20.10.2004

Bank Austria Creditanstalt bietet neue VorsorgePlus-Pension an

  • Bisher rund 19.000 Verträge bei staatlich geförderter Zukunftsvorsorge
  • Ein Drittel dieser Kunden ist jünger als 30 Jahre

Die Bank Austria Creditanstalt (BA-CA) legt ab sofort im Rahmen der staatlich geförderten Zukunftsvorsorge eine neue Variante der VorsorgePlus-Pension auf: Es handelt sich dabei um eine besondere Form der klassischen Versicherungsveranlagung , die erst vor rund einem Jahr behördlich zugelassen wurde und am Markt noch kaum verbreitet ist. Die gesetzlichen Vorteile wie die Kapitalgarantie und steuerliche Vorteile gelten unverändert . Ihre Vorgängerin, eine indexgebundene Lebensversicherung, wird nicht mehr für Neuverträge angeboten. "Diese Anpassung bringt unseren Kunden ein mehr an Flexibilität und noch effizienteres Vermögensmanagement", sagt Willibald Cernko, BA-CA Vorstand für das Privat- und Firmenkundengeschäft.

Die Anspardauer der neuen VorsorgePlus-Pension ist 15 bis 25 Jahre und kann auf Wunsch bis zum Pensionsantritt verlängert werden. Der Versicherer veranlagt das eingezahlte Kapital zu mindestens 40 Prozent in österreichische sowie osteuropäische Aktien und den Rest in festverzinsliche Wertpapiere. Die lebenslange, steuerfreie Privatpension kann ab einem Alter von 40 Jahren ausbezahlt werden. Bei Arbeitsunfähigkeit besteht die Möglichkeit, die Prämienzahlung vom Versicherer übernehmen zu lassen. Die monatliche Mindesteinzahlung beträgt 30 Euro, Kapital und Prämie sind zu Laufzeitende hundertprozentig garantiert. Der VorsorgePlus-Plan, bei dem ein Investmentfonds im Hintergrund steht, ist von diesen Änderungen nicht betroffen.

Bis Ende September 2004 haben sich rund 19.000 BA-CA Kunden für die staatlich geförderte Zukunftsvorsorge entschieden. Zirka 8.000 Verträge davon entfallen auf die VorsorgePlus-Pension, 11.000 auf den VorsorgePlusPlan. Ein Drittel dieser Kunden ist jünger als 30 Jahre. „Die Struktur der Vertragsabschlüsse ist wirklich positiv: Sie zeigt, dass die Menschen das Thema Pensionsvorsorge ernst nehmen und zeitgerecht angehen“, sagt BA-CA Vorstand Cernko.

Rückfragen: Bank Austria Creditanstalt Pressestelle Österreich
Tiemon Kiesenhofer, Tel. +43 (0)5 05 05 DW 52819;
E-Mail: tiemon.kiesenhofer@ba-ca.com