24You

Das neue Internetbanking der Bank Austria.

OnlineBanking & BusinessNet

Das gewohnte Internetbanking für Privatkunden und Unternehmen

olbImgAlt Informieren Sie sich jetzt
MegaCard – gratis für alle zwischen 14 und 20 Jahren Informieren Sie sich jetzt ›
9.06.2006

Branchenbericht der Bank Austria Creditanstalt Konzernvolkswirtschaft: Einkommen in der Landwirtschaft sinken 2005 "nur" um 3 Prozent

  • Sektor erreicht unter völlig neuen Rahmenbedingungen eine stabile Bilanz
  • Nahrungsmittelsektor beweist zunehmende Konkurrenzfähigkeit; Osthandel wächst überdurchschnittlich
  • Nächste stärkere Strukturanpassungen erst nach 2013 zu erwarten
  • Erstmals mehr als 20.000 Biobetriebe in Österreich

Österreichs Landwirtschaft hat die Hürden der letzten zwei Jahre, weit reichende Agrarreformen und die EU-Osterweiterung ohne schwerwiegende Einbußen überstanden. Zu diesem Resümee kommt Günter Wolf von der Bank Austria Creditanstalt (BA-CA) Konzernvolkswirtschaft in seinem jüngsten Branchenbericht. Die Agrareinkommen sind 2005 zwar um 3 Prozent nominell auf rund 2,4 Milliarden Euro gesunken. In realen Werten und pro Arbeitskraft erhöht sich das Minus auf 3,4 Prozent, blieb aber deutlich unter dem Ergebnis im EU-Schnitt von minus 5,6 Prozent.

Die Agrarproduktion ist 2005 um 1 Prozent gesunken, was mit etwa gleich hohen Preissteigerungen aufgewogen werden konnte. Maßgeblich für das Minus war die rückläufige Fördersumme: Insgesamt wurden 2005 mit 1,75 Milliarden Euro um 1 Prozent weniger Direktförderungen ausbezahlt, wobei an die Produktion gekoppelte Förderungen, wie die Flächenprämien oder Marktordnungsprämien, um 71 Prozent gekürzt wurden. Allerdings wurden die frei werdenden Mittel nicht zur Gänze in die sonstigen, von der Produktion entkoppelten Zahlungen umgeschichtet.

Der Landwirtschaft und der Nahrungsmittelverarbeitung gelingt es zunehmend neue Märkte zu erschließen. Österreich blieb zwar ein Nahrungsmittelnettoimporteur dessen Außenhandelsminus mit Lebensmittel langsam aber kontinuierlich sinkt. Seit 1995 konnte das Minus von 1,2 auf 1 Milliarde Euro verringert werden. Gemessen an den Exporterfolgen hat sich die Wettbewerbsfähigkeit vor allem in den landwirtschaftsnahen Bereichen, sowohl in der Milchwirtschaft als auch in Teilen der Fleisch- und Fleischwarenerzeugung und der Getreideverarbeitung verbessert. Günter Wolf von der BA-CA: "In Teilen der Nahrungsmittelerzeugung gewinnt sogar der Slogan vom Feinkostladen Österreich an Gehalt. Die Analyse der Außenhandelswerte lässt den Schluss zu, dass aus Österreich zunehmend höher verarbeitete Nahrungsmittel zu höheren Preisen exportiert werden".

"Mit der EU-Erweiterung sind sowohl das Produktions- als auch das Nachfragepotenzial der Gemeinschaft deutlich gestiegen", hält Branchenanalyst Günter Wolf fest. Entsprechend zugenommen haben die Handelsströme mit Nahrungsmittel. Einerseits konnte der heimische Nahrungsmittelsektor fast auf jeder Produktionsebene Exportzuwächse verbuchen: 2004 und 2005 wurden in die EU um durchschnittlich 9 Prozent mehr Lebensmittel pro Jahr geliefert, im Vorjahr im Wert von 3,3 Milliarden Euro, ohne Getränke und Tabak. Die Exporte in die neuen Mitgliedsstaaten sind in den zwei Jahren aber um durchschnittlich 26 Prozent gestiegen (auf 640 Mio. Euro). Andererseits werden die Landwirte und die Lebensmittelverarbeiter auch zunehmend mit neuer Konkurrenz aus der Region konfrontiert. Die Lebensmittelimporte aus der Region sind 2004 und 2005 immerhin um rund 28 Prozent im Jahr gestiegen (auf 680 Mio. Euro).

Das Jahr 2013 ist voraussichtlich ein nächster Wendepunkt für Europas Landwirtschaft, wenn die nächste EU-Finanzperiode endet und zugleich aktuelle Programme der EU-Agrarpolitik auslaufen. Danach wird der Konkurrenzdruck sowohl in den Agrarmärkten als auch um die Verteilung der Budgetmittel deutlich zulegen und die heimischen Landwirte müssen mit stärkeren Einkommenseinbußen rechnen. "Bio" ist hier nur eine, allerdings eine Erfolg versprechende strategische Alternative. "Die schwierigen Produktionsbedingungen der heimischen Bauern, die Flexibilität der kleinbetrieblichen Strukturen und die Förderungen für Biobetriebe erleichterten schon in der Vergangenheit den Umstieg von konventioneller auf die biologische Produktionsweise", so BA-CA Ökonom Wolf. Der Bio-Sektor hat besonders in den letzten Jahren wieder an Schwung gewonnen. So ist die Zahl der Biobetriebe in Österreich seit 2002 um 3 Prozent im Jahr gestiegen und hat 2005 die 20.000er Marke erstmals überschritten. Noch kräftiger, um durchschnittlich 6 Prozent jährlich, sind die biologisch bewirtschafteten Nutzflächen gestiegen, das heißt, dass auch zunehmend Großbetriebe auf biologische Produktion umstellen.

Rückfragen: Bank Austria Creditanstalt Pressestelle Österreich
Tiemon Kiesenhofer, Tel. +43 (0)5 05 05 DW 52819;
E-Mail: tiemon.kiesenhofer@ba-ca.com