28.11.2006

BA-CA EinkaufsManagerIndex im November:
Industrie legt nochmals Tempo zu, EMI erreicht Rekordwert

  • Produktion läuft auf Hochtouren, Auftragslage nochmals verbessert
  • Industrie mit starken Beschäftigungswachstum und Anzeichen von Kapazitätsengpässen

Österreichs Industrie läuft zum Jahresende auf Hochtouren. „Der BA-CA EinkaufsManagerIndex erreichte im November den höchsten Wert in seiner Geschichte“, berichtet Marianne Kager, Chefvolkswirtin der Bank Austria Creditanstalt (BA-CA). Mit einem Wert von 58,9 stieg der EMI gegenüber dem Oktober nochmals um 0,9 Punkte. „Mit dem erneuten Stimmungsanstieg im November bleibt das Industriewachstum bis Jahresende über 10 Prozent“, meint Stefan Bruckbauer von der BA-CA.

Ausschlaggebend für den erneuten Anstieg waren alle wesentlichen Komponenten des EinkaufsManagerIndex. So stieg der Anteil der  Befragten, der eine gegenüber dem Vormonat steigende Industrieproduktion meldete von 58,2 auf 59,8. Gleichzeitig legte der Auftragseingang wieder zu, nachdem er im Oktober leicht zurückgegangen war. Die Auslandsauftagseingänge haben sich nach ihrem Höhepunkt im April und einem Rückgang danach nun wieder beschleunigt. „Die Auslandsnachfrage gewinnt zu Jahresende nochmals an Fahrt“, so Marianne Kager und sie ergänzt, „Mit dieser nochmaligen Beschleunigung gegen Jahresende wurde im Sommer allgemein nicht gerechnet.“ Der Anstieg der Auslandsnachfrage kann nach Meinung der BA-CA Ökonomen nicht alleine auf die Vorzieheffekte der deutschen Mehrwertsteuererhöhung zurückzuführen sein, was auch durch die wieder gestiegene Industriestimmung in den meisten europäischen Ländern zeigt. Zudem erweist sich auch die Inlandsnachfrage als sehr robust.

Entsprechend dieser starken Industriekonjunktur haben die Industriebetriebe auch im November die Beschäftigung ausgeweitet, der entsprechende Wert stieg von 55,2 auf 56,4 und liegt damit nur unwesentlich unter dem Rekordwert vom September. Den höchsten Wert seit Erhebungsbeginn vor acht Jahren erreichte der Indikator für die Einkaufsmenge, der von 58,8 auf 59,7 stieg. Gleichzeitig klagte die Mehrheit der befragten Einkaufsmanager über Lieferverzögerungen, der Anteil jener, die längere Lieferzeiten melden, liegt weiterhin deutlich über dem Durchschnitt. Auch die Einkaufspreise sind weiterhin stark steigend, der entsprechende Wert im November lag mit 69,1 nur unwesentlich unter den Rekordwerten der letzten Monate. „Die starke Nachfrage der letzten Monate führt zunehmend zu Kapazitätsengpässen bei der Industrie, was sich positiv beim Beschäftigungswachstum und negativ bei Lieferverzögerungen und Einkaufspreisanstieg bemerkbar macht“, so Bruckbauer.

Damit dürfte das Jahr 2006 zu einem der besten Jahre für Österreichs Industrie seit den 60ern zählen. Mit einem zu erwartenden Wachstum von rund 9 Prozent 2006 wird dieses Jahr eines der besten der österreichischen Industrie seit den 60er Jahren sein. Vergleicht man das gesamte bisherige Jahrzehnt so ist es überhaupt das beste Jahr. Im europäischen Vergleich konnte kein Land der Eurozone heuer so stark wachsen und betrachtet man die Entwicklung seit Beginn der Währungsunion 1999 so liegt Österreich bei der Industrieproduktion hinter Irland an zweiter Stelle. Die BA-CA geht davon aus, dass sich die Industrieproduktion auch über den Jahreswechsel dynamisch zeigen wird. 

Anmerkung: Werte des EMI über 50,0 weisen auf ein Wachstum gegenüber dem Vormonat hin, Notierungen unter 50,0 signalisieren einen Rückgang. Je weiter die Werte von 50,0 entfernt sind, desto größer sind die Wachstums- bzw. Schrumpfungstendenzen. Diese Aussendung enthält die Originaldaten aus der Monatsumfrage unter Einkaufsleitern der Industrie Österreichs, die von der Bank Austria Creditanstalt gesponsert und unter der Schirmherrschaft des ÖPWZ seit Oktober 1998 von NTC Research durchgeführt wird.

Charts zur Presseaussendung

Rückfragen: Bank Austria Creditanstalt  Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen
Stefan Bruckbauer, Tel. 05 05 05 DW 41951
e-mail: stefan.bruckbauer@ba-ca.com