28.07.2006

Sicheres Bezahlen im Urlaub
Bank Austria Creditanstalt startet Reise-Schwerpunkt auf ihrer Homepage

Passend zur Ferienzeit informiert die Bank Austria Creditanstalt (BA-CA) ab sofort im Internet über das sichere Bezahlen im Urlaub. Unter "Urlaub 2006" auf http://www.ba-ca.com und unter http://urlaub.ba-ca.com haben Interessierte Zugang zu Sicherheitstipps für zuhause und unterwegs, Devisen- und Valutenkursen, Reise-Checklisten, zum Ferienkalender und zu Informationen über die verschiedenen Reisezahlungsmittel. Darüber hinaus steht die Broschüre "Das A bis Z des Bezahlens auf Reisen" als Download bereit.

Generell empfiehlt es sich nur so viel Bargeld mit in den Urlaub zu nehmen, wie es für die ersten Zahlungen und als Reserve für den Notfall notwendig ist. Wer eine "exotische" Währung für seinen Urlaub braucht, sollte rechtzeitig mit seiner Bank sprechen, da die Valutenbeschaffung unter Umständen ein paar Tage dauern kann. Auf Internet Banking von fremden oder öffentlich zugänglichen Computern, etwa in Internetcafés, sollten Urlauber am besten verzichten, da der jeweilige Sicherheitsstatus in der Regel unbekannt ist.

Mit der BankCard mit Bankomatfunktion sowie mit ihrem persönlichen Code können BA-CA Kunden weltweit bei rund 1 Million Geldausgabeautomaten, die mit dem "Maestro"-Logo gekennzeichnet sind, Bargeld beheben. Bei einem Standard-Tageslimit ist mit der Bankomatkarte in der Regel eine Behebung in Landeswährung im Gegenwert von ungefähr 400 Euro pro Kalendertag möglich.

Für Bargeldbehebungen und das Bezahlen mit der Bankomatkarte bei "Maestro"-Vertrags-partnern  in der Eurozone und in Schweden verrechnet die BA-CA ihren Kunden keine Spesen. Bequem und ohne Geld zu wechseln kann bei den Partnern direkt bezahlt werden. Grundsätzlich sollte man vor Reisebeginn die persönlichen Limits auf Konto und Karte kontrollieren und bei Bedarf neu vereinbaren. Die PIN darf weder notiert noch an Dritte weitergegeben werden.

Besonders beliebte und sichere Zahlungsmittel im Urlaub sind Kreditkarten – mit und ohne Versicherungsschutz. Damit bezahlen BA-CA Kunden bequem rund um die Uhr, und der Betrag wird erst nach 2 bis 6 Wochen vom Konto abgebucht. Wer noch keine Kreditkarte besitzt, kann bei der VISA Classic Card, BA-CA Mastercard und der Diners Club Card von den günstigen Sommerpreisen profitieren. Bei Verlust oder Diebstahl der Karte haftet der Besitzer je nach Marke bis zur Sperre nur mit einem eingeschränkten Betrag.

Für Jugendliche oder auch als Reisescheckersatz steht die VISA Electron Prepaid Karte zur Verfügung. Diese wird vorneweg mit dem Urlaubsbudget durch Bareinzahlung oder Überweisung dotiert. Nach Verbrauch des Guthabens kann die Karte wieder aufgeladen werden. Ein eigenes Bankkonto ist für die Ausstellung einer Prepaid-Karte nicht unbedingt erforderlich. Das bargeldlose Bezahlen sowie die Bargeldbehebungen sind bei den entsprechenden VISA Vertragspartnern bzw. Bargeldautomaten möglich. Eine Überziehung ist mit der VISA Electron Prepaid Karte nicht möglich.

Die Kartensperre bei Verlust oder Diebstahl ist rund um die Uhr bei der 24h ServiceLine der BA-CA unter +43 (0)5 05 05 – 25 möglich.

Rückfragen: Bank Austria Creditanstalt Pressestelle Österreich
Tiemon Kiesenhofer, Tel. +43 (0)5 05 05 DW 52819
E-Mail: tiemon.kiesenhofer@ba-ca.com