09.08.2002

Marktoffensive der Bank Austria Creditanstalt im Privatkundengeschäft

      • Die neue BA-CA startet am 12. August
      • Mobiler Vertrieb wird heuer kräftig ausgebaut: 5 neue Finance Centers
      • Produktangebot wird deutlich erweitert
      • Starker Werbeauftritt für die neue Marke 

      Die neue Bank Austria Creditanstalt startet am 12. August 2002 mit einer Marktoffensive. In den vergangenen 5 Jahren ist die führende Bank Österreichs entstanden. Die Bank Austria Creditanstalt ist in praktisch allen wichtigen Segmenten des Bankgeschäftes die Nummer eins in Österreich. Diese Position will sie mit einer gezielten Offensiv-Strategie weiter ausbauen. Privatkunden-Vorstand Wolfgang Haller: „Vorrangiges Ziel ist dabei die Qualitätsführerschaft. Wir wollen langfristig, tragfähige Kundenbeziehungen. Wir sind der Partner für alle Lebensbereiche von der Vorsorge bis zur Wohnraumfinanzierung oder der Versicherung.“

      Die Bank Austria Creditanstalt kann ihren Kunden durch Zusammenschluss ein deutlich verstärktes Service anbieten. Haller: „Wir bekommen jetzt deutlich mehr PS auf die Straße." Die Marktoffensive läuft über verschiedene Kanäle:

      • Die BA-CA kann ihren Kunden ein deutlich dichteres Filialnetz anbieten. Aus Sicht der CA-Kunden beispielsweise wächst das Filialnetz um mehr als 100 Prozent von 190 auf über 400 Filialen. „Das heißt noch mehr Nähe zur Hausbank. Das ist uns sehr wichtig. Der Kunde behält natürlich seinen persönlichen Berater. Darüber hinaus bauen wir unsere Beraterteams weiter aus. Wir suchen gute Berater am Markt,“ so Wolfgang Haller.
      • Zunehmend an Bedeutung gewinnt der Mobile Vertrieb. Haller: „Schon jetzt kommen 25 Prozent unseres Neugeschäfts im Finanzierungsbereich aus dem Mobilen
        Vertrieb. Bis 2004 wollen wir diesen Anteil in einzelnen Marktsegmenten auf
        50 Prozent erhöhen.“ Die BA-CA wird die Zahl der mobilen Berater von 300 auf 500 und die der Vertriebspartner von 1.000 auf 1.500 erhöhen.
      Die BA-CA setzt hier ein in Österreich völlig neuartiges Konzept um: Die Bank installiert österreichweit in einer Art Franchise-System sogenannte Finance Centers. Das erste Finance Center wird noch diesen Herbst in Kufstein eröffnet.
      Selbstständige Vermögensberater fungieren dabei als Kooperationspartner des
      BA-CA Finanzservice, der für den mobilen Vertrieb verantwortlichen Tochter der
      BA-CA. Diese Finance Centers bieten die volle Servicepalette rund um Finanzieren, Veranlagen und Vorsorgen an, wickeln jedoch keine Kassageschäfte ab. Bis Jahresende 2002 sind österreichweit fünf Standorte geplant, jedes Finance Center soll jährlich rund 7 Millionen Euro Neugeschäft bringen.
      Die Bank setzt bei der Auswahl der Kooperationspartner strenge Qualitätsstandards an. Für die Zusammenarbeit gelten dann ebenfalls ganz klare Richtlinien. Die Kooperationspartner erhalten vom BA-CA Finanzservice die Konzession der Finanzmarktaufsicht zur Vermögensberatung und zur Vermittlung von Wertpapiergeschäften samt Haftungsübernahme. Sie erhalten Unterstützung bei der Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter, bei der Standortsuche und der Firmengründung. Bei der Geschäftsabwicklung arbeiten die Finance Centers eng mit dem stationären Vertrieb der BA-CA zusammen.
      • Ein weiterer wichtiger Vertriebskanal ist die neue Homepage, die unter
        www.ba-ca.com am kommenden Montag online geht. Eine verbesserte Navigation und eine Reihe von nunmehr vice-versa verfügbaren Features im OnlineB@nking stehen zur Verfügung.
      • Werblich wird der neue Markenauftritt von einem Werbebudget in der Größenordnung von 4 Millionen Euro unterstützt. Wolfgang Haller: „Für die beiden Marken Bank Austria und Creditanstalt haben wir bislang rund 15 Millionen Euro jährlich ausgegeben. Für die neue Marke haben wir 10 Millionen Euro veranschlagt. So haben wir 5 Millionen Euro eingespart und können gleichzeitig die eine neue Marke um 50 Prozent mehr forcieren als die beiden früheren."

      Die Charts zu dieser Aussendung finden Sie hier.