Eine Stunde lang blieben am 24. März die UniCredit-Gebäude in 13 europäischen Ländern dunkel. Anlass dafür war die „Earth Hour“.

In Wien waren fünf Bank Austria-Häuser beteiligt. Dort ging das Licht um punkt 20:30 Uhr aus. Europaweit waren es 77 Gebäude der UniCredit in 13 Ländern. Die globale Aktion des WWF wird jedes Jahr von privaten und öffentlichen Institutionen auf der ganzen Welt unterstützt. 188 Länder waren heuer dabei. Darunter Gebäude wie der Big Ben in London, die Oper in Sidney oder das Empire State Building in New York.

Die „Earth Hour“ ist eine der größten Klimaschutz-Aktionen der Welt und hat ein Ziel: Die Bedrohung unseres Planeten durch den Klimawandel stärker bewusst zu machen.

Die UniCredit-Gruppe setzt sich seit vielen Jahren aktiv für den Umweltschutz ein. Vergangenes Jahr konnten die CO2-Emissionen im Vergleich zu 2008 um fast die Hälfte reduziert werden (ganz genau: 41 Prozent). Gelungen ist das durch mehr Energieeffizienz, intelligente Arbeitsplatzkonzepte und weitere Digitalisierung des Unternehmens. Auf lange Sicht will die UniCredit bis 2030 die Emissionen um 80 Prozent senken.