24You

Das neue Internetbanking der Bank Austria.

OnlineBanking & BusinessNet

Das gewohnte Internetbanking für Privatkunden und Unternehmen

olbImgAlt Informieren Sie sich jetzt
MegaCard – gratis für alle zwischen 14 und 20 Jahren Informieren Sie sich jetzt ›
28.04.2006

Branchenbericht der Bank Austria Creditanstalt Konzernvolkswirtschaft: In der Holzverarbeitung wachsen die Bäume nicht in den Himmel

  • Branchenumsatz steigt 2005 nur um 2,4 Prozent auf 5,6 Milliarden Euro
  • Wachstumspotenzial für die nächsten Jahre, aber kein Wachstumsmotor
  • Strukturbereinigung forderte zahlreiche Arbeitsplätze
  • Wachsender Außenhandelsüberschuss beweist Wettbewerbsfähigkeit der Branche

Die Erzeugung von Holzprodukten und die Nachfrage danach entwickeln sich in Österreich relativ lebhaft. Die Preisentwicklung kann damit jedoch nicht mithalten. Darum ist der Gesamtumsatz der heimischen Holzverarbeitung im Vorjahr nur um 2,4 Prozent auf 5,6 Milliarden Euro gestiegen. Dies besagt ein aktueller Branchenbericht der Bank Austria Creditanstalt (BA-CA) Konzernvolkswirtschaft. Dem Ergebnis 2005 sind zwei hervorragende Holzjahre 2003 und 2004 mit Umsatzzuwächsen von durchschnittlich 8,5 Prozent im Jahr vorangegangen. Und bereits 2006 kann die Branche wieder mit stärkeren Zuwächsen rechnen. In den nächsten zwei Jahren sollte ein Umsatzwachstum von wenigstens 5 Prozent nominell per anno möglich sein, gestützt auf weitere Außenhandelserfolge vor allem industrieller Holzverarbeiter.

Die österreichische Holzverarbeitung – ohne Möbelerzeugung – kann seit vielen Jahren ein hohes Wachstum der Nachfrage und in der Folge der Produktionsleistung verbuchen. Diese ist seit 1997 um insgesamt 53 Prozent gestiegen, im Vergleich zum Industriedurchschnitt von 49 Prozent. Allerdings blieb das Umsatzwachstum aufgrund fallender Produktpreise deutlich dahinter zurück. So betrug das Plus hier im gleichen Zeitraum nur 34 Prozent. „Die Branche kann sich nicht dem Konkurrenzdruck entziehen und musste deshalb wie viele andere Sachgüterbranchen auch Strukturbereinigungsmaßnahmen setzen“, sagt BA-CA Ökonom Günter Wolf. Als ein Ergebnis ist die Unternehmenskonzentration gestiegen. Gleichzeitig sind in der Branche etwa 7 Prozent der Arbeitsplätze oder rund 2.500 Jobs verloren gegangen, im Industriedurchschnitt im Vergleich dazu 6 Prozent. Insgesamt arbeiteten in der Branche 2005 noch rund 34.200 unselbständig Beschäftigte.

In den nächsten Jahren kann die Holzverarbeitung im Inland mit moderaten Nachfrage-impulsen vom Wohnbau und den weiterhin lebhaften Sanierungstätigkeiten im Hochbau rechnen. „Maßgeblich für das Umsatzwachstum der Branche wird aber ihre Wettbewerbs-fähigkeit sein, die für kräftigere Absatzzuwächse in den Exportmärkten sorgen sollte“, erklärt Wolf.  Weit mehr als die Hälfte der Branchenproduktion werden exportiert: 2005 Schnittholz, Platten und andere Holzprodukte im Wert von 3,1 Milliarden Euro. In den Hauptabsatzmärkten für österreichisches Holz, in Italien und Deutschland, bleibt die Holznachfrage vor allem vom Bau relativ schwach. Die fehlenden Nachfrageimpulse von dieser Seite sollten den heimischen Holzexporteuren aber keine größeren Probleme verursachen, berücksichtigt man die über viele Jahre beachtlichen Exporterfolge vor dem Hintergrund der massiven Einbußen im Wohnbau vor allem in Deutschland.

Die Außenhandelserfolge beruhen maßgeblich auf der Konzentration auf höherwertige Produkte, die nicht zuletzt für Erfolge in außereuropäischen Märkten sorgten. 2005 erreichte der Außenhandelsüberschuss mit Holz und Holzprodukten bereits beachtliche 1,7 Milliarden Euro. Exporte im Wert von 3,2 Milliarden Euro standen Importe von 1,6 Milliarden gegenüber. Holz und Holzprodukte liefern damit in etwa einen gleich hohen positiven Beitrag zur österreichischen Handelsbilanz wie der Handel mit Fahrzeugen und Fahrzeugteilen. „Die Exportnachfrage wächst deutlich mit dem Verarbeitungsgrad der Produkte“, sagt BA-CA Ökonom Günter Wolf. Während der Außenhandelsüberschuss mit Holz und Holzwaren insgesamt seit Mitte der 90er-Jahre um knapp das Dreifache gestiegen ist, hat er sich mit Platten, Furnieren und sonstigen Holzwaren von 230 auf 1,1 Milliarden Euro fast verfünffacht.


Rückfragen: Bank Austria Creditanstalt Pressestelle Österreich
Tiemon Kiesenhofer, Tel. +43 (0)5 05 05 DW 52819;
E-Mail: tiemon.kiesenhofer@ba-ca.com