24You

Das neue Internetbanking der Bank Austria.

OnlineBanking & BusinessNet

Das gewohnte Internetbanking für Privatkunden und Unternehmen

olbImgAlt Informieren Sie sich jetzt
MegaCard – gratis für alle zwischen 14 und 20 Jahren Informieren Sie sich jetzt ›
27.02.2007

BA-CA EinkaufsManagerIndex im Februar:
Industrie muss Kapazitäten laufend erweitern

  • Erneuter Anstieg im Februar - kein Einbruch der Industriekonjunktur in Sicht
  • Wachsende Kapazitäten lassen Beschäftigung, Preise, Lieferzeiten steigen
  • Produktionsniveau bleibt noch für Monate über dem langfristigen Trend

Nach dem Rückgang des BA-CA EinkaufsmanagerIndex im Jänner kam es im Februar erneut zu einem Anstieg. Mit 57,8 (Jänner: 56, Werte über 50 zeigen Wachstum an) liegt der Index wieder so hoch wie im Dezember 2006 – damit überrascht die Industriekonjunktur positiv. „Österreichs Industrie setzt ihre ausgezeichnete Entwicklung im ersten Quartal fort“, so Marianne Kager, Chefvolkswirtin der Bank Austria Creditanstalt (BA-CA).

Sowohl die Inlands- als auch die Auslandsaufträge konnten im Vergleich zum Jänner wieder an Dynamik gewinnen. Stefan Bruckbauer von der BA-CA zu der von den Einkaufsmanagern gemeldeten Produktion: „Die Zuwächse in der Industrieproduktion lagen im Februar über dem Durchschnitt von 2006. Der Februar schlug mit seiner Dynamik  sogar die vergangenen Monate, die im Schnitt sehr stark waren.“

Mit dem erneut anziehenden Tempo der Auftragseingänge im Februar konnte auch der Auftragsbestand wieder steigen. Die Einkaufsmanager meldeten einzelne Kapazitäts-engpässe bei den Lieferanten von Vormaterial, was sich auch in dem erneuten Anstieg der Lieferzeiten für Vormaterial widerspiegelt. Zusätzlich belegen dies die noch immer stark steigenden Einkaufspreise. „Österreichs Industrieunternehmen sind aufgrund der starken Konjunktur weiterhin mit steigenden Lieferzeiten und Einkaufspreisen konfrontiert“, so Kager.

Zwar ging der Index für die Beschäftigung im Februar von 55,1 auf 54,6 zurück. Trotzdem gilt: Die Beschäftigung in der Industrie wächst noch immer relativ stark. „Weiterhin arbeitet die Industrie an der Kapazitätsgrenze. Dies belegen die steigende Beschäftigung, steigende Verkaufspreise und auch steigende Vormateriallager“, so Bruckbauer. Trotz des leichten Auf und Ab des EMI sehen die BA-CA Ökonomen daher noch keine Zeichen einer stagnierenden Industriekonjunktur. Auch wenn die Stimmung der Industrie in den nächsten Monaten leicht zurückgehen wird, bewegt sich das Produktionsniveau noch für Monate über seinem langfristigen Trend.

Anmerkung: Werte des EMI über 50,0 weisen auf ein Wachstum gegenüber dem Vormonat hin, Notierungen unter 50,0 signalisieren einen Rückgang. Je weiter die Werte von 50,0 entfernt sind, desto größer sind die Wachstums- bzw. Schrumpfungstendenzen. Diese Aussendung enthält die Originaldaten aus der Monatsumfrage unter Einkaufsleitern der Industrie Österreichs, die von der Bank Austria Creditanstalt gesponsert und unter der Schirmherrschaft des ÖPWZ seit Oktober 1998 von NTC Research durchgeführt wird.

Charts zur Presseaussendung

Rückfragen: Bank Austria Creditanstalt Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen
Stefan Bruckbauer, Tel. +43 (0)5 05 05 DW 41951
E-Mail: economic.research@ba-ca.com