29.06.1999

Bank Austria zum Börsenhandel an der Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen

  • Elektronisches Handelssystem Xetra ermöglicht direkten Zugang zum deutschen Markt

Die Bank Austria hat die Zulassung zum elektronischen Handelssystem Xetra der Frankfurter Wertpapierbörse erhalten. Damit kann die Bank ab Anfang Juli direkt am Börsenhandel in Frankfurt, dem zweitgrößten Wertpapiermarkt in Europa, teilnehmen. Das bedeutet nicht nur unmittelbaren Zugang zum großen deutschen Aktien- und Rentenmarkt sondern auch zu den dort gehandelten internationalen Werten.

Ein sehr interessantes Segment der Frankfurter Börse ist der in Europa führende "Neue Markt", in dem Technologiewerte mit besonders hohem Wachstumspotential gehandelt werden. In diesem Segment sind auch mehrere österreichische Unternehmen vertreten zu denen in nächster Zeit noch weitere Firmen hinzukommen werden.

Die Wiener Börse wird im November 1999 auf das Xetra-Handelssystem umstellen.

Rückfragen: Bank Austria, Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Karl Mauk
Tel. 71191 DW 51373