24You

Das neue Internetbanking der Bank Austria.

OnlineBanking & BusinessNet

Das gewohnte Internetbanking für Privatkunden und Unternehmen

olbImgAlt Informieren Sie sich jetzt
MegaCard – gratis für alle zwischen 14 und 20 Jahren Informieren Sie sich jetzt ›
01.03.2004

BA-CA EinkaufsmanagerIndex im Februar:
Das Wachstum bleibt – aber das Wachstumstempo schwindet

  • Auf starkes 1.Quartal wird eine Abschwächung im 2.Quartal folgen.
  • Industrie spürt den Druck zur Produktivitätssteigerung.
  • Euro könnte zur Belastung werden.

Der BA-CA Einkaufsmanagerindex weist für den Februar einen Wert von 54,4 aus. Damit liegt er unter den Werten der letzten beiden Monate. „Die Industrie rechnet weiterhin mit zunehmender Produktion – sonst läge der Wert unter 50. Das Wachstumstempo geht jedoch zurück“, fasst Stefan Bruckbauer von der Bank Austria Creditanstalt (BA-CA) die aktuelle Befragung zusammen. Trotz des Rückgangs des BA-CA EMI im Februar lässt der Wert von 54,4 eine relativ dynamische Industrieproduktion im ersten Quartal erwarten. „Wir rechnen sowohl gegenüber dem Vorjahr als auch gegenüber dem vierten Quartal 2003 mit einer recht robusten Industriekonjunktur“ meint Marianne Kager, Chefvolkswirt der BA-CA.

Die BA-CA Ökonomen gehen davon aus, dass die derzeit weltweit vorherrschende Angst, der Aufschwung könnte bereits vorbei sein, unbegründet ist. „Es ist nicht unüblich, dass zu Beginn des Aufschwungs nach einer relativ starken Erholung der Stimmungsindikatoren wieder eine Phase der Korrektur eintritt“, so Kager. Zusätzlich verhindert auch der starke Euro, die anhaltende Skepsis der Konsumenten und die Diskussion um die strukturellen Schwächen der europäischen Wirtschaft eine weitere Beschleunigung in der Erholung. Daher gehen die Ökonomen der BA-CA auch davon aus, dass die Dynamik der Erholung der Industrieproduktion nach dem ersten Quartal zurückgehen wird: Die Wachstumsraten werden gegenüber  dem Vorquartal zwar sinken, trotzdem aber positiv bleiben.

Weiterhin profitiert die österreichische Industrie von der weltwirtschaftlichen Erholung mehr als von der Erholung in Österreich. „Die Auftragszuwächse aus dem Ausland werden im Februar nochmals optimistischer gesehen als im Jänner – und das trotz des starken Euro“, analysiert Bruckbauer. „Dies gilt nach Meinung einiger Firmen sogar für die Aufträge aus den USA“. Die Inlandsaufträge steigen zwar ebenfalls weiter relativ stark, ihre Wachstumsrate hat jedoch leicht abgenommen. Insgesamt ist die Industrie mit dem Auftragsbestand weiter zufrieden, wenn auch weniger als noch im Jänner.

Trotz der positiven Auftragssituation bleiben die Unternehmen angesichts der anhaltend starken Konkurrenzsituation und einer gewissen Skepsis über die Dauer der Erholung vorsichtig. In dieses Bild passt auch die Tatsache, dass die Industrie ihre Produktions-kapazitäten nach wie vor nicht spürbar erhöht. Unterstützt wird dieses Bild auch dadurch, dass die Einkaufsmanager trotz der steigenden Einkaufspreise weiterhin keine steigenden Verkaufspreise melden. Damit erhöht sich der Druck zur Produktivitätssteigerung.

Insgesamt bestätigt der EMI im Februar erneut das von den Ökonomen der BA-CA erwartete Konjunkturbild für Österreich im heurigen Jahr. Nach einem relativ starken ersten Quartal, gerechnet im Vergleich zum Vorquartal, wird die wirtschaftliche Dynamik im weiteren Jahresverlauf zurückgehen: Die Wirtschaft wird weiter wachsen, wenn auch gedämpft.

Trotzdem warnen die Ökonomen der BA-CA vor einer weiteren starken Aufwertung des Euro. „Zwar gibt es keine Zeichen für ein Ende der Erholung. Trotzdem gilt: Der Aufschwung ist zu wenig robust, als dass er einen starken Schock in Form einer deutlichen Euroaufwertung vertragen könnte“, so Bruckbauer. Bisher konnte der starke Euro zu Lasten der Gewinne der Exportindustrie abgefangen werden. Dies reduziert jedoch mittelfristig die Investitionsnachfrage. Damit könnte nach Meinung der BA-CA Ökonomen ein noch weiter steigender Euro zur ernsten Gefahr für die Erholung der europäischen Wirtschaft werden.

 Grafik und Tabelle


Anmerkung: Werte des EMI über 50,0 weisen auf ein Wachstum gegenüber dem Vormonat hin, Notierungen unter 50,0 signalisieren einen Rückgang. Je weiter die Werte von 50,0 entfernt sind, desto größer sind die Wachstums- bzw. Schrumpfungstendenzen. Diese Aussendung enthält die Originaldaten aus der Monatsumfrage unter Einkaufsleitern der Industrie Österreichs, die von der Bank Austria Creditanstalt gesponsert und unter der Schirmherrschaft des ÖPWZ seit Oktober 1998 von NTC Research durchgeführt wird.

Rückfragen: Bank Austria Creditanstalt Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen
Stefan Bruckbauer, Tel. +43 (0)5 05 05 DW 41951
E-Mail: economic.research@ba-ca.com