11.05.2006

Ergebnis für das erste Quartal 2006:
Bank Austria Creditanstalt mit hervorragendem Start in das Jahr 2006

• Betriebsergebnis um 65 Prozent auf 405 Millionen Euro gesteigert
• Ergebnis nach Steuern und Fremdanteilen um 49 Prozent auf 308 Millionen
Euro erhöht
• Alle Geschäftsfelder haben sich deutlich verbessert

Die Bank Austria Creditanstalt (BA-CA) hat ihr Ergebnis im ersten Quartal 2006 deutlich verbessert. Das Betriebsergebnis, also das operative Ergebnis der Bank, hat sich um 65 Prozent auf 405 Millionen Euro erhöht (1. Quartal 2005: 245 Millionen Euro). Das Ergebnis nach Steuern und Fremdanteilen ist um 49 Prozent auf 308 Millionen Euro gestiegen (2005: 207 Millionen Euro). Die Eigenkapitalrentabilität nach Steuern ist auf 17,9 Prozent gestiegen (2005: 12,7 Prozent). Die Cost/Income-Ratio hat sich auf 57,3 Prozent verbessert (2005: 64,1 Prozent).

BA-CA Vorstandsvorsitzender Erich Hampel: „Wir haben einen hervorragenden Start ins neue Geschäftsjahr hingelegt und schließen damit nahtlos an unser Rekordjahr 2005 an. Das ist das Resultat einer klaren, überzeugenden Strategie, die wir seit Jahren konsequent umsetzen.“

Zur Ergebnisverbesserung haben alle Geschäftsfelder der BA-CA beigetragen: Das Kundengeschäft in Österreich – es besteht aus den  drei Geschäftsfeldern Privatkunden, Firmenkunden sowie Großkunden und Immobilien – hat das Betriebsergebnis um 28,2 Prozent auf 153 Millionen Euro gesteigert (2005: 119 Millionen Euro). Das Geschäftsfeld Zentral- und Osteuropa hat sich um 58,9 Prozent auf 181 Millionen Euro (2005: 114 Millionen Euro) gesteigert. Und das Geschäftsfeld International Markets – hier ist das Geld- und Kapitalmarktgeschäft der Bank gebündelt – hat sich um 84,2 Prozent auf 68 Millionen Euro (2005: 37 Millionen Euro) verbessert.

Die Aktie der BA-CA hat sich im ersten Quartal 2005 weiter gut entwickelt. Am 21. Februar 2006 erreichte sie ihr historisches Hoch bei 113,84 Euro (Intraday). Zwischen Jahresende 2005 und 31.3.2006 ist sie um 13 Prozent gestiegen. Der Gewinn pro Aktie hat sich von 6,56 Euro auf 8,37 Euro um 28 Prozent erhöht. Per 31. März 2006 lag die Marktkapitalisierung der Bank bei 15,6 Milliarden Euro. Damit hat die BA-CA ihre Marktkapitalisierung seit dem Börsegang im Sommer 2003 mehr als verdreifacht.

Die Positionen der Gewinn- und Verlustrechnung
Der Zinsüberschuss ist gegenüber dem ersten Quartal 2005 um 8 Prozent auf 643 Millionen Euro gestiegen (2005: 596 Millionen Euro). Das Kreditrisiko ist mit 110 Millionen Euro auf dem Niveau des Vorjahres geblieben (2005: 110 Millionen Euro), womit der Zinsüberschuss nach Kreditrisiko mit 533 Millionen Euro um 10 Prozent über dem Vorjahr lag (2005: 486 Millionen Euro).

Hervorragend entwickelt haben sich der Provisionsüberschuss und das Handelsergebnis: Der Provisionsüberschuss ist gegenüber dem Vorjahr um 26 Prozent auf 416 Millionen Euro (2005: 330 Millionen Euro) gestiegen. Das Handelsergebnis hat sich um 93 Prozent auf 152 Millionen Euro nahezu verdoppelt (2005: 79 Millionen Euro). Der Verwaltungsaufwand ist um 9 Prozent auf 693 Millionen Euro (2005: 634 Millionen Euro) gestiegen. Dieser Anstieg ist auf Konsolidierungs- und Wechselkurseffekte in Zentral- und Osteuropa zurückzuführen.

