24You

Das neue Internetbanking der Bank Austria.

Internetbanking & BusinessNet

Das gewohnte Internetbanking für Privatkunden und Unternehmen

olbImgAlt Mehr erfahren
Climate Action-Fonds. Veranlagen in Unternehmen, die ihre CO2-Emissionen reduzieren. Mehr erfahren ›

Eingereicht von: AQUA Mühle Vorarlberg GmbH, Nicola Lins
Projektstart: 2011
Kategorie: Kinder/Jugendliche
Webseite: https://www.aqua-soziales.com/Aqua/Web/aqua.nsf/pages/aqua


Seit 2011 bietet AQUA Mühle Vorarlberg ein Modellprojekt an, das beweist, dass junge Menschen interessiert und motiviert sind, über den Zugang einer Lehre in die Pflege und Betreuung hinein zu wachsen. Das Projekt zeigt auf, dass Pflegeheime und Sozialeinrichtungen sich der Verantwortung stellen wollen, junge Menschen als Lehrlinge aufzunehmen und ihnen diesen Berufsweg zu ermöglichen. Um den Bedarf an geschultem Pflegepersonal in Zukunft abzudecken und Jugendlichen eine qualitativ hochwertige Ausbildung ermöglichen zu können, wurde ein Modell entwickelt, das auf der Kombination der bestehenden Lehrausbildung "Betriebsdienstleistungskaufmann/frau" und der Ausbildung zur "Pflegeassistenz" basiert. Ziel ist, inhaltlich die Sinnhaftigkeit einer Lehrausbildung zu belegen und auf dem Weg zu einer dualen Pflegelehre zu bleiben.

Prognosen zeigen einen massiven Anstieg an betreuungs- und pflegebedürftigen Menschen. Jugendliche und Ausbildner und Ausbildnerinnen in Seniorenresidenzen, Sozialzentren und Pflegeeinrichtungen wünschen sich eine Pflegelehre, um zukünftig den Bedarf an geschultem Personal abzudecken und eine qualitativ hochwertige Ausbildung für Jugendliche ab 15 Jahren zu ermöglichen. Das Modellprojekt ist ein sinnvolles und wichtiges, rechtlich mögliches Überbrückungs-Konstrukt hin zu einer Einführung einer dualen Pflegelehre.

Ziel ist die Einführung der dualen Pflegelehre:

  • Jugendliche setzen ihre sozialen Fähigkeiten beruflich um und vertiefen sie. Sie wachsen im Ausbildungsbetrieb mit den nötigen Fähigkeiten und Fertigkeiten in der Pflege heran.
  • Ausbildungsbetriebe geben ihr Wissen und ihre Erfahrung an Jugendliche weiter, sie wählen ihr zukünftiges Pflegepersonal aus und bilden es heran.
  • Pflegefachkräfte werden durch Pflegelehrlinge entlastet und unterstützt.
  • Dem Pflegenotstand wird entgegengewirkt.

Derzeit gibt es 18 Betriebsdienstleistungskaufmann/frau Lehrlinge. Das Interesse an einer wirklichen Pflegelehre wäre hoch. Zahlreiche Jugendliche könnten ihren Traumberuf in Form einer dualen Lehre erlernen. In der Schweiz ist der vergleichbare Lehrberuf "Fachfrau/-mann Gesundheit" mit über 800 Auszubildenden eine der beliebtesten Berufsausbildungen. Das in Österreich einzigartige Modell zeigt Mut zu neuen Wegen und nützt den rechtlichen Raum, um der Verantwortung gegenüber jungen Menschen und Menschen die Betreuung brauchen, gerecht zu werden. Es wird gemeinsam u.a. mit Pflegeschulen, Land und AMS Vorarlberg und Ausbildungsbetrieben durchgeführt. Aktuelles, Weiterbildung und die Entwicklung der Pflegelehre sind Themen in Vernetzungstreffen. Alle Ausbildungsbetriebe sind bereit, im Rahmen einer bewilligten Pflegelehre die Anzahl der Lehrlinge zu erhöhen.

Berichte und Informationen zum Modellprojekt Vorarlberg und zur Ausbildungskombination werden gerne in die Teams der Bank Austria eingebracht sowie Kundinnen und Kunden zum Thema informiert. Durch aktive Meinungsbildung können alle gemeinsam zu einer Einführung der Pflegelehre beitragen.