31.1.2001

Dritte Ausstellung der Reihe KunstRaumMitteleuropa startet in Maribor

Gemeinsame Initiative von Bank Austria und Siemens Österreich
Kultureller Austausch zwischen Österreich und Ländern Mittel- und Osteuropas
Ausstellung im KIBLA Multimedia Center in Maribor – Planung für Zagreb läuft

Bank Austria und Siemens setzen mit der dritten Ausstellung im Rahmen der im Vorjahr präsentierten gemeinsamen Initiative KunstRaumMitteleuropa einen weiteren Schritt in Richtung Integration der Länder Mittel- und Osteuropas:

Nach den Ausstellungen im Palais Harrach in Wien und in der slowakischen Stadt Trnava, wird der Zyklus nun mit der Ausstellung vom 2. bis 28. Februar 2001 in der slowenischen Stadt Maribor fortgesetzt. Die nächste Ausstellung wird in Zagreb/Kroatien stattfinden. Die Vielfalt der ausgestellten Kunstwerke spiegelt die Vielfältigkeit dieses großen Kulturraums wider – gezeigt werden Arbeiten von der Videoinstallation bis hin zur traditionellen Malerei.

Neben den genannten Ausstellungen legt die Initiative Schwerpunkte auf den Ankauf von Exponaten, auf die Etablierung einer Internet-Plattform und auf die Finanzierung von Stipendien für die ausgewählten Künstler aus Mittel- und Osteuropa.

Siemens und Bank Austria als Vorreiter der Integration

Die Erweiterung der Europäischen Union und die Integration der Länder Zentral- und Osteuropas in einen gemeinsamen Wirtschaftsraum wurde von Siemens und Bank Austria auf wirtschaftlicher Ebene bereits vorweg genommen. Beide Unternehmen sind anerkannte Partner der zentraleuropäischen Wirtschaft:

Die Bank Austria-Gruppe ist im Verbund mit ihrem neuen Partner, der deutschen HypoVereinsbank, die Nummer Eins unter den Auslandsbanken. Innerhalb des HypoVereinsbank-Konzerns hat die Bank Austria-Gruppe die regionale Verantwortung für Österrreich und den gesamten CEE-Raum übernommen.

Siemens Österreich trägt im Konzern die Verantwortung für den Geschäftsaufbau und die Geschäftsentwicklung in der Slowakei, Kroatien, Slowenien, Bosnien-Herzegowina und Jugoslawien.

Beide Unternehmen sehen diesen Wirtschaftsraum als wichtigen Kernmarkt und es war nur ein logischer Schritt, Strategien und Aktivitäten, die sich in Österreich bewährt haben, auf diesen größeren Raum zu übertragen und auch über den unmittelbaren Wirtschaftsbereich hinausgehende Maßnahmen in die Überlegungen mit einzubeziehen.

Kunstsponsoring: Lange Tradition in beiden Unternehmen

Sowohl Siemens als auch die Bank Austria haben eine lange Tradition in der Unterstützung von kulturellen Projekten mit besonderem Augenmerk auf der Förderung junger Künstler. So bietet beispielsweise Siemens als führendes Technologieunternehmen mit der Internet-plattform artlab jungen Kunstschaffenden völlig neue Präsentationsmöglichkeiten. Die Bank Austria wiederum ist seit den 50er Jahren ein aktiver Förderer zeitgenössischer Künstler.

Es lag daher nahe, die Stärken und das Know-how beider Unternehmen zu verbinden und in das gemeinsame Projekt KunstRaumMitteleuropa einzubringen. Zum Ausdruck kommen diese Synergien in:

einer Fortsetzung der Internetplattform auf internationaler Basis unter Einbeziehung der Homepages von Siemens und Bank Austria (zusammen mehr als 500.000 Zugriffe pro Monat!),
der Einbeziehung von zentral- und osteuropäischen Künstlern in die Kunstankäufe beider Unternehmen,
einer Ausweitung der Ausstellungstätigkeit auf die neuen Partnerländer Slowakei, Kroatien und Slowenien,
der Förderung junger Kunstschaffender aus den genannten Ländern durch Auslandsstipendien und Austauschprogramme.
Siemens-Generaldirektor Albert Hochleitner: "Unser Ziel ist es, durch aktives aufeinander Zugehen und einen intensiven Gedankenaustausch die kulturelle und gesellschaftliche Integration von Österreich und den anderen Ländern Zentral- und Osteuropas zu fördern."

Die Projekte der Initiative "KunstRaumMitteleuropa" im Detail:

Die Künstler
Aus den beteiligten vier Ländern sind folgende Künstler am Projekt beteiligt:

Slowenien: Mirjana Rukavina, Damijan Kracina, Marko Jakse

Slowakei: Ilona Németh, Daniel Fischer, Dezider Tóth,

Kroatien: Ivana Keser, Magdalena Pederin, Renata Poljak

Österreich: Leo Zogmayer, Nikolaus Moser, Sieglind Gabriel

Als Kuratoren stellten sich Frau Dr. Henriette Horny für Kroatien und Slowenien, Frau Dr. Jana Gerzová für die Slowakei und Herr Wolfgang Hilger aus Österreich für dieses Projekt zur Verfügung.

Die neue Internetplattform
Aufbauend auf das artLab - eine Kooperation von Siemens Österreich und der Galerie Ernst Hilger zur Förderung junger Künstler - werden die Künstler über die realen Ausstellungen in den beteiligten Ländern sowie in der neuen artLab Galerie hinaus auch im Internet - www.kunstraummitteleuropa.at - gezeigt.

Die Ausstellungen
Nach den Ausstellungen im Palais Harrach in Wien und in der slowakischen Stadt Trnava, wird der Zyklus nun mit der Ausstellung vom 2. bis 28. Februar 2001 in der slowenischen Stadt Maribor fortgesetzt. Die nächste Ausstellung wird in Zagreb/Kroatien stattfinden. Die Vielfalt der ausgestellten Kunstwerke spiegelt die Vielfältigkeit dieses großen Kulturraums wider – gezeigt werden Arbeiten von der Videoinstallation bis hin zur traditionellen Malerei.

Die Ankäufe
Die Sammlungen der beiden Unternehmen werden jetzt im Rahmen dieses Projektes - unter Einbeziehung der Tochterunternehmen vor Ort - um eine mitteleuropäische Komponente erweitert.

Die Stipendien
Die ersten 3 Stipendien wurden an Ilona Nemeth aus der Slowakei, Magdalena Pederin aus Kroatien und an Marko Jakse aus Slowenien vergeben. Jedes Stipendium beinhaltet für die Künstler einen einmonatigen Aufenthalt in Wien, wo sie sich mit Ideen und Arbeitsweisen in Österreich vertraut machen können. Das Programm umfasst die Teilnahme an Meisterklassen anerkannter österreichischer Künstler, wie z.B. Christian Ludwig Attersee oder Gunter Damisch, Galerierundgänge und Fachgespräche mit österreichischen Galeristen, Künstlertreffen und Diskussionsabende, Vorlesungen an österreichischen Kunstuniversitäten und Sponsorenberatung.

Rückfragen: Siemens Österreich Konzernkommunikation

Michael Kochwalter, ++43 - 51707 DW 20003

Bank Austria Group Public Relations

Martin Hehemann,, + 43 1 – 711 91 DW 57007