UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
Allgemeine Anfragen
Kartensperren
UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
OnlineBanking | BusinessNet
Vorlesen

Presseinformation

14.05.2013

Bank Austria Konjunkturindikator:
Erholung wartet in den Startlöchern

  • Verunsicherungen wie die Zypern-Krise belasten die Stimmung unter Österreichs Produzenten und Konsumenten im April
  • Dieser temporäre Stimmungsausreißer spiegelt sich im aktuellen Bank Austria Konjunkturindikator wider, der im April auf Vorjahresniveau fällt
  • Besserung der Geschäftsaussichten in der kommenden Umfrage wahrscheinlich, da sich belastende Sondereffekte mittlerweile aufgelöst haben
  • BIP-Anstieg 2013 schwächer als bisher erwartet , aber Konjunkturaufhellung in Sicht: Aus dem Ausland kommen ermutigende Signale für moderate Erholung im zweiten Halbjahr
  • Inflation sinkt noch im Verlauf des ersten Halbjahrs unter die 2-Prozent-Marke.

Im ersten Quartal 2013 blieb die erwartete Erholung der heimischen Wirtschaft aus. Auch zu Beginn des zweiten Quartals hat sich der trübe Konjunkturhimmel noch nicht aufgeklart. „Der Bank Austria Konjunkturindikator hat die recht ermutigende Entwicklung der vergangenen Monate nicht fortsetzen können und ist im April auf das Niveau vom Jahresbeginn zurückgefallen. Nach zwei Monaten im positiven Bereich erfolgte zu Beginn des zweiten Quartals die Korrektur auf minus 0,1 Punkte“, so Bank Austria Chefökonom Stefan Bruckbauer. Der aktuelle Rückgang des Bank Austria- Konjunkturindikators sei jedoch nicht überzubewerten, sondern vielmehr als temporärer Ausreißer zu sehen. „Die im Indikator enthaltenen Stimmungskomponenten wurden durch neue Verunsicherungen in Europa, insbesondere durch die Zypern-Krise, belastet“, meint Bruckbauer und ergänzt: „Doch diese belastenden Faktoren haben sich mittlerweile aufgelöst, so dass sich die Einschätzung der Geschäftsaussichten in der kommenden Umfragen wieder verbessern wird.“

Hinter dem Rückgang des Bank Austria Konjunkturindikators im April steht eine einheitliche und klare Bewegung aller Teilkomponenten nach unten. „Die Stimmung sowohl unter den österreichischen Verbrauchern als auch, angesichts eines schwierigen europäischen Umfelds, der heimischen Produzenten hat sich zu Beginn des zweiten Quartals eingetrübt. Aktuell wird die Lage wieder ähnlich zurückhaltend, wie zu Beginn des Jahres, eingeschätzt“, fasst Bank Austria Ökonom Walter Pudschedl zusammen. Die angespannte Situation am Arbeitsmarkt dämpft die Zuversicht der heimischen Konsumenten, auch wenn die Arbeitslosenquote mit 4,7 Prozent weiterhin die niedrigste im europäischen Vergleich ist. Zudem hat die Verunsicherung durch die mangelhafte Lösung der Zypern-Krise sowie der langwierigen Regierungsbildung in Italien die Stimmung insbesondere auch in der Industrie zumindest noch im April beeinträchtigt.

„Nach der schwachen Entwicklung zu Jahresbeginn wird die Konjunkturflaute auch im zweiten Quartal 2013 anhalten. Denn Investitionen und Konsum schwächeln im aktuellen Umfeld und die Inlandsnachfrage bleibt die Archillesferse der österreichischen Wirtschaft“, so Pudschedl. Die Unternehmen halten sich aufgrund der von Unsicherheiten geprägten Rahmenbedingungen mit Erweiterungsinvestitionen zurück. Der private Konsum leidet unter den ungünstigen Arbeitsmarkttrends. Der Außenhandel wird diesen Trends in den kommenden Monaten etwas entgegen wirken. Die Exporte werden aufgrund der flauen Konjunktur in vielen europäischen Ländern nur moderat wachsen. Gleichzeitig wird sich die Importnachfrage – unterstützt durch niedrigere Rohstoffpreise – noch schwächer entwickeln, was für einen positiven Beitrag des Außenhandels zum Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal sorgen wird. „Unsere ursprüngliche Wachstumseinschätzung für das zweite Quartal 2013 von 0,5 Prozent zum Vorquartal ist angesichts der anhaltenden Schwäche der Inlandsnachfrage mittlerweile zu optimistisch. Wir erwarten nur noch maximal einen Anstieg des BIP um etwa 0,2 Prozent“, betont Bruckbauer.