Die BA-CA hat ein Betriebsergebnis von 405 Millionen Euro erzielt und sich gegenüber dem Vorjahreswert von 245 Millionen Euro um 65 Prozent verbessert. Das Finanzanlageergebnis beträgt 17 Millionen Euro (2005: 35 Millionen Euro). Somit hat die BA-CA ein Ergebnis vor Steuern von 421 Millionen Euro erwirtschaftet, um 50 Prozent mehr als im ersten Quartal 2005 (2005: 280 Millionen Euro). Nach Abzug von Ertragssteuern und Fremdanteilen ergibt sich ein Anstieg des Ergebnisses nach Steuern und Fremdanteilen um 49 Prozent auf 308 Millionen Euro (2005: 207 Millionen Euro).

Diese Ergebnisverbesserung wirkt sich folgendermaßen auf die Finanzkennzahlen aus:

  • Die Eigenkapitalrentabilität vor Steuern ist, trotz des weiteren Anstiegs des Eigenkapitals von 7,5 Milliarden auf 7,8 Milliarden Euro, auf 22,3 Prozent gestiegen (2005: 16,1 Prozent).
  • Die Eigenkapitalrentabilität nach Steuern ist auf 17,9 Prozent gestiegen (2005: 12,7 Prozent).
  • Die Cost/Income-Ratio hat sich auf 57,3 Prozent verbessert (2005: 64,1 Prozent).
  • Ergebnis je Aktie hat sich von 6,56 Euro auf 8,37 Euro um 28 Prozent erhöht.
  • Die Risk/Earnings-Ratio (Kreditrisiko in Prozent des Zinsüberschusses) hat sich von
    18,5 Prozent auf 17,1 Prozent verbessert.
  • Die Kernkapitalquote beträgt 8,2 Prozent (31.12.2005: 8,3 Prozent).

Das Ergebnis der Geschäftsfelder
Die BA-CA weist ihr Ergebnis in fünf Geschäftsfeldern aus: Zentral- und Osteuropa (CEE), Privatkunden Österreich, Firmenkunden Österreich, Großkunden und Immobilien sowie International Markets. Dazu kommt das Corporate Center.

Zentral- und Osteuropa (CEE)
Das Geschäft in der Region Zentral- und Osteuropa (CEE) hat sich im ersten Quartal hervorragend entwickelt. Die Tochterbanken der BA-CA in CEE haben das Ergebnis vor Steuern gegenüber 2005 um 47 Prozent auf 204 Millionen Euro erhöht (2005: 139 Millionen Euro). Nach Berücksichtigung von Konsolidierungseffekten und Abzug der Steuern verbleibt im Geschäftsfeld CEE ein Ergebnis nach Steuern von 139 Millionen Euro. Das sind 55 Prozent mehr als im Vorjahresvergleich (2005: 90 Millionen Euro). Die Eigenkapitalrentabilität nach Steuern liegt bei 22,2 Prozent (2005: 18,7). Die Cost/Income-Ratio ist von 56,2 Prozent auf 51,9 Prozent gesunken.

Durch die Integration in die UniCredit Group wird die Position der BA-CA in Zentral- und Osteuropa weiter gestärkt. Als Osteuropazentrale der UniCredit Group vergrößert sich der Aktionsradius der BA-CA deutlich. Ihre Länderverantwortung verdoppelt sich auf 24 Märkte mit rund 300 Millionen Einwohnern. Dies bietet der BA-CA enorme Wachstumschancen für die kommenden Jahre.

Das Geschäftsfeld Privatkunden Österreich hat im ersten Quartal 2006 ein Ergebnis  nach Steuern von 39 Millionen Euro erzielt, das um 2 Prozent leicht über dem Vorjahr liegt  (2005: 38 Millionen Euro). Die Eigenkapitalrentabilität nach Steuern beträgt 16,4 Prozent (2005: 17,3 Prozent), die Cost/Income-Ratio 76,2 Prozent (2005: 76,1 Prozent).

Das Geschäftsfeld Firmenkunden Österreich hat ein Ergebnis nach Steuern von 18 Millionen Euro erwirtschaftet und sich somit gegenüber dem Vorjahr um 59 Prozent verbessert (2005: 11 Millionen Euro). Die Eigenkapitalrentabilität nach Steuern liegt bei 7,5 Prozent (2005: 5,1 Prozent). Die Cost/Income-Ratio beträgt 57,1 Prozent (2005: 63,9 Prozent).

