24You

Das neue Internetbanking der Bank Austria.

OnlineBanking & BusinessNet

Das gewohnte Internetbanking für Privatkunden und Unternehmen

olbImgAlt Informieren Sie sich jetzt
MegaCard – gratis für alle zwischen 14 und 20 Jahren Informieren Sie sich jetzt ›
15.05.2006

"Sicher im Internet 2006": Österreichs größte Internet-Sicherheitsinitiative geht in die zweite Runde

Ein Jahr nach ihrem Start zieht die Initiative Sicher-im-Internet eine erste Bilanz: Seit der Gründung der österreichweiten IT-Sicherheitsinitiative im Mai 2005 haben die mittlerweile 14 Partner aus Politik und Wirtschaft umfangreiche Aktivitäten umgesetzt und damit vor allem private Nutzer sowie kleine und mittelständische Unternehmen für das Thema IT-Sicherheit sensibilisiert.

 

 
1. Reihe, v.l.: Michael Wengermayer, Country Manager Computer Associates (CA) Austria; Robert Macho, Abteilungsleiter Infrastruktur Management Bank Austria Creditanstalt; Herbert Schweiger, Geschäftsführer Microsoft Österreich; Roland Türke, CTO Inode
2. Reihe, v.l.: Thomas Jilek, Geschäftsführer a.trust; Dipl. Ing. (FH) Markus Blank, Büroleiter für Computer und Netzwerkkriminalität Bundeskriminalamt; Alberto Sanz, Geschäftsführer eBay in Österreich

Sicher im Internet wurde von Microsoft Österreich gemeinsam mit den Partnern Bank Austria Creditanstalt, Computer Associates (CA), eBay Austria, Inode und a.trust ins Leben gerufen. Unterstützt wird die österreichweite Sicherheitsinitiative heute zudem von Partnern wie dem BM.I., dem bm:bwk, dem BMSG, Seniorkom, Saferinternet.at, der Jungen Wirtschaft, der OCG und der WKO.

 

Die Zielgruppe der Initiative steigt in Österreich kontinuierlich: Rund 4.000.000 Österreicher sind mittlerweile bereits im Internet aktiv, mehr als 2,4 Millionen Österreich haben auch bereits Online eingekauft .

Das Ziel von Sicher-im-Internet ist es, starke Akzente im Bereich IT-Sicherheit in Österreich zu setzen, um langfristige Verbesserungen für die heimischen PC und Internet Anwender zu bewirken. Im Rahmen der Initiative wurden seit Mai 2005 zehntausende Menschen zu Sicherheitsthemen bei österreichweiten Veranstaltungen informiert.

Mehr als 35.000 der vier Sicher-im-Internet Broschüren konnten bislang an Interessierte verteilt werden. Zudem wird das Webportal der Initiative www.sicher-im-internet.at von den heimischen PC- und Internet-Anwendern kontinuierlich intensiv genutzt: Bisher wurden mehr als 3 Millionen Hits verzeichnet. Es haben bereits rund 100.000 Anwender das Portal besucht.
Nachweisbare Erfolge zeigen auch aktuelle Erhebungen des Marktforschungsinstitutes Integral: Das Sicherheitsverständnis der Österreicher hat sich im abgelaufenen Jahr um bis zu 12% gesteigert. So setzen bei den Privatanwendern bereits rund 68% der heimischen Internetbenutzer eine Firewall ein, 75% nutzen von Softwareherstellern angebotene Aktualisierungen. Die große Mehrheit der heimischen PC- und Internetanwender (86%) verwendet zudem mittlerweile Antiviren Software auf ihrem Computer. Zu diesem sehr erfreulichen Ergebnis trug auch Sicher-im-Internet bei.

„Es freut uns, dass das Sicherheitsbewusstsein in Österreich steigt. Die meisten Nutzer wissen heute über die Risiken im Internet Bescheid. Trotzdem gehen nach wie vor viele davon aus, dass sie selbst nicht Opfer von Internetkriminalität werden. Umso wichtiger ist es, fundierte Aufklärungsarbeit zu leisten und auch an die Verantwortung der Nutzer zu appellieren“, erklärt Herbert Schweiger, Geschäftsführer von Microsoft Österreich. „Wir haben uns daher entschlossen, auch 2006 mit Sicher-im-Internet in Österreich weitere Aktivitäten zur Information der PC- und Internet-Anwender durchzuführen. Unser Ziel ist es, Sicherheit als Thema langfristig in den Köpfen der heimischen PC- und Internet-Anwender zu verankern.“

Aus diesem Grund bietet Sicher-im-Internet dieses Jahr ein noch umfangreicheres Informationsangebot. Zielgruppenspezifische Veranstaltungen werden über das ganze Jahr hinweg österreichweit PC- und Internet-Anwender über aktuelle Sicherheitsthemen informieren.

Erste Veranstaltungen fanden bereits am Saferinternet Day, auf der ITnT 2006, auf den österreichweiten E-DAYs der WKO und bei der Seniorkom.at Roadshow statt. Vorgesehen sind zudem weitere Sicher-im-Internet Veranstaltungen im Rahmen der KSÖ Sicherheitsmesse in der SCS im Juli 2006, im Zuge des a.trust Info Days im Herbst 2006, aber auch eigene Informationstermine für Berufsgruppen wie etwa Justizwachebeamte.

