 2013 addierte sich der Außenhandelsüberschuss in den Segmenten vorläufig auf knapp 300 Millionen Euro". In Summe hat sich die textile Außenhandelsbilanz Österreichs nach dem Rekordüberschuss von 2002, vor allem infolge des wachsenden Importdrucks aus China, zwar wieder verschlechtert und ist ab 2008 ins Minus gerutscht. Allerdings konnte das Defizit auf einem moderaten Niveau gehalten beziehungsweise in den letzten Jahren sogar wieder verringert werden – 2013 vorläufig auf 15 Millionen Euro.

Rückfragen: Bank Austria Economics & Market Analysis Austria
Günter Wolf, Tel.: +43 (0) 50505 - 41954
E-Mail: guenter.wolf@unicreditgroup.at