29.03.2006

BA-CA passt Verbraucherpreise an die Inflationsrate an

Dauerleistungen werden gemäß VPI 2005 per 1. April um 2,3 Prozent angeglichen

Die Bank Austria Creditanstalt (BA-CA) ändert per 1. April 2006 gemäß ihrer Preis-anpassungsklausel die Kosten für sogenannte Dauerleistungen. Die Grundlage dafür ist der Verbraucherpreisindex (VPI), der 2005 um 2,3 Prozent gestiegen ist. Ebenfalls zu diesem Datum ändern sich die Preise für ausgewählte Einzelleistungen. Im Firmenkundengeschäft ändern sich die Preise für Dienstleistungen des kommerziellen Zahlungsverkehrs.

Preisbeispiele Dauerleistungen        
Privatkunden Alt  + VPI 2005 (2,3 %) NEU  
ErfolgsKonto 13,45 Euro p.q.     13,76 Euro p.q.
Bau & Wohnkonto  7,22 Euro p.q.    7,39 Euro p.q.


Preisbeispiel Einzelleistungen       
Firmenkunden Alt Unabhängig vom VPI! NEU
Inlandsüberweisung 0,55 Euro   0,60 Euro
(beleghaft)          

Die BA-CA hat sich als erste heimische Bank eine VPI-Preisanpassungsklausel gegeben. Die Preise für Dauerleistungen sind demnach an den Verbraucherpreisindex gebunden und können jährlich zum Stichtag 1. April angepasst werden. Die BA-CA hat die Preisanpassungsklausel im Einvernehmen mit den Konsumentenschützern entwickelt. Sie ist seit 2002 in Kraft. Die BA-CA hat ihre Kunden via Kontoauszug auf die neuen Preise aufmerksam gemacht, die Schalteraushänge in den Filialen werden mit Montag aktualisiert.


Rückfragen:
 Bank Austria Creditanstalt Pressestelle Österreich
Tiemon Kiesenhofer, Tel. +43 (0)5 05 05 DW 52819;
E-Mail: tiemon.kiesenhofer@ba-ca.com