5.4.2002

BA/CA-Gruppe fördert junge osteuropäische Autoren

Neue, zweisprachige Literaturreihe "EditionZwei" gestartet
Sponsorprogramm der BAruppe fokussiert auf Mittel- und Osteuropa

Die Bank Austria Creditanstalt-Gruppe startet eine neue, zweisprachige Literaturreihe /CA-Gmittel- und osteuropäischer Autoren. In der "EditionZwei" werden jährlich Werke von drei jungen Schriftstellern veröffentlicht, die bislang im deutschsprachigen Raum noch nicht bekannt sind. "EditionZwei" ist eine gemeinsame Initiative der BA/CA-Gruppe und KulturKontakt Austria, die Bücher erscheinen im Wieser Verlag (Klagenfurt). Den Beginn machen Katerina Rudcenková (Gedichte) aus Tschechien, Wlodzimierz Kowalewski (Kurzroman) aus Polen und Károly Méhes (Kurzprosa) aus Ungarn.

Katerina Rudcenková, 26, veröffentlicht ihre Texte seit 1998 in tschechischen Literaturzeitschriften und hat zwei Literaturwettbewerbe gewonnen. Ihr Gedichtband "...nicht nötig, mich zu besuchen", der jetzt erstmalig auf Deutsch übersetzt wurde, erschien im Original im April 2001. Der polnische Autor Wlodzimierz Kowalewski, 45, unterrichtet polnische Literatur und arbeitet als Feuilletonist beim Radio sowie bei der Literaturzeitschrift Borussia. Seine vorliegende Erzählung "Zurück nach Breitenheide" wurde für den NIKE, den wichtigsten polnischen Literaturpreis, nominiert. Der Ungar Károly Méhes, 37, hat seit 1983 Texte in über 200 literarischen Zeitschriften geschrieben, zudem publizierte er zahlreiche Bücher. Er lebt als Autor und Kulturjournalist in Ungarn und Österreich und wurde mehrmals mit renommierten ungarischen Literaturpreisen ausgezeichnet. In der EditionZwei erscheinen seine zwei Erzählungen "Zwei Bärte / Von der Erhaltung der Materie". Alle Bücher sind im gutsortierten Buchhandel erhältlich.

EditionZwei ist das jüngste Projekt der Kultursponsoringaktivitäten der Bank Austria Creditanstalt-Gruppe in Mittel- und Osteuropa. Mit diesen Aktivitäten fördert die Gruppe den Ideen-Austausch zwischen Kunstschaffenden aus den verschiedenen Ländern der Region. Unterstützt werden in erster Linie junge, noch wenig bekannte Kunstschaffende und Projekte, die ein breites Publikum zur Auseinandersetzung mit den Themen anregen. Die Schwerpunkte liegen auf den drei Bereichen "Bildende Kunst", "Klassische Musik" sowie "Literatur".

Zu den wichtigsten Projekten zählen:

"KunstRaum Mitteleuropa", eine gemeinsame Initiative mit Siemens, unterstützt junge Künstler aus der Region durch Ausstellungszyklen in mehreren Ländern.
Ausgewählte Künstler erhalten Stipendien, die einen einmonatigen Aufenthalt in Wien mit Teilnahme an Meisterklassen, Vorlesungen und Diskussionen beinhalten.
Das "Internationale Musikforum Trenta" bietet jungen, hochtalentierten Musikern aus Mittel- und Osteuropa einen Meisterkurs unter der Leitung der Wiener Philharmoniker, der mit einem Abschlusskonzert in Wien endet.
Die Bank Austria Creditanstalt-Gruppe ist seit den frühen 90er Jahren in Mittel- und Osteuropa vertreten. Mittlerweile betreibt sie mit Niederlassungen in 15 Ländern das größte Bankennetzwerk der Region: 19.400 Mitarbeiter betreuen 2,8 Millionen Kunden in 800 Geschäftsstellen.

Rückfragen: Bank Austria Group Public Relations

Ildiko Füredi, Tel. 711 91 DW 56102; E-Mail: ildiko.fueredi@ba-ca.com