09.02.2006

Bank Austria Creditanstalt verstärkt Sicherheit im OnlineB@nking

  • Ab März stehen Kunden Indizierte Transaktionsnummern, iTAN, zur Verfügung
  • Über den genauen Starttermin werden die User noch eigens informiert
  • Kunden müssen nicht aktiv werden, bestehende TAN-Briefe weiter gültig

Die Bank Austria Creditanstalt (BA-CA) baut die Sicherheit ihres OnlineB@nkings weiter aus. Ab März 2006 stellt sie ihren Kunden für Aufträge im OnlineB@nking sogenannte Indizierte Transaktionsnummern, kurz iTANs, zur Verfügung.

Die iTAN ist eine Weiterentwicklung des bekannten TAN-Verfahrens. Im Unterschied dazu können BA-CA Kunden künftig die TAN für die Bestätigung ihrer Bankaufträge im Internet nicht mehr frei wählen, sondern müssen ab März eine bestimmte TAN verwenden, die von der BA-CA eigens abgefragt wird. Schon heute sind die siebenstelligen TANs durchnum-meriert, d.h. die ersten beiden Ziffern bilden eine fortlaufende Nummer von 00 bis 99. Über den genauen Starttermin der iTAN werden die BA-CA Kunden direkt informiert. Die Systemumstellung erfolgt automatisch, ein Zutun der Kunden ist nicht erforderlich. Die bestehenden TAN-Briefe behalten unverändert ihre Gültigkeit.

Die Bank Austria Creditanstalt hatte per Jahresultimo 2005 rund 470.000 OnlineB@nking-Kunden, das entspricht zirka 1,1 Millionen gewidmeten Konten. Statistisch betrachtet ruft jeder OnlineB@nking-Kunde zumindest einmal im Monat seinen Kontostand via Internet ab.

Aktuelle Informationen über mögliche Gefahren im Internet und über optimale Risikoprävention erhalten User auf dem Sicherheitsheitportal

http://sicherheit.ba-ca.com,

das vor knapp drei Jahren als Kooperation von BA-CA und Microsoft Österreich gestartet wurde, und beim Login zum BA-CA OnlineB@nking.


Rückfragen: Bank Austria Creditanstalt Pressestelle Österreich
Tiemon Kiesenhofer, Tel. +43 (0)5 05 05 DW 52819;
E-Mail: tiemon.kiesenhofer@ba-ca.com