04.12.2003

Österreichs Unternehmen entwickeln neue Rating-Kultur

  • Erfahrungen nach 1.500 BA-CA RatingBeratungen: Großbetriebe gegenüber Rating und RatingBeratung etwas offener als KMU. Das Interesse ist allgemein hoch.
  • Banken reagieren unterschiedlich auf veränderte Finanzierungslandschaft
  • BA-CA setzt 2004 auf Analysetools für Vorschaurechnungen, auf Factoring und  Bündellösungen für KMU   


Die Unternehmensfinanzierung befindet sich derzeit in einem intensiven Umbruch. Dies geht nicht allein auf Basel II zurück. Unabhängig von den 2007 in Kraft tretenden Eigenkapital-Unterlegungsvorschriften der Banken tritt die internationale Finanzierungskultur immer deutlicher neben die traditionelle Kreditkultur. Damit hält der Kapitalmarkt Einzug in die österreichische Unternehmensfinanzierung.

Als Antwort auf diese Situation hat die Bank Austria Creditanstalt (BA-CA) vor neun Monaten die neu entwickelte Dienstleistung der RatingBeratung gestartet. Als erste österreichische Bank legt sie seither ihre Ratingsystematik offen, erklärt dem Kunden das bankinterne Rating und erarbeitet gemeinsam mit dem Unternehmen Schritte, die die Finanzierungsstruktur und das Rating verbessern. Diese kostenlose Dienstleistung richtet sich an 12.500 Firmenkunden der BA-CA, Großbetriebe genauso wie Klein- und Mittelbetriebe (KMU).

RatingBeratung hat Vertrauen zwischen Bank und Kunde intensiviert
Nach rund 1.500 RatingBeratungen hat die BA-CA ihre Firmenkundenbetreuer im Rahmen einer größeren Umfrage um Feedback gebeten: Die RatingBeratung trifft demnach auf sehr positive Resonanz. Große Unternehmen fragen sie aktiv nach. Auch KMU sind mehrheitlich interessiert, teils jedoch mit etwas mehr Zurückhaltung. „Die RatingBeratung hat zu ganz konkreten Veränderungen geführt“, so Regina Prehofer, Mitglied des Vorstands der BA-CA. Indem die Bank ihre Sicht des Kunden offenlegt, gehen die Unternehmen ihrerseits auf diese Transparenz ein. Prehofer: „Unternehmen und Bank sind sich wesentlich näher gekommen. Zumindest 1.500 Unternehmen haben eine neue Ratingkultur in Österreich begründet.“

BA-CA nimmt neue, zusätzliche Rolle als Kapitalvermittler an 
Die RatingBeratung gehört gemeinsam mit einer breiten Palette an alternativen Finanzierungslösungen zum neu entwickelten Firmenkundenbetreuungs-Ansatz. Dieser 2002 etablierte Integrated Corporate Finance (ICF)-Ansatz nimmt besondere Rücksicht auf die gesamte Finanzierungsstruktur eines Unternehmens. Prehofer: “Wir wollen die Unternehmen für die neue Unternehmensfinanzierung fit machen, indem wir nicht nur Wege zum Eigenkapital aufzeigen, sondern die Kunden auch dorthin bringen.“ Im Gegensatz zu anderen Banken will die BA-CA nicht Mitgesellschafter ihrer Kunden werden. Statt dessen vermittelt sie Risikokapital. „Wir bringen interessierte Kapitalgeber und -nachfrager zusammen. Wir beschränken uns nicht auf die herkömmliche Rolle des Kreditgebers oder Direktinvestors“, so Prehofer.

Zunächst haben die Unternehmen vor allem in Sachen Transparenz von der RatingBeratung profitiert. „Als nächsten Schritt stärken die Unternehmen ihren Eigenkapitalpolster und können die Finanzierung auf eine breitere Basis stellen“, so Martin Frank, Ressortleiter Unternehmensfinanzierung und Öffentlicher Sektor. „Eine breitere Finanzierungsbasis beginnt mit einer gestärkten Selbstfinanzierungskraft. Schon wer seinen Finanzierungsbedarf präzise plant und ein aktives Forderungsmanagement betreibt, arbeitet in diese Richtung.“ Für solche Finanzplanungen steht das Controlling- und Analysetool „BusinessPlanner“ zur Verfügung, Forderungsmanagement lässt sich durch Factoring outsourcen.       
 
Folge-Dienstleistung zur RatingBeratung: ICF-Planungsworkshop
Die BA-CA wird im kommenden Jahr ihren ICF-Ansatz schärfen. Sie will die RatingBeratungen fortsetzen und den Effekt durch eine neue Folge-Dienstleistung steigern. So werden RatingBeratung und der erwähnte BusinessPlanner die Basis für den künftigen „ICF-Planungsworkshop“ bilden. Im ICF-Planungsworkshop lernen Unternehmen mit Hilfe des BusinessPlanners eine integrierte Ein- bis Dreijahresplanung zu erstellen, die einen umfassenden Überblick über ihren künftige Finanzierungs- und Veranlagungsbedarf ermöglicht. Frank: „Solche Vorschaurechnungen werden in Zukunft sehr wichtig.“

Neben dieser sehr konkreten Finanzplanung wird die BA-CA den ICF-Ansatz auch auf der Produktseite ausbauen. Auf den erfolgreichen ersten Gewinnwertpapier-Basket werden weitere Bündellösungen folgen, die den KMU das Tor zum Kapitalmarkt öffnen.

Strukturierte, flexible Kredite werden das herkömmliche Kreditinstrument ablösen. Und Factoring erhält im Rahmen des Liquiditäts- und Forderungsmanagements neue Bedeutung: Factoring wird die BA-CA ihren Unternehmenskunden verstärkt über die FactorBank anbieten.

Rückfragen: Bank Austria Creditanstalt Group Public Relations
Christian Kontny, Tel. +43 (0)5 05 05 DW 52483;
E-Mail: christian.kontny@ba-ca.com