29.10.1999

Trend zu Fonds auch in Weltspartagswoche

  • Reges Besucherinteresse in ganz Österreich
  • Bank Austria klare Nummer Eins im heimischen Fondsgeschäft

Auch heuer wieder hat ein Großteil der Kunden die Weltspartagswoche und letztlich den Weltspartag am 29. Oktober genutzt, um ihrer Hausbank einen Besuch abzustatten. Anläßlich des Weltspartages wurden von der Bank Austria in ganz Österreich Besucherrekorde verzeichnet und auch die getätigten Einlagen - insgesamt in der Höhe von 2,4 Milliarden Schilling - können sich durchaus sehen lassen, liegen aber unter den Rekordergebnissen des Vorjahres.

Zwar sind die klassischen Einlagen auf Sparbüchern rückläufig, dafür hat sich aber auch rund um den Weltspartag ein Trend weiter fortgesetzt, der bereits die letzten Jahre und Monate geprägt hat: Das verstärkte Interesse der Kundinnen und Kunden für höherwertige Veranlagungsformen, im speziellen für Investmentfonds.

Für die ersten drei Quartale 1999 kann die Bank Austria in diesem wichtigen Zukunfts-segment auf eindrucksvolle Zahlen verweisen. In der Gruppe - CapitalInvest und Ringturm KAG - konnte die Bank Austria ihre führende Position im Fondsgeschäft mit einem Marktanteil in Österreich von 23,7 weiter festigen. Das verwaltete Fondsvolumen lag im Konzern mit Ende September 1999 bei 231,1 Milliarden Schilling und damit um 36 % über dem Wert zu Jahresende 1998.

Pensionsenvestmentfonds boomen
Sehr gut angenommen wurden auch während der Weltspartagswoche die ab dem Jahr 2000 von Gesetzgeber steuer- und prämienbegünstigten Pensionsinvestmentfonds. Die Bank Austria bietet ihren Kunden drei Varianten des PensionsInvest, mit einem Aktienanteil von 30, 50 oder 70 Prozent, an und bezahlt allen Kunden bereits für 1999 einen Bonus in Höhe der staatlichen Prämie. Ende September waren bereits mehr als 150 Millionen Schilling in den drei PensionsInvest-Fonds veranlagt.

Rückfragen: Bank Austria, Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 711 91 DW 56150