Das Geschäftsfeld Großkunden und Immobilien hat das Ergebnis nach Steuern um 12 Prozent auf 65 Millionen Euro gesteigert (2005: 58 Millionen Euro). Die Eigenkapitalrentabilität nach Steuern hat sich auf 18,5 Prozent verbessert (2005: 15,2 Prozent). Die Cost/Income-Ratio beträgt 45,8 Prozent (2005: 48,5 Prozent).

Das Geschäftsfeld International Markets hat ein ausgezeichnetes Ergebnis nach Steuern von 61 Millionen Euro erwirtschaftet, ein Plus von 76  Prozent gegenüber dem Vorjahr (2005: 34 Millionen Euro). Die Eigenkapitalrentabilität nach Steuern liegt bei 154,7 Prozent (2005: 56,6 Prozent). Die Cost/Income-Ratio beträgt 44,6 Prozent (2005: 56,0 Prozent).

Im Corporate Center verbucht die BA-CA ein Ergebnis nach Steuern von 19 Millionen Euro (2005: -5 Millionen Euro).

Die Bilanz
Die Bilanzsumme der BA-CA ist gegenüber dem Jahresende 2005 um 3,1 Prozent auf  163,8 Milliarden Euro (31.12.2005: 158,9 Milliarden Euro) gestiegen.

Auf der Aktivseite der Bilanz sind die Forderungen an Kreditinstitute um 19,4 Prozent auf  31,5 Milliarden Euro gestiegen (2005: 26,4 Milliarden Euro). Die Forderungen an Kunden sind mit 86,8 Milliarden Euro in etwa auf dem Niveau des Vorjahres geblieben (2005: 86,4 Milliarden Euro). Die Handelsaktiva sind um 3,6 Prozent auf 18,3 Milliarden Euro gewachsen (2005: 17,7 Milliarden Euro). Die Finanzanlagen sind um 3,5 Prozent auf 17,5 Milliarden Euro gesunken (2005: 18,2 Milliarden Euro).

Auf der Passivseite ergibt sich folgendes Bild: Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten sind um 3,1 Prozent auf 45,6 Milliarden Euro gewachsen (2005: 44,3 Milliarden Euro). Die Verbindlichkeiten gegenüber Kunden sind um 1,1 Prozent auf 61,2 Milliarden Euro leicht gesunken (2005: 61,9 Milliarden). Die verbrieften Verbindlichkeiten sind um 14,8 Prozent auf 26,1 Milliarden Euro gestiegen (2005: 22,7 Milliarden Euro). Die Handelspassiva sind um 7,5 Prozent auf 7,3 Milliarden Euro gewachsen (2005: 6,8 Milliarden Euro). Das Eigenkapital ist um 3,7 Prozent auf 7,8 Milliarden Euro gestiegen (2005: 7,5 Milliarden Euro).

Der Personalstand der BA-CA Gruppe belief sich zum 31. März 2006 auf 32.825 Mitarbeiter, vor allem durch die Akquisitionen der bosnischen Nova banjalucka banka, der rumänischen Banca Tiriac und der serbischen Eksimbanka um 11,7 Prozent mehr als im Vorjahr (31.3.2005: 29.374 Mitarbeiter). Die BA-CA hat per 31.3.2006 1.656 Geschäftsstellen betrieben, das sind um 23,8 Prozent mehr als zum 31.3.2005.

Rückfragen: Bank Austria Creditanstalt Pressestelle
Martin Hehemann, Tel.: +43 (0)5 05 05 DW 57007; E-Mail: martin.hehemann@ba-ca.com 
Peter N. Thier, Tel.: +43 (0)5 05 05 DW 52371; E-Mail: peter.thier@ba-ca.com 

Gewinn- und Verlustrechnung der BA-CA Gruppe für das 1. Quartal 2006 

 

 

1. Qu. 2006

1. Qu. 2005

± geg. 2005

± geg. 2005

 

in Mio Euro

in Mio Euro

in Mio Euro

in %

Zinsüberschuss

643

596

47

7,9

Kreditrisiko

-110

-110

-0

0,1

Zinsüberschuss nach Kreditrisiko

533

486

47

9,7

Provisionsüberschuss

416

330

86

26,1

Handelsergebnis

152

79

73

92,8

Verwaltungsaufwand

-693

-634

-59

9,3

Saldo sonstige betriebliche Erträge/Aufwendungen

-3

-15

12

-80,7

Betriebsergebnis

405

245

160

65,1

Finanzanlageergebnis

17

35

-18

-52,5

Abschreibungen auf Geschäfts-

oder Firmenwerte

0

0

0

 

