3.12.2002

130 Millionen Euro für Budapest

Die Bank Austria Creditanstalt (BA-CA) finanziert die Stadt Budapest. Als “Mandated Lead Arranger” haben die BA-CA mit ihrer Tochter HVB Bank Hungary, die ABN AMRO und die KBC mit ihrer lokalen Tochter Kereskedelmi és Hitelbank (K&H) einen Kredit in Höhe von 130 Millionen Euro für die ungarische Hauptstadt arrangiert.  Der Kreditvertrag mit einer Laufzeit von sieben Jahren wird heute in Budapest unterzeichnet. Die Stadt Budapest investiert den Betrag in die Entwicklung der städtischen Infrastruktur.

Neben den genannten Konsortialführern setzt sich das Kreditgeberkonsortium aus der
Banca OPI S.P.A., der London-Filiale der Landesbank Baden-Württemberg, der Girozentralen der Landesbank Rheinland-Pfalz und der Norddeutschen Landesbank, sowie der ungarischen Postabank és Takarékpénztár (jeweils "Arranger") zusammen, ebenso wie aus fünf weiteren europäischen Banken.

Die  BA-CA ist im Verbund mit der HVB Group weltweit der größte Arrangeur von syndizierten Krediten in Mittel- und Osteuropa (CEE). In Mittel- und Osteuropa betreibt die BA-CA das größte Bankennetzwerk mit 900 Niederlassungen in 15 Ländern. Dazu kommen die Niederlassungen der CA IB und der BA-CA Leasing, die ebenfalls in fast allen Ländern der Region aktiv sind.

Rückfragen:  Bank Austria Creditanstalt, Group Public Relations
Ildiko Füredi, Tel. +43 (0)5 05 05 56102
E-Mail: ildiko.fueredi@ba-ca.com