UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
Allgemeine Anfragen
Kartensperren
UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
OnlineBanking | BusinessNet
Vorlesen

Presseinformation

27.06.2013

Bank Austria EinkaufsManagerIndex im Juni:
Österreichs Industrie: Auftragswachstum signalisiert Besserung im zweiten Halbjahr nach schwacher erster Jahreshälfte

  • Bank Austria EinkaufsManagerIndex mit fortgesetzter Stabilisierungstendenz: Anstieg im Juni um 0,1 auf 48,3 Punkte
  • Durchwachsener Produktionstrend, aber weitere Verbesserung der Auftragslage
  • Leichte Verlangsamung des Beschäftigungsrückgangs
  • Bedächtig, aber stetig: Erholung in zweiter Jahreshälfte dank günstigerem Exportumfeld bringt 2013 Industriewachstum um ein Prozent – 2014 um vier Prozent Produktionsplus
  • Industrie trägt Konjunkturauffrischung in Österreich auch 2014 – BIP-Wachstum steigt von 0,4 auf 1,6 Prozent im kommenden Jahr

Die österreichische Industrie findet vorerst nur langsam den Weg aus dem Konjunkturtal. Die monatliche Umfrage unter heimischen Einkaufsmanagern zeigt aktuell eine Stabilisierung des Geschäftsumfelds im Sektor an. "Der Bank Austria EinkaufsManagerIndex setzte im Juni die Aufwärtsbewegung des Vormonats mit einem kleinen Schritt fort. Trotz eines Anstiegs um 0,1 Punkte liegt der Indikator mit einem aktuellen Wert von 48,3 noch unterhalb der Wachstumsgrenze von 50 Punkten", erklärt Bank Austria Chefvolkswirt Stefan Bruckbauer. Bereits seit einem Jahr hat der Bank Austria EinkaufsManagerIndex nicht mehr die Wachstumsschwelle übersteigen können, doch der Tiefpunkt zu Ende des ersten Quartals 2013 ist mittlerweile überwunden. Seitdem ist ein stetiger Forschritt am Weg zur Konjunkturauffrischung spürbar. "Die Auftragslage hat sich im Juni weiter verbessert und in einigen weiteren Teilergebnissen spiegelt sich eine Stärkung der Nachfrage wider. Der Jobabbau verlangsamt sich und die aktuelle Preisdynamik entlastet, doch die leicht sinkende Produktionsleistung trübt das Bild", beschreibt Bruckbauer die wichtigsten Details aus der aktuellen Umfrage von Markit Economics im Auftrag der Bank Austria.

"Den zweiten Monat in Folge haben die heimischen Industriebetriebe diesen Juni mehr Aufträge verzeichnen können. Doch die Auftragspolster sind wieder geringfügig dünner geworden und die Produktionsleistung ist nach dem leichten Anstieg im Vormonat sogar etwas zurückgenommen worden", so Bank Austria Ökonom Walter Pudschedl. Auch die Reduktion der Einkaufsmenge weist auf das mittlerweile zwar gestärkte, aber noch immer recht durchwachsene Nachfrageumfeld für die exportorientierte Industrie Österreichs hin.

Aufgrund der schwierigen Rahmenbedingungen legen die österreichischen Erzeuger großen Wert auf eine weitere Optimierung der Lagerhaltung. "Sowohl die Bestände in den Vormaterial- als auch Verkaufslagern wurden im Juni abermals verringert, um die anfallende Kostenbelastung in den wenig umsatzdynamischen Monaten gering zu halten. Die aktuellen Lagerbewegungen weisen jedoch auch auf die sich abzeichnende leichte Nachfragestärkung hin. Die Lagerbestände im Verkauf haben sich im Juni recht deutlich verringert und der Lagerabbau im Einkauf hat sich spürbar verlangsamt", so Pudschedl.

"Auch die jüngsten Preistrends untermauern, dass sich dank der stärker werdenden Nachfrage die Industriekonjunktur aufzufrischen beginnen dürfte. Trotz scharfem Wettbewerb haben sich die Verkaufspreise im Juni weitgehend stabilisiert. Zudem hat sich das Tempo der Verbilligung von Vormaterialien und Rohstoffe auf den internationalen Märkten eingebremst", meint Bruckbauer. Den sechsten Monat in Folge führte die Preisdynamik im Ein- bzw. Verkauf nun bereits zu einer Kostenentlastung für die heimischen Betriebe, wovon im Juni insbesondere Betriebe des Vorleistungs- und Investitionsgüterbereichs profitierten.

Die stark exportabhängige österreichische Industrie hat sich trotz des schwachen internationalen Umfelds im laufenden Jahr bislang recht gut gehalten. In den ersten vier Monaten 2013 stagnierte die heimische Industrieproduktion. Sowohl im Mai als auch im Juni notierte der Bank Austria EinkaufsManagerIndex knapp unter der Wachstumsschwelle, was bis zum Sommerbeginn die verhaltene Entwicklung prolongiert hat, worauf auch der weitere – wenn auch etwas verlangsamte – Beschäftigungsrückgang im Sektor hinweist. Angesichts eines leicht gestärkten Nachfrageumfelds haben sich die Aussichten auf eine Belebung der Industriekonjunktur in den kommenden Monaten jedoch gefestigt. Das Verhältnis der Auftrags- zu den Lagertrends hat sich diesbezüglich als sehr aussagekräftiger Indikator erwiesen. Vorerst wird die etwas gestärkte Nachfrage unter Berücksichtigung der vorhandenen Lagerkapazitäten jedoch einen nur gemäßigten Produktionsanstieg auslösen. "Wir gehen für 2013 von einem Wachstum in der verarbeitenden Industrie von einem Prozent aus. Die Industriekonjunktur hat sich zwar stabilisiert, allerdings fehlen noch Kräfte, die eine nachhaltige Belebung ermöglichen. Die positiven Signale von der US-Wirtschaft und die laufende Stabilisierung der europäischen Konjunktur, allen voran in Deutschland, werden der heimischen Industrie jedoch mehr und mehr Schwung verleihen, der 2014 einen Produktionsanstieg um rund 4 Prozent erwarten lässt", analysiert Bruckbauer die Wachstumsaussichten für die heimische Industrie.

Der Produktionssektor wird sowohl in den kommenden Monaten als auch 2014 eine ganz entscheidende Rolle für die Belebung der österreichischen Wirtschaft spielen, da die Inlandsnachfrage durch die ungünstigen Arbeitsmarkttrends unter Druck steht. In Österreich wird die exportstarke Industrie nach Einschätzung der Ökonomen der Bank Austria wieder einmal zur bestimmenden Stütze des Wirtschaftswachstums, das sich von 0,4 Prozent im laufenden Jahr auf 1,6 Prozent 2014 erhöhen wird.

 Tabellen (PDF; 40 KB)

Rückfragen: Bank Austria Economics & Market Analysis Austria
Walter Pudschedl, Tel.: +43 (0) 50505 - 41957;
E-Mail: walter.pudschedl@unicreditgroup.at

Anmerkung: Werte des EMI über 50,0 weisen auf ein Wachstum gegenüber dem Vormonat hin, Notierungen unter 50,0 signalisieren einen Rückgang. Je weiter die Werte von 50,0 entfernt sind, desto größer sind die Wachstums- bzw. Schrumpfungstendenzen. Diese Aussendung enthält die Originaldaten aus der Monatsumfrage unter Einkaufsleitern der Industrie Österreichs, die von der Bank Austria gesponsert und unter der Schirmherrschaft des ÖPWZ seit Oktober 1998 von Markit Economics durchgeführt wird.