Konjunktur

Starker Konjunktureller Rückenwind für österreichische Wirtschaft zu Jahresbeginn 2018

  • Wirtschaftswachstum stieg 2017 auf 2,9 Prozent – Hohes Wachstumstempo hält an
  • Inflation im Dezember 2017 auf 2,2 Prozent im Jahresabstand gesunken – Nach 2017 Teuerung auch 2018 durchschnittlich mit 2,1 Prozent erwartet
  • Arbeitsmarkt profitiert von Konjunkturaufschwung – Arbeitslosenquote sank 2017 erstmals seit 2011 und weiterer Rückgang ist in Sicht
  • Industrie mit stärkstem Jahresauftakt seit 20 Jahren – Produktionsanstieg 2018 mit 4 Prozent erwartet
  • Kräftiges Exportplus 2017 – Globaler Aufschwung stützt auch 2018

Stand: 19. Februar 2018

 

Über die Publikation Österreich Konjunktur 

Die Publikation Österreich Konjunktur beinhaltet aktuelle Prognosen für die österreichische Wirtschaft und für die wichtigsten Indikatoren die letztverfügbaren Daten, zum Teil auch in Grafiken. Die wichtigsten Indikatoren werden auch laufend kommentiert und ihre Auswirkung auf die Prognose der österreichischen Konjunktur analysiert.

Konjunkturindikator

Konjunkturdynamik in Österreich hat vorläufigen Höhepunkt erreicht

  • UniCredit Bank Austria Konjunkturindikator bleibt im Jänner mit 4,6 Punkten knapp unter Allzeithoch des Vormonats
  • Erneute Verbesserung des Exportumfelds, doch Stimmung in den einzelnen Wirtschaftssektoren im Inland legt nicht mehr weiter zu
  • Derzeit keine negativen Folgen der gestiegenen Volatilität auf den Finanzmärkten auf das positive Wachstumsumfeld
  • Wirtschaftswachstum 2018 mit 2,6 Prozent wieder über Potenzial erwartet
  • Spürbarer Rückgang der Arbeitslosenquote auch 2018
  • Eurostärke dämpft Inflationsanstieg, dennoch bleibt Teuerung 2018 knapp über 2 Prozent

Weitere Details zum aktuellen Konjunkturausblick 2018-2019 finden Sie rechts unter Download.

Stand: 15. Februar 2018.

 

 

 

 

 

 

 

 

EMI

Österreichs Industrie mit stärkstem Jahresauftakt seit 20 Jahren

  • UniCredit Bank Austria EinkaufsManagerIndex signalisiert mit 61,3 Punkten im Jänner weiterhin beachtlich hohes Industriewachstum
  • Starke Ausweitung der Produktionsleistung trotz etwas moderaterem Auftragsplus im Jänner
  • Beschäftigungsaufbau setzt sich fort, jedoch mit etwas vermindertem Tempo
  • Hohe, aber rückläufige Kostendynamik im Einkauf und gesteigerte Preisanhebungen im Verkauf bringen österreichischen Betrieben insgesamt eine leichte Entspannung der Ertragslage
  • Optimismus in Österreichs Industrie hält an: Auch 2018 Produktionsplus von rund 4 Prozent erwartet

Stand: 29. Jänner 2018.

 

Über den UniCredit Bank Austria EinkaufsManagerIndex

Im UniCredit Bank Austria EinkaufsManagerIndex (EMI) finden Sie die Einschätzung der wirtschaftlichen Lage durch ausgewählte Einkaufsmanager.