10.12.2001

Hans Koller Preis 2001 - Gerald Preinfalk ist „Newcomer des Jahres“

Der diesjährige Hans Koller Preis ist vergeben: Saxophonist Gerald Preinfalk ist der "Newcomer des Jahres". Die Bank Austria Creditanstalt hat diese Kategorie mit einem Preisgeld von 75.000 Schilling dotiert.

Die Jury begründete ihre Entscheidung damit, dass Gerald Preinfalk schon in den letzten Jahren stets zum engsten Kreis der Anwärter für den Hans Koller Preis gezählt habe. Er ist einer der technisch versiertesten Saxophonisten nicht nur in unseren Breiten, sondern kann auch auf zahllose Engagements außerhalb der österreichischen Jazzszene verweisen. Auch als klassischer Instrumentalist ist Gerald Preinfalk vielbeschäftigt. Mit seinen selbst initiierten Projekten wie dem Trio "République Éléctrique" oder dem Duo mit Akkordeonist Klaus Paier, beweist Preinfalk, dass er seine vielfältigen musikalischen Vorstellungen sehr wohl auch in stringente Konzepte fassen kann.

Gerald Preinfalk wurde 1971 in Freistadt, Oberösterreich, geboren. Mit knapp 9 Jahren beginnt er Klarinette zu lernen, um später zum Saxophon zu wechseln. Von 1990 bis 1999 studiert Gerald Preinfalk Saxophon an der Hochschule für Darstellende Kunst in Wien. Er arbeitet mit den Wiener Philharmonikern, dem Radio Sinfonie Orchester, dem Vienna Art Orchestra, Don Byron, Wolfgang Puschnig uvm. zusammen.

Der Hans Koller Preis wird seit 1996 vergeben, seine Verleihung organisiert jährlich das Austrian Music Office. Eine neunköpfige Jury, die sich aus Vertretern von ORF, Printmedien, Veranstaltern, Bundeskanzleramt und aus zwei Hans Koller-Preisträgern zusammensetzt, ermittelt die Gewinner. Weitere Hans Koller Preise gehen heuer an Peter Herbert ("Musiker des Jahres"), Mario Gonzi ("Sideman des Jahres") und an Paul Urbanek ("CD des Jahres"), Clemens Salesny und Michael Hornek gewinnen das New York Stipendium 2001.

Rückfragen: Bank Austria Group Public Relations

Tiemon Kiesenhofer, Tel. 711 91 DW 52819

E-Mail: tiemon.kiesenhofer@bankaustria.com