UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
Allgemeine Anfragen
Kartensperren
UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
OnlineBanking | BusinessNet
Vorlesen

Ad-hoc /IR Releases

04.08.2006

UniCredit und BA-CA ordnen CEE-Geschäft neu

Eintrittsdatum: 04.08.2006

UniCredit und BA-CA ordnen CEE-Geschäft neu

  • UniCredit überträgt ihre Beteiligungen an CEE-Banken (inklusive Türkei,
    ohne Polen) an die BA-CA
  • BA-CA verkauft die polnische Tochterbank Bank BPH an UniCredit

Der Board of Directors (Verwaltungsrat) der UniCredito Italiano S.p.A. (UniCredit) und der Aufsichtsrat der Bank Austria Creditanstalt AG (BA-CA) haben jeweils zwei Beschlüsse gefasst, wonach

  • die BA-CA ihren Anteil von 71.03 Prozent am Grundkapital der Bank BPH S.A. (BPH) an UniCredit verkaufen wird (BPH-Transfer) und
  • UniCredit ihre CEE-Geschäftseinheit (CEE Business Unit), die die Beteiligungen von UniCredit an Banken in Zentral- und Osteuropa (CEE) mit Ausnahme Polens umfasst, gegen neu auszugebende BA-CA Aktien in die BA-CA einbringen wird.

BPH-Transfer an UniCredit
Die Transaktion wird aus dem Verkauf der Mehrheitsbeteiligung an der Bank BPH durch die BA-CA an UniCredit gegen Zahlung eines Gesamtbetrags in der Höhe von ca. 4,3 Milliarden Euro durch UniCredit an die BA-CA bestehen, wobei sich dieser Betrag wie folgt zusammensetzt:

  • drei jährliche Barzahlungen im Zeitraum 2007 bis 2009 im Gegenwert von 71,03 Prozent des Gewinns der Bank BPH in diesem Zeitraum (berechnet als Prozentsatz der Summe der Gewinne von Bank Pekao und BPH), die aus heutiger Sicht auf insgesamt ca. 0,7 Milliarden Euro geschätzt werden, und
  • eine fixe Barzahlung in der Höhe von 3,6 Milliarden Euro Ende 2009.

Der BPH-Transfer entspricht der Zusage von UniCredit gegenüber der polnischen Bankenaufsicht, die Verantwortung für das gesamte Geschäft in Polen direkt bei UniCredit anzusiedeln. Die Transaktion wird der Genehmigung durch die österreichische Finanzmarktaufsicht (FMA) unterliegen und voraussichtlich im Oktober 2006 abgeschlossen sein.

Übertragung der CEE Business Unit von UniCredit an die BA-CA
Die CEE Business Unit umfasst die folgenden von UniCredit gehaltenen Beteiligungen an Banken in CEE:

  • 50,00% an der Koç Finansal Hizmetler A.Ş., Türkei,
  • 81,91% an der Zagrebačka banka D.D., Kroatien,
  • 86,13% an der Bulbank A.D., Bulgarien,
  • 100,00% an der Živnostenská banka, a.s., Tschechien,
  • 97,11% an der UniBanka a.s. 1, Slowakei, und
  • 99.95% an der UniCredit Romania S.A., Rumänien.

Weiters umfasst die CEE Business Unit Steuerungs- und Stabsfunktionen in Bezug auf die oben angeführten CEE-Banken.

Die Transaktion wird aus der Einbringung der CEE Business Unit durch UniCredit als Sacheinlage in die BA-CA gegen 55 Millionen neu auszugebende BA-CA Aktien bestehen. Der Emissionspreis im Verhältnis zum Wert der Sacheinlage ist durch ein Gutachten eines unabhängigen Sachverständigen zu bestätigen, das nach dem Beschluss des Vorstands und des Aufsichtsrats der BA-CA über die Kapitalerhöhung, der im letzten Quartal des Jahres 2006 gefasst werden soll, abzugeben ist. Die neu auszugebenden BA-CA Aktien würden für das mit 31. Dezember 2006 endende Geschäftsjahr nicht dividendenberechtigt sein. UniCredit würde ihrerseits den Anspruch auf Dividenden behalten, die von den übertragenen CEE-Banken für das mit 31. Dezember 2006 endende Geschäftsjahr gezahlt werden.

Die geplante Transaktion entspricht der zukünftigen Rolle der BA-CA innerhalb der UniCredit Group als Drehscheibe für das CEE-Geschäft, wie dies im Übernahmeangebot von UniCredit für die BA-CA im August 2005 angekündigt wurde.

Die Transaktion wird der Genehmigung durch die FMA, andere zuständige österreichische Aufsichtsbehörden sowie alle zuständigen Behörden in allen betroffenen Ländern unterliegen; der Abschluss der Transaktion wird für Anfang Jänner 2007 mit Eintragung der Kapitalerhöhung der BA-CA erwartet.

Nach Abschluss der Transaktion werden die von UniCredit direkt und indirekt gehaltenen Anteile an der BA-CA von derzeit insgesamt 94,98% auf voraussichtlich insgesamt 96,35% steigen.

1 Die Beteiligung enthält den von der European Bank for Reconstruction and Development (EBRD) gehaltenen Anteil von 19,90% an der UniBanka a.s., den UniCredit gemäß dem am 3. August 2006 zwischen UniCredit und der EBRD abgeschlossenen Kaufvertrag erwirbt.

Rückfragen:
Gerhard Smoley
Investor Relations Bank Austria Creditanstalt
Telefon: +43 (0) 50505 - 58853
E-Mail: Gerhard.Smoley@ba-ca.com

Emittent:
Bank Austria Creditanstalt AG
Am Hof 2, 1010 Wien, Österreich
E-Mail:   IR@ba-ca.com
Internet: http://ir.ba-ca.com

Aktie:
ISIN:            Börsen:
AT0000995006     Wien, prime market
                 Warschau, main market

Dem Emissionsvolumen nach größten Schuldverschreibungen:
ISIN:            Börsen:
XS0138439707     Luxemburg

Weitere Börsen, an denen Zulassungen für Schuldverschreibungen bestehen:
Wien, Frankfurt, Paris, Amsterdam