Zuführung Restrukturierungsrückstellung

0

0

0

 

Saldo übrige Erträge/Aufwendungen

-1

0

-0

> 100

Ergebnis vor Steuern

421

280

141

50,3

Ertragsteuern

-80

-53

-27

50,6

Periodenüberschuss

341

227

114

50,2

Fremdanteile am Periodenüberschuss

-34

-20

-14

66,9

Ergebnis nach Steuern und Fremdanteilen

308

207

101

48,6

 

 

Gewinn- und Verlustrechnung der Bank Austria Creditanstalt Gruppe
Quartalsübersicht

 

1.Qu. 2006

4. Qu. 2005

3. Qu. 2005

2. Qu. 2005

1. Qu. 2005

 

in Mio Euro

in Mio Euro

in Mio Euro

in Mio Euro

in Mio Euro

Zinsüberschuss

643

686

644

686

596

Kreditrisiko

-110

-179

-108

-98

-110

Zinsüberschuss nach Kreditrisiko

533

507

536

588

486

Provisionsüberschuss

416

410

381

336

330

Handelsergebnis

152

51

68

39

79

Verwaltungsaufwand

-693

-705

-646

-637

-634

Saldo sonstige betriebliche Erträge/Aufwendungen

-3

-27

-7

1

-15

Betriebsergebnis

405

237

332

328

245

Finanzanlageergebnis

17

13

229

5

35

Abschreibungen auf Geschäfts- oder Firmenwerte

0

-4

0

0

-0

Zuführung Restrukturierungsrückstellung

0

-48

-60

0

-0

Saldo übrige Erträge/
Aufwendungen

-1

-8

-1

-2

-0

Ergebnis vor Steuern

421

190

500

331

280

Ertragsteuern

-80

-18

-92

-63

-53

Periodenüberschuss

341

172

409

268

227

Fremdanteile am Periodenüberschuss

-34

-32

-38

-21

-20

Ergebnis nach Steuern und Fremdanteilen

308

140

371

246

207


Charts Geschäftsfelder

 

 

Bilanz der BA-CA Gruppe zum 31. März 2006

 

AKTIVA

31.3.2006

31.12.2005

± geg. 2005

± geg. 2005

 

in Mio Euro

in Mio Euro

in Mio Euro

in %

Barreserve

3.151

3.855

-703

-18,2

Handelsaktiva

18.305

17.665

641

3,6

Forderungen an Kreditinstitute

31.495

26.384

5.111

19,4

Forderungen an Kunden

86.774

86.404

370

0,4

 - Risikovorsorge zu Forderungen

-3.156

-3.232

76

-2,4

Finanzanlagen

17.545

18.172

-627

-3,5

Sachanlagen

1.084

1.097

-13

-1,2

Immaterielle Vermögenswerte

1.373

1.358

15

1,1

Sonstige Aktiva

3.901

3.956

-56

-1,4

Zur Veräußerung gehaltene Vermögensgruppen

3.373

3.221

153

4,7

AKTIVA

163.846

158.879

4.967

3,1

 

 

 

 

 

PASSIVA

31.3.2006

31.12.2005

± geg. 2005

± geg. 2005

 

in Mio Euro

in Mio Euro

in Mio Euro

in %

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten

45.645

44.279

1.366

3,1

Verbindlichkeiten gegenüber Kunden

61.176

61.863

-687

-1,1

Verbriefte Verbindlichkeiten

26.068

22.703

3.366

14,8

Handelspassiva

7.314

6.807

507

7,5

Rückstellungen

4.812

4.753

59

1,2

Sonstige Passiva

3.710

3.671

40

1,1

Nachrangkapital

5.316

5.400

-84

-1,6

Zur Veräußerung gehaltene Vermögensgruppen

2.006

1.884

122

6,5

Eigenkapital

7.799

7.521

278

3,7

   hievon Anteile im Fremdbesitz

683

650

33

5,0

PASSIVA

163.846

158.879

4.967

3,1