02.07.2002

Wiener Börse hält führende Position

  • Noch immer leichtes Aufwärtspotenzial im ATX
  • Mittel- und Osteuropa Aktivitäten bieten Kursphantasie
  • Zyklische Werte gelten weiterhin als Favoriten

Die Analysten der Bank Austria Creditanstalt-Gruppe sind weiterhin vom Aufwärtspotenzial des Wiener Aktienmarktes überzeugt. Die Gewinnentwicklung der notierten Unternehmen lässt noch immer etwas Spielraum nach oben offen, auch wenn die Aufwärtsbewegung des ATX im dritten Quartal abflachen dürfte. Quer über den Index sollten sich die Gewinne je Aktie im Jahr 2002 um rund 8% verbessern. Für 2003 stellen die Analysten sogar einen Anstieg um 25% in Aussicht.

Die führende Position des ATX im Vergleich mit anderen westeuropäischen Indizes, trotz eines traditionell schwächeren zweiten Quartals, ist einerseits auf gute Fundamentaldaten, andererseits auf die enge Verbindung der österreichischen Wirtschaft mit den Wachstumsmärkten in Mittel- und Osteuropa zurückzuführen. Dank dieser Stärke konnten nicht einmal die turbulenten Ereignisse rund um Bilanzfälschungen in den USA dem ATX nachhaltig schaden.

CEE-Engagement macht sich bezahlt

Im Gegensatz zu den meisten westeuropäischen Märkten sind viele mittel- und osteuropäische Indizes weiterhin im Plus. Mittelbar hat dies auch einen Einfluss auf die Wiener Börse. Jene österreichische Unternehmen, die einen Bezug in die Region haben, zeigen eine vergleichsweise bessere Kursentwicklung auf. Investoren honorieren das höhere Wachstumspotenzial in Osteuropa und investieren verstärkt - zum Teil auch im Rahmen ihrer eigenen Mittel- und Osteuropa-Strategie - in diese Titel. Als Beispiele wären Erste Bank, BBAG, S&T als auch Mayr-Melnhof zu nennen.

Zykliker dominieren weiterhin die Empfehlungsliste

Die Empfehlung für voestalpine, die von einem hohen Stahlpreis und guter Nachfrage profitiert, wurde von Buy auf Strong Buy verbessert. Eine Top-Empfehlung bleibt auch VA TECH, obwohl die Aktie in den letzten Wochen stark nachgegeben hat. Unverändert ist auch Telekom Austria als Strong Buy-Empfehlung, nachdem der Rückkauf des 25%igen Anteils der Telecom Italia an der Mobilkom Austria zu einem sehr günstigen Preis vollzogen wurde.

Neu in die Empfehlungsliste wurde Wienerberger, die durch hohe Profitabilität besticht, aufgenommen. Auf „Kaufen“ bleiben Andritz, Austrian Airlines, Böhler-Uddeholm, Palfinger und S&T.


Rückfragen: BA/CA-Equity Research 
Alfred Reisenberger, Leiter Aktienanalyse Österreich; Tel.: 01/711 91 DW 82833; 
E-Mail: alfred.reisenberger@ba-ca.com