01.08.2002

BA-CA EinkaufsmanagerIndex im Juli: Keine weitere Verbesserung

  • Beschleunigung bei den Auftragszuwächsen bleibt aus
  • Beschäftigungsabbau verstärkt sich wieder

Immer deutlicher wirkt sich die internationale Konjunkturunsicherheit auch auf die österreichische Industrie aus. Der BA-CA EinkaufsmanagerIndex liegt im Juli zum dritten Mal hintereinander über 50.  Er zeigt damit eine Steigerung der Produktion an. Zugleich zeigt der leichte Rückgang des Index von 52 auf 51,8 jedoch eine Verlangsamung der Erholung.

Die Einkaufsmanager beklagen, dass seit Mai die Auftragszunahme hinter der Produktionsdynamik zurückbleibt. Seit Juni schwächt sich die Dynamik der Industrieerholung insgesamt  spürbar ab. Dementsprechend melden viele Einkaufsmanager einen Anstieg ihres Fertigwarenlagers. „Obwohl wir mit keinem erneuten Einbruch der Industriekonjunktur rechnen, verliert die Erholung ganz deutlich an Fahrt“, kommentiert Stefan Bruckbauer von der Konzernvolkswirtschaft der BA-CA Gruppe.

„Die deutlich gestiegene Unsicherheit über die weitere internationale Konjunktur dürfte zunehmend auch die österreichische Industrie in ihrer Erholung dämpfen“, so Marianne Kager, Chefvolkswirtin der Bank Austria Creditanstalt Gruppe.
Entsprechend der enttäuschenden Auftragsentwicklung wurde die Beschäftigungssituation im Juli erstmals wieder negativer beurteilt als im Vormonat. Damit stehen bei der Industrie nach Meinung der Volkswirte der BA-CA Gruppe weiterhin die Zeichen auf Beschäftigungsabbau.
 
Anmerkung: Werte des EMI über 50,0 weisen auf ein Wachstum in der Sachgütererzeugung gegenüber dem Vormonat hin, Notierungen unter 50,0 signalisieren einen Rückgang. Je weiter die Werte von 50,0 entfernt sind, desto größer sind die Wachstums- bzw. Schrumpfungstendenzen. Diese Aussendung enthält die Originaldaten aus der Monatsumfrage unter Einkaufsleitern der Industrie Österreichs, die von der Bank Austria Creditanstalt gesponsert und unter der Schirmherrschaft des ÖPWZ seit Oktober 1998 von NTC Research durchgeführt wird.
   

Rückfragen: Bank Austria Creditanstalt Gruppe, Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen 
Stefan Bruckbauer, Tel. 05 05 05 DW 41951
E-Mail: stefan.bruckbauer@ba-ca.com

Die Grafik zu dieser Aussenung finden Sie hier.