24You

Das neue Internetbanking der Bank Austria.

BusinessNet

Das Internetbanking für Unternehmen

olbImgAlt Mehr erfahren
Climate Action-Fonds. Veranlagen in Unternehmen, die ihre CO2-Emissionen reduzieren. Mehr erfahren ›

Eingereicht von: Diözese Graz Seckau, Jugendnotschlafstelle Schlupfhaus, Gabriele Waerder
Projektstart: 2017
Kategorie: Kinder/Jugendliche
Webseite: https://www.caritas-steiermark.at/hilfe-angebote/kinder-jugendliche/wohnen/notschlafstelle-fuer-jugendliche-schlupfhaus/


Das Caritas Schlupfhaus in Graz bietet Jugendlichen zwischen 14 und 21 Jahren mit einer Notschlafstelle, Einzelberatung sowie einer mobilen Wohnbegleitung umfassende Hilfe in Krisensituationen. Jugendliche mit Schwierigkeiten in der Familie, in der Schule oder im Beruf, die den letzten Zug versäumen oder ihren Schlüssel verlieren, nutzen die Angebote. Im Schlupfhaus können sie übernachten, sich eine Verschnaufpause gönnen und haben Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner, mit denen sie gemeinsam nach neuen Perspektiven suchen können. Zusätzlich zur Übernachtungsmöglichkeit bietet das Caritas Schlupfhaus eine ambulante Nutzung. Das bedeutet, dass junge Menschen täglich von 18:00 bis 22:00 in die Notschlafstelle kommen können. Was die Jugendlichen dort erwartet ist ein warmes, gesundes Essen. Im Mai 2017 startete zudem die Jugendnotschlafstelle mit dem Angebot, jeden Abend 365 Tage im Jahr ein warmes Essen für Jugendliche anzubieten. Ca. 10 bis 20 junge Menschen nutzen allabendlich diese Möglichkeit des "Food 4 u".

Das Projekt "Food 4 u" wird von ca. 300 verschiedenen Jugendlichen zwischen 14 und 21 Jahren jährlich genutzt. Über gemeinsames Essen ergeben sich immer auch wichtige Gespräche zu allen jugendrelevanten Themen. Daraus abzuleiten ist nicht nur der Benefit von gesunder Ernährung, sondern auch viele weiterführende Themen, die zur besseren Alltagsbewältigung beitragen können. Das Projekt "Food 4 u" soll jungen Menschen, die in schwierigen Lebenslagen stecken, die Möglichkeit geben, bei einem guten gesunden Essen in einer Gemeinschaft, in der sie willkommen sind, über die für sie relevanten oder auch belastenden Themen zu sprechen, Beziehungen einzugehen, die tragfähig und verlässlich sind, und in weiterer Folge mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an der Erschließung von Ressourcen zu arbeiten, die ihre Lebensumstände nachhaltig verbessern können.

Der innovative Anteil des Projekts ist der niederschwellige Zugang (es ist keine Anmeldung erforderlich), die Verlässlichkeit und die Häufigkeit der bereitgestellten Unterstützung. 365 Mal im Jahr wird um 19:00 Uhr ein für die Jugendlichen kostenloses, gesundes Essen zubereitet. Die Gemeinschaft, die in diesem geschützten und sicheren Rahmen erlebt wird, gibt Chance und Zeit anzukommen und auszuruhen in einer Runde, in der man willkommen ist.

Da es sich bei denen im Rahmen des Projekts betreuten Jugendlichen um Menschen handelt, die zum Teil sehr schwere Zeiten hinter sich haben, ist es leider nicht möglich, Außenstehenden eine kurzfristige Beteiligung zu ermöglichen. Wenn längerfristig Interesse an einer Mitarbeit besteht, können wir dies in Einzelfällen anbieten, da neue Betreuungspersonen langsam und sensibel eingeführt werden müssen. Das Vertrauen, das die Jugendlichen in der Lage sind zu geben, muss man sich im wahrsten Sinne des Wortes "verdienen". Denn die Schwelle, die die Jugendlichen überschreiten, wenn sie ins Schlupfhaus kommen, ist trotz der außergewöhnlichen Niederschwelligkeit für manche sehr hoch und schambesetzt.