Moderate globale Konjunkturerholung schwappt auf Österreich über
Eine Belebung der österreichischen Wirtschaft in der zweiten Jahreshälfte ist zu erwarten, da sich die Vorzeichen einer baldigen Konjunkturaufhellung in den vergangenen Wochen verstärkt haben. Ein Blick auf die bereits veröffentlichten BIP-Zahlen für das erste Quartal mit starken Zahlen in den USA und im Vereinigten Königreich sowie hohem Wachstum in China und anderen asiatischen Märkten zeigt, dass sich die moderate Erholung der globalen Wirtschaft weiter fortsetzt. Darüber hinaus mehren sich die Anzeichen für eine Stabilisierung der Wirtschaftslage in der Europäischen Union, auch wenn einige Länder wie Italien und Frankreich, noch Gegenwind verspüren. Doch die Konjunkturlokomotive Deutschland scheint wieder langsam in Fahrt zu kommen, wie jüngste Daten zur Industrieproduktion und zur Auftragsentwicklung zeigen. „Die Aussichten sind günstig, dass die österreichische Wirtschaft in der zweiten Jahreshälfte mit Unterstützung aus dem Ausland einen verspäteten Konjunkturfrühling erleben wird und dabei die schwächere Entwicklung der vergangenen Monate teilweise aufholen kann. Trotzdem haben wir unsere Prognose für 2013 leicht auf 0,7 Prozent reduziert. 2014 sollte Österreichs Wirtschaft jedoch wieder mit 1,6 Prozent wachsen können“, meint Bruckbauer.

Keine weitere Leitzinssenkung der Europäischen Zentralbank erwartet
Angesichts der schwachen Konjunktur, steigender Arbeitslosigkeit und der stockenden Kreditvergabe in Europa hat die Europäische Zentralbank (EZB) im Mai den Leitzins um 25 Basispunkte gesenkt. „Der Zinsschritt der EZB auf 0,5 Prozent erfolgte etwas früher, dafür genau in dem Ausmaß, das wir erwartet haben. Die Zentralbank kündigte zudem an, bereit für eine weitere Zinssenkung zu sein. Angesichts der beschränkten Wirksamkeit konventioneller geldpolitischer Maßnahmen im derzeitigen Umfeld gehen wir davon aus, dass es nicht dazu kommen wird und der Leitzins bis Ende 2013 unverändert bleibt“, analysiert Bruckbauer. Von größerer Bedeutung sind die positiven Signale rund um die Umsetzung der Bankenunion, die in Europa zu einer deutlich verbesserten Stimmung und spätestens gegen Jahresende auch wieder zu etwas mehr Kreditwachstum führen wird. „Weiterhin werden die zu erwartenden positiven Impulse der Bankenunion auf die Wirtschaft im Euroraum vielfach unterschätzt“, betont Bruckbauer.

Die durchschnittliche Inflationsrate ist in der Eurozone im April auf 1,2 Prozent im Jahresvergleich gesunken. In Österreich liegt die Teuerung zwar deutlich höher, befindet sich jedoch ebenfalls, unterstützt durch sinkende Rohstoffpreise, auf Talfahrt. Noch im Verlauf des zweiten Quartals 2013 wird die Inflationsrate unter die 2-Prozent-Grenze sinken. Nach durchschnittlich 2,5 Prozent im ersten Quartal haben sich die Chancen erhöht, dass die Jahresinflation 2013 in Österreich nicht über 2 Prozent liegen wird.

 Tabellen (PDF; 45 KB)

Rückfragen: Bank Austria Economics & Market Analysis Austria
Walter Pudschedl, Tel. +43 (0) 50505 - 41957;
E-Mail: walter.pudschedl@unicreditgroup.at