4.10.2006

Phishing: BA-CA setzt Überweisungslimit im OnlineB@nking

  • Neue 1.500 Euro-Betragsgrenze kann von Kunden individuell geändert werden
  • Niedrigere Limits, Eigenüberträge und Wertpapier-Orders unberührt
  • Präventionsmaßnahme soll „Chancen“ der Phishing-Betrüger weiter reduzieren

Zum Schutz ihrer OnlineB@nking-Kunden begrenzt die Bank Austria Creditanstalt (BA-CA) ab morgen Überweisungen im Internet mit einem Betrag von 1.500 Euro. Dieses Limit ist eine Empfehlung der BA-CA und gilt nicht für Eigenüberträge (z.B. Zahlungen auf die oder von der ErfolgsCard) und Wertpapier-Orders. Etwaige niedrigere Überweisungslimits bleiben selbstverständlich weiter gültig.

Das neue Überweisungslimit kann von OnlineB@nking-Kunden bei Bedarf jederzeit mit einer iTAN in den persönlichen "Voreinstellungen" geändert werden.

Mit dieser Maßnahme reagiert die BA-CA auf die Phishing-Mail-Attacke vom vergangenen August, im Zuge derer knapp 250 OnlineB@nking-Kunden vorübergehend gesperrt werden mussten. Dank rechtzeitiger Information an die BA-CA (OnlineB@nking-Hotline  05 05 05 – 26100) ist den Kunden kein Schaden entstanden.

Per Ende September hatte die BA-CA rund 480.000 OnlineB@nking-Kunden. Mehr als 90 Prozent aller Zahlungen im OnlineB@nking liegen erfahrungsgemäß unter 1.500 Euro.


Rückfragen: Bank Austria Creditanstalt Pressestelle Österreich
Tiemon Kiesenhofer, Tel. +43 (0)5 05 05 DW 52819;
E-Mail: tiemon.kiesenhofer@ba-ca.com