23.3.2001

BA/CA-Gruppe erweitert Online-Brokerage Angebot

Abgestuftes Angebot für Wertpapierkunden über Zweigstelle, Telefon und Internet
Bank Austria Online
Tr@der: jetzt auch Zugang zu deutschen Börsen
CAIBON – Online-Brokerage in CEE auf Expansionskurs

Wertpapiere sind mittlerweile eine der tragenden Säulen der privaten Vermögensbildung der Österreicher. Wertpapiertransaktionen gehören somit zu den täglichen Bankgeschäften, die möglichst rasch und unkompliziert funktionieren müssen.

3 Millionen Österreicher nutzen laut Studie des AIM (Austrian Internet Monitor) regelmäßig das World Wide Web; 20 % der User auch zur prompten Erledigung ihrer Bankgeschäfte. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Online-User in Bank Austria und Creditanstalt um mehr als 120 Prozent von 80.000 auf 179.000. Die Zahl der Online-Konten lag Ende des Jahres 2000 bereits bei 510.000.

Nach wie vor aber hat für die Anleger professionelle und kompetente Beratung in Vermögensangelegenheiten einen sehr hohen Stellenwert.

Um alle diese Erwartungen ihrer Kunden optimal zu erfüllen, bietet die Bank Austria-Gruppe einen Multichannel-Ansatz für den Vertrieb von Wertpapieren.

Der Kunde kann "à la carte" wählen, welche der drei Säulen des Vertriebsmodells er für die jeweilige Wertpapiertransaktion in Anspruch nehmen möchte.

Das 3 Säulen-Modell:

Klassisch:
Kauf und Verkauf von Wertpapieren in der Zweigstelle. Hier steht die persönliche Beratung im Vordergrund. Es werden alle Wertpapierkategorien aller Märkte angeboten.

Zielgruppe: Kunden, die ein Beratungsgespräch wünschen. Gehobenere Preisgestaltung aufgrund kostenintensiver Faktoren (Abwicklung, Beratungszeit,..).

Online:
Kauf und Verkauf von Wertpapieren via Internet.

a) Die Creditanstalt bietet unter der Marke CA-DiscountBroker Wertpapierorders über Telefon, Fax und Internet an.

Angeboten werden alle Wertpapiere, die an der Wiener Börse notieren sowie alle Wertpapiere, die an den Börsen folgender Länder notieren: Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kanada, Niederlande, Schweiz, USA, EASDAQ (Orders für amerikanische und kanadische Börsen werden bis 20 Uhr MEZ weitergegeben). Sämtliche österreichische Investmentfonds, in Österreich zugelassene ausländische Investmentfonds, sämtliche in- und ausländische Neuemissionen (nicht USA).

Die Spesen richten sich nach der Höhe der Veranlagung, durch Staffelsätze gilt aber in jedem Fall: Je höher das Ordervolumen, desto günstiger. Für aktuelle Wertpapierinformationen steht das Informationstool "Börsen u. Märkte" zur Verfügung.

b) Die Bank Austria bietet demnächst unter der Marke Bank Austria Online Tr@der" Wertpapiere der Wiener Börse und - seit Jahresbeginn - Wertpapiere, die an deutschen Börsen gehandelt werden, an. Da an den deutschen Börsen praktisch alle bedeutenden Papiere notieren, ist damit ein Komplettangebot online verfügbar. Inkludiert sind damit z.B. alle Nasdaq-Werte und die wichtigsten Titel der New York Stock Exchange. Das bedeutet einen wesentlichen Spesenvorteil für die Kunden.

Die Abwicklung erfolgt durch straight-through-processing. Sie ist damit volltechnisiert und weniger kostenintensiv als die klassische Schiene. Daher werden für diese Abwicklung auch geringere Spesen verrechnet. Neben Aktien werden auch in- und ausländische Fonds angeboten. Ab Jahresmitte wird der Bank Austria Online Tr@der auch telefonisch bis 20.00 Uhr verfügbar sein. Das soll zusätzlichen Komfort – z.B. durch noch einfachere Abwicklung eines Stornos oder Nachfrage bei einem geschulten Mitarbeiter- bieten.

Zielgruppe: Internet-User, die wissen, welche Papiere sie kaufen möchten bzw. die erforderlichen Informationen zu den Titeln auch aus dem Internet abrufen. Die Bank Austria bietet für diese Informationen auf ihrer Homepage ein eigenes Tool, Brokernet. Es enthält Kursinformationen, Musterdepots und Analysehilfsmittel. Im Internet werden via Bank Austria Online Tr@der bzw. via CA-DiscountBroker durchschnittlich 12 Orders pro Jahr und Kunde erteilt. Der Filialkunde gibt durchschnittlich nur drei Transaktionen pro Jahr in Auftrag. Daraus lässt sich auch ablesen, dass wertpapieraffine Kunden, den Zugang zum Online-Brokerage vermehrt in Anspruch nehmen. Nach bankinternen Schätzungen wird sich die Zahl der Kunden die Online-Brokerage nutzen, bis Jahresende bei der Bank Austria verdreifachen und in der Creditanstalt, die bereits von einer höheren Basis ausgeht, um ca. ein Viertel steigen.


Direktanlage.at
Im Konzernverbund wird mit der direktanlage.at pures Internetbrokerage angeboten. Sowohl Bank Austria- als auch Creditanstalt-Kunden können die Dienstleistungen dieses Online-Brokers, der alle Aktien, Anleihen und Fonds anbietet, zu besonders günstigen Konditionen in Anspruch nehmen.

Zielgruppe: Die Dienstleistungen der Direktanlage.at sind auf besonders interessierte und erfahrene WP-Kunden, die auch an "exotischen" Titeln interessiert sind und auf intraday-trading (Kauf und Verkauf innerhalb eines Handelstages) Wert legen zugeschnitten. Beratung steht für diese Kundengruppe nicht im Vordergrund.

CAIBON: das Standbein für Online-Brokerage in CEE

caibon.com Internet Services AG ist die Online-Finanz-Plattform der Bank Austria für europäische Emerging Markets. Caibon bietet seinen Kunden mit aktuellen Finanz- und Unternehmensinformationen, Kapitalmarktanalysen und einfachem, schnellem Wertpapier-Handel über das Internet direkten Zugang zu den lokalen Börsen.

Nach dem erfolgreichen Start in Ungarn (www.caibon.hu) im August 2000 und Polen (www.caibon.pl) im Februar 2001 plant caibon eine schnelle Expansion in weitere Länder mit zukünftigem Online-Brokerage Potenzial, wie zum Beispiel Tschechien oder Slowakei.

Besonderes Augenmerk legt caibon auf die Entwicklung und Einführung neuer Technologien, die das Handeln von Finanzprodukten für seine Kunden noch einfacher und schneller macht. So arbeitet caibon derzeit in Kooperation mit einem namhaften polnischen Mobilfunkbetreiber am Aufbau von Mobile-Brokerage.

Mit lokalem Kundenservice und technischen Innovationen, wie M-Brokerage, strebt caibon langfristig einen Marktanteil von 15% in den europäischen Emerging Markets an.

Rückfragen: Bank Austria Group Public Relations

Margit Schmid-Weihs, Tel. 711 91/52371,

E-Mail: margit.schmid-weihs@bankaustria.com