19.11.2002

BA-CA Konjunkturindikator für Österreich: Erholung kommt nicht vom Fleck

  • Konsum- und Industriestimmung in Österreich verbessert.
  • Weltweit jedoch wieder Stimmungsverschlechterung.
  • Auslandsnachfrage dämpft Österreich 2003.

 Bank Austria Creditanstalt Konjunkturindikator

Der BA-CA Konjunkturindikator für Österreich hat sich im Oktober erneut leicht verbessert. Allerdings ist die Verbesserung auch im Lichte der starken Verschlechterung der Konsumentenstimmung im August (Hochwasser) zu sehen. Insgesamt liegt der Indikator so hoch wie zu Beginn des Sommers. Überraschend ist jedoch die Stimmungsverbesserung bei Österreichs Industrie. Diese Stimmungsverbesserung ist nach Meinung der BA-CA Volkswirte vor allem auf die Erholungstendenzen der Weltwirtschaft im ersten Halbjahr zurückzuführen. Parallel dazu konnte Österreichs Industrie im ersten Halbjahr wieder Produktionszuwächse verzeichnen. Allerdings hat sich diese Entwicklung inzwischen korrigiert. „Wir befürchten, dass sich die Stimmung in Österreichs Industrie in den nächsten Monaten wieder verschlechtert“, so Stefan Bruckbauer von der BA-CA.

Hintergrund dieser pessimistischen Sicht der BA-CA Volkswirte ist die aktuelle Entwicklung in den wichtigsten Absatzmärkten Österreichs. Hier hat sich die Stimmung der Industrie seit dem Sommer wieder deutlich verschlechtert. Dies gilt noch mehr für die Stimmung der Verbraucher in Österreichs Absatzmärkten. „Die Stimmung der Industrie in Österreichs Absatzmärkten ist heute genauso schlecht wie kurz vor dem 11. September, die Stimmung der Verbraucher sogar so schlecht wie nach dem 11. September“, beschreibt Marianne Kager, Chefvolkswirtin der BA-CA, die dramatische Situation. Besonders ausgeprägt ist die Stimmungsverschlechterung bei den Konsumenten in den USA und der deutschen Industrie. Beide waren in der Vergangenheit wichtige Impulsgeber für die Weltwirtschaft und Österreich.

Dazu kommt, dass nach Meinung der BA-CA Ökonomen die Stimmung der Verbraucher in Deutschland angesichts der angekündigten Maßnahmen sich wieder deutlich verschlechtern wird. Nach Schätzungen der BA-CA Ökonomen kosten die Konsolidierungsmassnahmen in Deutschland dem Euroraum und auch Österreich 2003 rund 0,5 Prozent Wachstum. „Der Wachstumslokomotive Deutschland ging die Kohle aus“, formuliert Marianne Kager. Insgesamt rechnen die Volkswirte der BA-CA mit einer leichten Beschleunigung des Wachstums im Euroraum, von 0,7 Prozent auf 1,3 Prozent und einer Verlangsamung in den USA von 2,4 Prozent heuer auf 1,8 Prozent 2003.

Die einzige wichtige Absatzregion Österreichs, die derzeit eine Stimmungsverbesserung erlebt, sind die EU-Kandidatenländer. „Die Kandidatenländer legen stimmungsmäßig derzeit zu und werden mit 3,3 Prozent 2003 für Österreichs Wirtschaft positive Impulse setzen“, so Marianne Kager weiter. Insgesamt bleiben aber die Nachfrageimpulse aus dem Ausland bescheiden. Gewichtet nach der Bedeutung für Österreichs Wirtschaft wird sich die Weltwirtschaft nächstes Jahr nur von 1,2 Prozent auf 1,6 Prozent beschleunigen. Angesichts des starken Beginns 2002 bedeutet dies in vielen Regionen jedoch sogar eine Verlangsamung.

Angesichts der weltwirtschaftlichen Vorgaben bleiben die Ökonomen der BA-CA auch für das Wachstum in Österreich 2003 pessimistisch. „Eine etwas stärkere Binnenkonjunktur und die robuste Osteuropakonjunktur erlauben uns etwas über dem Euroraumschnitt zu wachsen. Nach 0,7 Prozent heuer bedeuten 1,4 Prozent 2003 zwar eine Wachstumsverdoppelung, Österreich bleibt aber weiter unter seinem Wachstumspotenzial,“ meint Stefan Bruckbauer. Erst gegen Ende 2003 erwarten die BA-CA Volkswirte eine Wachstumsbeschleunigung. Dementsprechend gedämpft sind auch die Erwartungen für den Arbeitsmarkt. Die Beschäftigung wird auch 2003 stagnieren, die Arbeitslosenquote kaum unter 7 Prozent sinken.

Positiv ist in diesem Umfeld lediglich eine nochmals leicht sinkende Inflationsrate, sie könnte nächstes Jahr sogar unter 1,5 Prozent fallen, im Jahresdurchschnitt wird sie bei 1,6 Prozent liegen. Auch die Zinsen bleiben nach einer zu erwarten Senkung 2003 niedrig.


Rückfragen:   Bank Austria Creditanstalt Konzernvolkswirtschaft
Stefan Bruckbauer, Tel. 050505 DW 41951, E-Mail: stefan.bruckbauer@ba-ca.com