21.11.2002

BA-CA veräußert Verkehrsbüro-Anteile an die AVZ-Stiftung

  • BA-CA macht Kapital frei für die weitere Expansion in Mittel- und Osteuropa
  • AVZ-Stiftung wird mit 63,8 Prozent Mehrheitsaktionär des Verkehrsbüros

Die Bank Austria Creditanstalt (BA-CA) hat ihre Beteiligung von 63,8 Prozent am österreichischen Tourismuskonzern Verkehrsbüro, wie bereits angekündigt, an die Privatstiftung zur Verwaltung von Anteilsrechten (AVZ-Stiftung) veräußert. Mit der Einbringung in die AVZ-Stiftung setzt die BA-CA ihre Strategie fort, sich konsequent aus dem Nicht-Bank-Geschäft zurückzuziehen. Das dadurch freigewordene Kapital wird die BA-CA in die weitere Expansion des Mittel- und Osteuropageschäftes investieren.

Die BA-CA verfügt in Mittel- und Osteuropa über das führende Bankennetzwerk mit mehr als 900 Niederlassungen in 15 Ländern. Sie plant, dieses Netzwerk in den kommenden Jahren, kräftig auszubauen und will ihr Geschäftsvolumen in der Region von derzeit 24 Milliarden Euro bis zum Jahr 2005 auf 40 Milliarden Euro erhöhen. BA-CA Pressesprecher Martin Hehemann: „Die Länder Mittel- und Osteuropas werden durch den EU-Beitritt einen enormen Wachstumsschub erhalten. Wir investieren daher kräftig in diese Hoffnungsmärkte.“ 

Rückfragen: Bank Austria Creditanstalt Group Public Relations
Martin Hehemann, Tel. +43 (0)5 05 05 DW 57007;
E-Mail: martin.hehemann@ba-ca.com