24You

Das neue Internetbanking der Bank Austria.

OnlineBanking & BusinessNet

Das gewohnte Internetbanking für Privatkunden und Unternehmen

olbImgAlt Informieren Sie sich jetzt
MegaCard – gratis für alle zwischen 14 und 20 Jahren Informieren Sie sich jetzt ›
15.11.2007

BA-CA Konjunkturindikator: Konjunkturstimmung fällt weiter

  • Stimmung im Inland und im Ausland fällt
  • Wachstum wird sich im vierten Quartal abschwächen
  • Aussichten für 2008: Exporte schwächer, Konsum stärker
  • Tiefster Wert des US-Dollar seit 1945 für Österreichs Außenwirtschaft
  •  Inflation bleibt bis April 2008 hoch, ab Sommer 2008 wieder unter 2%

Der Konjunkturindikator der Bank Austria Creditanstalt (BA-CA) fiel im Oktober erneut - von 4,4 auf 4,0. Der Rückgang fiel damit genauso stark wie im September aus. „Die Stimmung von Industrie und Konsumenten war im Oktober abermals weniger optimistisch als im September“, sagt Marianne Kager, Chefvolkswirtin der BA-CA.

„Trotz des erneuten starken Rückgangs der Konsumentenstimmung liegt der Index immer noch deutlich über dem Wert des Vorjahres, während die Industriestimmung bereits im Oktober deutlich unter das Vorjahresniveau fiel“, so Stefan Bruckbauer von der BA-CA.

Negativ beeinflusste vor allem die gestiegene Inflationserwartung die Konjunkturstimmung der Konsumenten, während die gute Entwicklung am Arbeitsmarkt positiv wirkte und damit den Index stabilisierte. Die Konjunktureinschätzung der Industrie haben insbesondere der schwache US-Dollar und die sinkende Auslandsnachfrage gedämpft.

Abschwächung im letzten Quartal 2007 und 2008 zu erwarten
Gegenüber dem noch immer sehr robusten Wachstum im dritten Quartal, wird sich nach Meinung der Ökonomen der BA-CA die Konjunktur im vierten Quartal erkennbar abschwächen. Die Wachstumsrate dürfte von 0,8 Prozent (zum Vorquartal) auf 0,5 Prozent zurückgehen und damit erstmals unter jener des vergangenen Jahres liegen. Vor allem die Exporte werden nachlassen. Nächstes Jahr wird das Wachstum auf diesem schwächeren Niveau verbleiben, so die Meinung der BA-CA Konzernvolkswirtschaft. Allerdings wird vom Konsum eine Verbesserung erwartet. „Trotz Stimmungsrückgangs bei den Konsumenten sehen diese den Arbeitsmarkt weiter positiv. Und angesichts der Lohnabschlüsse sollte dies die Basis für einen stärkeren Konsum 2008 legen“, meint Stefan Bruckbauer.

„Die Inflation wird zwar noch zu Jahresbeginn deutlich über 2 Prozent liegen, sich aber dann wieder erkennbar zurückbilden“, so Marianne Kager. Die Ökonomen der BA-CA gehen davon aus, dass die Inflationsrate nach den 2,8 Prozent im Oktober auch im November ähnlich hoch liegen wird. Trotzdem gehen sich für den Jahresdurchschnitt knapp 2 Prozent aus. Auch 2008 erwartet die BA-CA 2 Prozent, da die Inflation ab Mai wieder deutlich zurückgehen sollte. „Im ersten Quartal werden wir noch fast 3 Prozent Inflation haben, ab Juli könnte die Inflationsrate wieder eine 1 vor dem Komma haben“ meint Stefan Bruckbauer.

Für das Wirtschaftswachstum gehen die Volkswirte der BA-CA nach 3,3 Prozent für heuer von 2,3 Prozent 2008 aus. Dabei werden sich Export und Investitionen weniger dynamisch, der Konsum jedoch dynamischer zeigen. Trotz Belastungen durch Ölpreis und starken Euro, der derzeit das höchste Niveau seit dem zweiten Weltkrieg hat, nimmt man den Schilling als Vorgängerwährung, sollte Österreich damit nächstes Jahr zum fünften mal in Folge mit mehr als 2 Prozent wachsen können. Die Gefahr einer Rezession schätzen die Ökonomen derzeit gering ein, wenn auch die Risken erneut gestiegen sind.

Tabellen zur Presseausendung

Rückfragen: Bank Austria Creditanstalt Economics and Market Analysis
Stefan Bruckbauer, Tel. 05 05 05 DW 41951
E-mail: stefan.bruckbauer@ba-ca.com