24You

Das neue Internetbanking der Bank Austria.

OnlineBanking & BusinessNet

Das gewohnte Internetbanking für Privatkunden und Unternehmen

olbImgAlt Informieren Sie sich jetzt
MegaCard – gratis für alle zwischen 14 und 20 Jahren Informieren Sie sich jetzt ›
21.11.2002

Hohe Erwartungen an den Telekommarkt Südosteuropa (SEE)

BA-CA und mobilkom austria: 

  • VIPnet, 71% kroatische Tochtergesellschaft  von mobilkom austria, erhält dritte Finanzierung von BA-CA.
  • VIPnet erfolgreichstes Mobilfunk-Start-Up Europas.
  • BA-CA: Arrangierungsvolumen im Mobilfunksektor SEE bis 2005 verdoppeln.
  • Weitere Infrastruktursektoren in SEE bergen großes Potential für Projektfinanzierer.

VIPnet, die 71% kroatische Mobilfunktochter von mobilkom austria, erhält ein drittes Finanzierungspaket von der Bank Austria Creditanstalt (BA-CA). Die BA-CA arrangiert für VIPnet, dem Marktführer am kroatischen Mobilfunkmarkt mit einem Kundenstock von mehr als einer Million Kunden, einen Unternehmenskredit über 150 Millionen Euro. Das Geld dient zur Refinanzierung der vorangegangenen beiden Projektfinanzierungen aus den Jahren 1999 und 2001. Die Laufzeit beträgt 4,5 Jahre. Der Arranger BA-CA arbeitet derzeit an einer internationale Syndizierung dieses Kredites.
 
„Mit VIPnet haben wir ein Telekom-Unternehmen in Südosteuropa vom Projekt bis zum gereiften Unternehmen begleitet“, erklärt Karl Samstag, im Vorstand der BA-CA für das Firmenkundengeschäft verantwortlich. „Wir haben an das Projekt geglaubt und in der sehr schwierigen Zeit der benachbarten Kosovo-Krise projektfinanziert. Heute ist VIPnet ein gereiftes Unternehmen, erhält von uns bereits einen klassischen Unternehmenskredit und kann nun selbständig auf die internationalen Märkte gehen.“


VIPnet erfolgreichstes Mobilfunk-Start-Up Europas.

„Für uns bedeutet die Refinanzierung eine Anerkennung der Stärke des Unternehmens
VIPnet. Wir haben in Kroatien seit 1999 das erfolgreichste Mobilfunk-Start Up Europas geschaffen, das nicht nur nach sechs Monaten den Break Even erreicht, sondern im dritten Quartal 2002 auch die Ein-Millionen-Kunden-Grenze überschritten hat. Eine Refinanzierung, die diesem Erfolg Recht gibt und die Basis für weitere Innovationen legt, entspricht der Art der Partnerschaft, die wir mit der Bank Austria Creditanstalt geschlossen haben“, so
Dipl.-Ing. Dr. Boris Nemsic, CEO mobilkom austria und COO Wireless Telekom Austria.

Wesentlich für die mobilkom austria Gruppe, die von Österreich aus in den Ländern Kroatien, Slowenien und Liechtenstein tätig ist, ist die Umwandlung der Finanzierung von einer Projekt- in eine Bilanzfinanzierung. Nemsic:„ Die Refinanzierung des jungen Unternehmens zeigt, dass wir in einer sehr kurzen Zeitspanne ertragskräftig waren. Wir werden auch in den kommenden Jahren das Wachstum des kroatischen Marktes - die Penetrationsrate liegt noch unter 50 Prozent - auszunützen wissen.“
 

Markt für Projektfinanzierer wächst rapide.

In der besonders wachstumsstarken Region Südosteuropas (vor allem Slowenien, Kroatien, Rumänien, Bulgarien) entwickelt sich auch der Markt für Unternehmensinvestitionen dynamisch. Im Gegensatz zum EU-Raum weisen Kredit- und Kapitalmärkte hier deutliches Wachstum auf. So liegt das aktuelle Kreditwachstum in den EU-Beitrittsstaaten derzeit bei über fünf Prozent, in SEE (Bulgarien, Kroatien, Rumänien) bei 27 Prozent. In Österreich liegt der Zuwachs unter drei Prozent. In absoluten Zahlen wuchs das Kreditvolumen in den ersten acht Monaten 2002 für die Länder Kroatien, Bulgarien und Rumänien um 2,8 Milliarden Euro – im viel entwickelteren Markt Österreich dagegen nur um 900 Millionen Euro.

"Wir wollen dieses enorme Marktwachstum nutzen“, erklärt Martin Frank, in der BA-CA verantwortlich für den Bereich Corporate Finance. „Wir bringen dazu unser Know-how aus dem Finanzierungsgeschäft beispielsweise mit Mobilfunk-Betreibern ein“. Die BA-CA hat sich durch Finanzierungen von VIPnet, aber auch von Cosmo Bulgaria und dem rumänischen Anbieter Mobifon hier eine hohe Kompetenz erworben. Die BA-CA hat bislang rund 500 Millionen Euro Kreditvolumen allein für Mobilfunkbetreiber in SEE durch Syndizierungen aufgebracht Frank: „Wir werden dieses Volumen bis 2005 auf insgesamt eine Milliarde Euro verdoppeln.“

Die BA-CA sieht großes Potential auch im gesamten Infrastruktursektor Südosteuropas. Konkret gelten die Sektoren Energie, Verkehrsinfrastruktur sowie allgemeine Infrastruktur als Bereiche mit hohem Finanzierungsbedarf. Hier sehen Experten in den kommenden drei Jahren Investitionsbedarf jenseits der Marke von einer Milliarde Euro – für jedes Segment. Frank: „Wir sind der führende Projektfinanzierer in Mittel- und Osteuropa. Deshalb hat uns auch das Fachmedium Global Finance als Best Project Finance Bank in CEE 2002 ausgezeichnet. Als solche werden wir einen ganz entscheidenden Anteil an diesem Investitionsvolumen finanzieren.“

Rückfragen:  Bank Austria Creditanstalt, Group Public Relations
Christian Kontny, Tel. ++43 (0)5 05 05 DW 52483
christian.kontny@ba-ca.com 
 
mobilkom austria AG & Co KG
Mag. Elisabeth Mattes, Unternehmenssprecherin
Tel. ++43 (0)664 3312730
e.mattes@mobilkom.at