Auch das Internet Portal der Initiative – www.sicher-im-internet.at – präsentiert sich ab sofort mit noch umfangreicheren Informationen. Das Sicherheitsportal wurde vor kurzem um einen umfangreichen Bereich für Kinder und Jugendliche erweitert.

In einfacher Sprache werden junge Internet Anwender über die richtige Nutzung des Mediums aufgeklärt. Hinweise und Sicherheitstipps helfen Jugendlichen, als auch Eltern, mit dem Internet richtig umzugehen. Damit dabei auch die Unterhaltung nicht zu kurz kommt, werden die Jugend Sites mit eigenen Cartoons aufgelockert.

Ebenfalls neu ist eine Sicher-im-Internet Veranstaltungsreihe für Schüler und Lehrer: Ab Juni 2006 sind österreichweit in ausgewählten Schulen (Hauptschulen, Unter- und Oberstufen von Gymnasien) Sicher-im-Internet Veranstaltungstage gemeinsam mit der Oesterreichischen Computer Gesellschaft (OCG) vorgesehen. Im Rahmen einer ersten Veranstaltungsreihe sind bereits Termine mit ausgewählten Schulen in ganz Österreich fixiert. Für Herbst sind weitere Veranstaltungen geplant.

Im Rahmen von Diskussionsrunden und Vortragsserien haben dabei Schüler und Lehrende die Möglichkeit, sich in Sachen Sicherheit am PC und im Internet zu informieren. Angeboten werden zudem eigene Veranstaltungen für Eltern, die sich über IT-Themen für ihre Kinder informieren wollen.

Sicher-im-Internet adressiert aber nicht nur Privatanwender, sondern richtet mit Veranstaltungsserien auch 2006 einen starken Fokus auf Klein- und Mittelbetriebe. Das Bewusstsein für Sicherheitsgefahren ist zwar bei KMUs vorhanden, es fehlt jedoch häufig an den richtigen Maßnahmen: Fehlende Sicherheitsdokumentationen und oft nicht ernannte Sicherheitsbeauftragte für die IT, sowie die Nutzung von nicht professionellen Sicherheitslösungen kennzeichneten das Bild von Untersuchungen bei deutschsprachigen KMUs aus den Jahren 2004 und 2005 .

Nicht zu unterschätzen sind auch neue Gefahrenpotenziale wie Phishing und Spyware-Attacken, die in wachsendem Ausmaß auf die Unternehmen zukommen.

Um Unternehmen hier breite Informationen und konkrete Hilfestellungen zu bieten, wird die Initiative Sicher-im-Internet 2006 bei ausgewählten Wirtschaftsveranstaltungen mit Sprechern und eigenen Informationsständen vertreten sein (bisher bereits auf der GAST in Klagenfurt oder bei den Bundesländer E-Days). Sicher-im-Internet nimmt auch an der WKO Telefit Roadshow teil. Für Juni und September 2006 sind zudem weitere Veranstaltungen in den Bundesländern geplant. Auch zum Thema Phishing wird es eigene Veranstaltungen in den Bundesländern geben (erste Termine im Mai/Juni 2006 in Tirol und Vorarlberg).

Ein weiterer Schwerpunkt bei den Sicher-im-Internet Aktivitäten für Unternehmen liegt dieses Jahr auf den heimischen Jungunternehmern: Speziell junge Unternehmen haben bei der Einrichtung ihrer EDV-Ausstattung besonders hohen Informationsbedarf. Hier gilt es, gleich vom Start weg für eine sichere und kostengünstige IT-Ausstattung zu sorgen.

Sicher-im-Internet bietet daher im Herbst 2006 österreichweite Informationsveranstaltungen in Filialen der Bank Austria Creditanstalt. Hier werden neben umfangreichen Informationen und Jungunternehmer Beratungsgesprächen auch eigene Sicherheits-Packages für Jungunternehmer sowie spezielle Security Checks zum Einsatz kommen.

„Die Vielfalt der Maßnahmen, die wir uns für dieses Jahr vorgenommen haben, zeigt die Bandbreite des Themas IT-Sicherheit. Der Erfolg der vergangenen Monate macht deutlich, dass der Bedarf an qualifizierter Information groß ist. Das motiviert uns, unsere Arbeit fortzusetzen“, erklärt Herbert Schweiger.

Sicher-im-Internet wird daher bewährte Informationsangebote in aktualisierter Form fortführen, aber auch mit neuen Serviceleistungen auf die Anwender zugehen. So ist zum Beispiel bereits für Herbst 2006 ein neues webbasierendes Sicherheits-Training für Konsumenten vorgesehen.

Rückfragen: Bank Austria Creditanstalt Pressestelle Österreich
Tiemon Kiesenhofer, Tel. +43 (0)5 05 05 DW 52819
E-Mail: tiemon.kiesenhofer@ba-ca.com