UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Allgemeine Anfragen
Kartensperren
UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
OnlineBanking | BusinessNet
Vorlesen

Umweltmanagementsystem

Bank Austria ist erste österreichische Geschäftsbank mit ISO 14001 Zertifizierung

Die internationale Norm ISO 14001 ist die weltweit bedeutendste Vorgabe dessen, was Umweltmanagement in Unternehmen beinhalten und leisten soll. Mit dieser Norm wird Umweltschutz systematisch im Management eines Unternehmens verankert.

Durch die ISO 14001 kann ein Unternehmen nachweisen, dass es sich umweltgerecht verhält. Weltweit sind über 220.000 Organisationen nach der ISO 14001 zertifiziert. In Österreich sind es über 900.

Nach dem erfolgreichen externen Audit, durchgeführt von der Quality Austria, konnte Bank Austria Vorstandsvorsitzender Willibald Cernko das ISO 14001 Zertifikat von Quality Austria Chef Konrad Scheiber entgegennehmen.  

Damit ist die UniCredit Bank Austria AG die erste Geschäftsbank Österreichs, deren Umweltmanagementsystem mit der international gültigen Norm ISO 14001 zertifziert ist. Dabei wurden nicht nur die zentralen Bürogebäude, sondern auch alle Filialstandorte in das Umweltmanagementsystem eingegliedert. Die Zertifizierung behält ihre Gültigkeit bis 3. Mai 2014.

"Nachhaltiges Wirtschaften ist ein Gebot der Vernunft und unsere Verantwortung für die Zukunft. Der Nutzen von Umweltmanagement ist dabei nicht nur ideell, sondern auch greifbar durch Kosteneinsparungen aufgrund eines niedrigeren Ressourcenverbrauchs. In Österreich sind wir sogar einen Schritt weiter als andere Banken gegangen, indem wir alle Filialstandorte einbezogen haben. Damit wollen wir von Anfang an klarstellen, dass Umweltmanagement alle Standorte und letztlich alle MitarbeiterInnen betrifft", so Bank Austria Vorstandsvorsitzender Willibald Cernko.

Aktives Umweltmanagement der Bank Austria
Für die erfolgreiche Zertifizierung wurden umfassende organisatorische Voraussetzungen geschaffen. So wurde ein Umweltmanagement-Netzwerk etabliert, das die Koordination und Umsetzung von Umweltthemen in allen Bankbereichen gewährleisten wird. Die Einsetzung eines Lenkungsausschusses, dem auch Bank Austria Vorstandsvorsitzender Willibald Cernko angehören wird, unterstreicht die Bedeutung, die die Bank Austria diesem Thema beimisst.

Umweltprojekt UniCredit Bank Austria Campus
Ganz aktuell kommt dies auch in den Kriterien, die anlässlich des Starts des städtebaulichen Wettbewerbs für den "UniCredit Bank Austria Campus" am Nordbahnhof definiert wurden, zum Ausdruck. Konkret werden bei diesem Bauvorhaben auch energieeffiziente und ökologische Nachhaltigkeit zentrale Punkte bei der Umsetzung sein.

Das Bank Austria Umweltprogramm
Ein Auszug aus dem Bank Austria Maßnahmenpaket, das im Rahmen der Implementierung des Umweltmanagementsystems nach ISO 14001 in Form eines Umweltprogramms von der Bank Austria beschlossen wurde und in den nächsten zwei Jahren umzusetzen ist, zeigt die weiteren Schritte:

  • Weiterer Ausbau der Energiesparfeatures für IT-Geräte (Wake-on-Lan, Sleep-on-Lan),
  • Erneuerung von Kältemaschinen in zentralen Bürogebäuden,
  • Energiemonitoringsystem für Filialen,
  • Errichtung von Photovoltaikanlagen an ausgesuchten Standorten,
  • Förderschwerpunkte für nachhaltige Energieerzeugung, Finanzierungsinitiative für ökologische Wohn- und Bürogebäude sowie die Entwicklung spezieller nachhaltiger Veranlagungsformen

Bank Austria reduziert laufend ihren ökologischen Fußabdruck
Die Bank Austria bezieht bereits jetzt ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energiequellen. Der CO2-Grenzwert für Bank Austria Poolautos, aktuell immerhin um die 130 Fahrzeuge, wurde auf maximal 100g festgelegt. Das aktuelle Standardmodell unterschreitet sogar diese niedrige Grenze deutlich und liegt bei 89g CO2/km. Auch gilt die grundsätzliche Regelung, dass die die Bahn bei Dienstreisen das primär zu wählende Verkehrsmittel ist.

Darüber hinaus forciert die Bank Austria Videokonferenzen, um die Reisetätigkeit auf das erforderliche Minimum zu reduzieren. Auch bei Produkt-Neuentwicklungen werden mögliche ökologische Auswirkungen analysiert und fließen in die Entscheidung pro oder contra Umsetzung ein.