Ergebnis:
 31,11%

Das Projekt

Eingereicht von: Beratungsstelle für Gehörlose
Projektstart: 01.01.2024
Kategorie: Integration/Migration
Social-Media: https://www.youtube.com/channel/UCMiRtxBrQqmTUHv1fdPbRvA?app=desktop


Circa ein Fünftel der jährlich geleisteten Beratungen in der Beratungsstelle für Gehörlose beziehen sich auf die Themen Geld, Recht und technische Beratung. Die Beratungsstelle bemerkt, dass Gehörlose wenig Erfahrung mit dem Thema Internetsicherheit und Betrug haben. Ihnen fehlen Aufklärung und Erklärung. Das ist das Zile des Projekts.

Oft bleiben kleinere Betrugsfälle und Stolpersteine verdeckt (zB. aus Schamgefühlen). Größere Fälle, bei denen auch ein finanzieller Schaden entsteht, werden immer öfter an die Beratungsstelle gemeldet. Es wird versucht, zu unterstützen, wo es geht. Das Projekt soll präventiv und schadensbegrenzend wirken und über die Gefahren und Stolperfallen im Internet aufklären.

Die gesellschaftliche Entwicklung der letzten Jahre (Covid, technischer Fortschritt) zeigt sich auch in der Gehörlosen-Community in einer vermehrten Nutzung von Smartphone und Internet. Ein, der rasanten Entwicklung angepasstes, Informationsangebot bleibt aus.

Die Projektidee besteht seit einem Jahr, da sich häufig Betroffene von Internetbetrug an die Beratungsstelle wenden. Das Projekt soll zu Selbstbestimmung und Selbstbefähigung ermutigen und mit barrierefreiem Informationsfluss unterstützen.

Zielgruppe sind Gehörlose, die den Umgang mit dem Internet lernen oder verbessern wollen. In regelmäßigen Abständen werden kurze Videos in österreichischer Gebärdensprache auf den Social-Media-Kanälen der Beratungsstelle geteilt. Der Beratungsstelle ist es wichtig, dem Bedarf der Community gerecht zu werden und auch deren Ideen aktiv mit einzubinden. Es soll ein barrierefreies Angebot für hörbehinderte Personen in ganz Österreich geschaffen und somit Barrieren im Zusammenhang mit Zugang zu Wissen abgebaut werden.