8.10.2002

Wiener Börse verlangt nach Geduld

Ausgewählte Werte versprechen langfristig Potenzial
Niedrige Kurse, hohe Dividendenrendite
Empfehlungsliste wurde wieder länger

„Durchhalten“ – so lautet die Empfehlung des Aktienresearch der Bank Austria Creditanstalt
(BA-CA). Trotz der momentan schlechten Konjunkturlage und des weltpolitischen Umfeldes
(Irak-Krieg) sehen die Analysten weiterhin langfristig Potenzial für den Wiener Aktienmarkt. Sie erwarten für das Jahr 2003 im ATX einen starken Gewinnanstieg von 27,5%. Für 2004 werden ebenfalls Gewinnsteigerungen prognostiziert, wenn auch nur mehr von 15,4%.

Für den Wiener Markt spricht nach Ansicht von Alfred Reisenberger, Leiter der Aktienanalyse der BA-CA, neben dem Gewinnwachstum auch das Bewertungsniveau. Das Kurs/Buchwert-Verhältnis hat bei einigen Aktien einen historischen Tiefstand erreicht (z.B. OMV und voestalpine). Demzufolge ist es für Investoren auf lange Sicht eine günstige Gelegenheit, die Aktien der
Top-Empfehlungsliste zu behalten bzw. zu kaufen.

Verlockende Dividendenrenditen
Die Dividendenrenditen sind nicht zuletzt wegen des aktuell tiefen Kursniveaus außerordentlich attraktiv. Bei den Spitzenreitern in Sachen Dividendenrendite - OMV, Böhler-Uddeholm, Wiener Flughafen und voestalpine - liegt die Rendite 150-200 Basispunkte über der 10jährigen österreichischen Staatsanleihe.

Die aktuellen Aktien-Empfehlungen sind aufgrund der geo-politischen Instabilität größerem Risiko ausgesetzt. Die BA-CA Analysten glauben, dass ein möglicher Irak-Krieg den Aktienmarkt noch weiter schwächen würde, dies jedoch nur vorübergehend. Auf lange Sicht können vor allem die Top-Empfehlungen hohe Erträge bringen.
 
Empfehlungsliste erhielt Zuwachs
Angesichts der niedrigen Kurse wurde die Liste der Kaufempfehlungen ausgedehnt. Unverändert auf Strong Buy bleiben VA TECH und voestalpine. Bei VA TECH ist die starke operative Entwicklung bei Hydro Power, Power T&D sowie in der Metallurgie trotz Problemen in der Division Wassersysteme hervorzuheben. Bei Voestalpine, deren Kurs zuletzt fundamental unbegründet zurückgefallen ist, sollte das angekündigte Aktienrückkaufs-Programm auf den Kurs zumindest stabilsierend wirken.

OMV wurde neu in die Empfehlungsliste aufgenommen. Die BA-CA Analysten erwarten im zweiten Halbjahr eine Verbesserung der operativen Konditionen. Durch die Akquisition der rumänischen Rompetrol hat die OMV ein neues Kapitel in ihrer CEE-Strategie aufgeschlagen.  JoWooD, Gericom und Mayr-Melnhof wurden ebenfalls auf buy gestuft.

Auf „Kaufen“ bleiben unverändert Andritz, Austrian Airlines, Böhler-Uddeholm, Palfinger und S&T. Telekom Austria wurde von Strong Buy auf Buy zurückgenommen, weil eine leichte Verlangsamung im Gewinnwachstum zu erwarten ist.

Rückfragen: Bank Austria Creditanstalt Equity Research 
Alfred Reisenberger, Leiter Aktienanalyse Österreich; Tel.: 050505 DW 82833;
E-Mail: alfred.reisenberger@ba-ca.com