24You

Das neue Internetbanking der Bank Austria.

OnlineBanking & BusinessNet

Das gewohnte Internetbanking für Privatkunden und Unternehmen

olbImgAlt Informieren Sie sich jetzt
MegaCard – gratis für alle zwischen 14 und 20 Jahren Informieren Sie sich jetzt ›
26.05.2006

Kein Grund zur Panik an der Wiener Börse

  • Fundamentaldaten in Ordnung
  • Rückgänge waren überzogen

Auch wenn die Abwärtsbewegungen an den internationalen Kapitalmärkten der letzten Wochen für helle Aufregung sorgten, ist an der Wiener Börse aus fundamentaler Sicht alles in Ordnung. Davon ist Alfred Reisenberger, Leiter des Österreich-Research der CA IB International Markets, des Aktienhauses der Bank Austria Creditanstalt, überzeugt. Seine Zuversicht basiert auf den günstigen Bewertungen, den erneut gestiegenen Erwartungen bezüglich des Gewinnwachstums und der insgesamt guten Verfassung der europäischen Wirtschaft.

Reisenberger hält die Kurskorrektur für überzogen, sieht sie allerdings als reinigendes Gewitter: "Den Investoren wurde vor Augen geführt, dass es an den Börsen nicht immer nur bergauf gehen kann." Im Vergleich zum Jahresbeginn, als das KGV des ATX noch bei 15,1 lag, haben sich die Bewertungen allerdings erheblich verbessert. Mittlerweile liegt das KGV bei 13,6. Die Annahme für das Gewinnwachstum 2006 liegt bei 27%. Es ist momentan schwierig, die Entwicklung für die nächsten Wochen zu prognostizieren, aber am Ende des Jahres sollten wir wieder höhere Kurse haben als zuletzt, meint Reisenberger.

Don’t sell in May…
Viele Gründe waren für den jüngsten Kursrutsch verantwortlich. Da war zunächst die Jahreszeit, denn der Monat Mai lockt jedes Jahr die Bären hervor. Weiters gab es umfassende Sorgen bezüglich Zinsen, Inflation und US-Dollar. Schließlich war der ATX zuletzt auf einem All Time High und musste sich irgendwann auch wieder normalisieren.

Im Vergleich zu den europäischen Leitindizes ist Wien hingegen eine Spur teurer. Diese höhere Bewertung erachtet Reisenberger allerdings als durchaus gerechtfertigt, weil das Gewinnwachstum hierzulande ebenfalls höher ist. Das Ausmaß des Rückgangs in Wien war unter anderem auch deshalb höher, da er mit den Kursstürzen an den zentral- und osteuropäischen Börsen einherging. Daran zeigte sich einmal mehr, wie eng Wien mittlerweile mit dieser Region verknüpft ist.

Die starke Abwärtsbewegung verdeutlichte auch verhältnismäßig geringe Liquidität am österreichischen Aktienmarkt. Der Markt zeigte sich mit den Verkaufsorders leicht überfordert, da sich die Liquidität nur auf einige wenige Werte beschränkt. Die zahlreichen Neuemissionen im Frühjahr sollten ein weiterer Schritt in Richtung eines liquiden Marktes sein. Allesamt gut platziert, brachten sie wieder viel frisches Geld an die Börse. Auch wenn den Börseneulingen angesichts der internationalen Kursrückgänge mit Gegenwind starteten, dürften die ersten Ergebnisbekanntgaben Anlass zur Beruhigung geben.

Empfehlungsliste komplett erneuert
Die Liste der Kaufempfehlungen der Analysten sieht völlig anders aus als im ersten Quartal. OMV wurde aufgenommen. Nach dem Scheitern der Übernahme erscheint eine höhere Bewertung gerechtfertigt. Das wirtschaftliche Umfeld ist für die OMV ebenfalls günstig. Neu aufgenommen wurden auch Andritz, Böhler-Uddeholm und Palfinger.
 

Rückfragen: Bank Austria Creditanstalt International Markets
Veronika Fischer-Rief, Tel. +43 (0)5 05 05 DW 82833
E-Mail: veronika.fischer-rief@ba-ca.com

Disclaimer

Diese Pressemitteilung stellt kein Angebot zum Verkauf von Wertpapieren in den USA, Österreich oder einem anderen Land dar.  In den USA dürfen Wertpapiere nicht verkauft werden, sofern nicht eine Registrierung oder eine Ausnahme vom Registrierungserfordernis nach dem US Securities Act von 1933 (in der jeweils gültigen Fassung) vorliegt.  Bank Austria Creditanstalt AG und CA IB International Markets AG beabsichtigen nicht, eine Registrierung von Wertpapieren in den USA vorzunehmen oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA durchzuführen.

Diese Mitteilung wird nur an (i) Personen, die sich außerhalb des Vereinigten Königreichs befinden oder (ii) professionelle Anleger, die unter Article 19(5) des Financial Services and Markets Act 2000 (Financial Promotion) Order 2001 (die "Verordnung") fallen, oder (iii) vermögende Personen oder sonstige Personen, an die sie rechtmäßig erfolgen darf, die unter Article 49(2) der Verordnung fallen, verteilt und ist nur an sie gerichtet (wobei diese Personen zusammen als "qualifizierte Personen" bezeichnet werden).  Alle Wertpapiere, auf die hierin Bezug genommen wird, stehen nur qualifizierten Personen zur Verfügung und jede Aufforderung, jedes Angebot oder jede Vereinbarung, solche Wertpapiere zu beziehen, kaufen oder anderweitig zu erwerben, wird nur gegenüber qualifizierten Personen abgegeben. Andere als qualifizierte Personen sollten nicht im Hinblick oder Vertrauen auf diese Mitteilung oder ihren Inhalt handeln.