UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Allgemeine Anfragen
Kartensperren
UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
OnlineBanking | BusinessNet
Vorlesen

Spartipps für den Computer

Sparen beim Kauf

   

Würden Sie sich einen Ferrari kaufen, wenn Sie ihn nur für die tägliche Fahrt zum Supermarkt ums Eck brauchen?

Genauso verhält es sich mit einem neuen Computer: es muss nicht immer der leisungsstärkste PC sein.

Bevor Sie einen neuen PC kaufen, sollten Sie daher checken, welcher Computer für Sie geeignet ist.

 

Welcher Computer-Typ sind Sie?

  • Sie benötigen den PC hauptsächlich für das Schreiben von E-Mails, zum Surfen und zum Erstellen von Texten? Zudem wollen Sie Bilder bearbeiten und archivieren und DVDs anschauen? Dann reicht ein Einsteiger-PC völlig aus.

  • Sie möchten Ihre (Urlaubs-)Videos bearbeiten und spielen 3D-Computerspiele ohne Spezialeffekte? Dann ist ein Multimedia-Computer der richtige für Sie.

  • Sie sind ein anspruchsvoller Spieler und wollen aufwändige 3D-Computerspiele und -anwendungen?  Dann brauchen Sie einen so genannter Gamer- oder High-End-Computer.

Der Unterschied zwischen den verschiedenen Computertypen fällt durchaus ins Gewicht: Mehr als EUR 130,- können Sie so jedes Jahr allein an Stromkosten sparen.

Wichtig ist in jedem Fall, dass Sie Ihren PC aufrüsten können. So können Sie Ihren PC an Ihre individuellen Bedürfnisse anpassen und sind – falls gewünscht - technologisch am neuesten Stand.

In jedem Fall gilt: Achten Sie auch bei Ihrem PC auf Energieeffizienz. Ähnlich wie bei Kühlschränken gibt es auch bei PC´s Stromfresser und Sparmeister.

Notebook oder Standgerät?

Ein Notebook verbraucht rund 70 Prozent weniger Strom als ein PC mit vergleichbarer Ausstattung. Zusätzlicher Vorteil: Es ist platzsparend und Sie können es überallhin mitnehmen. Noch sparsamer – allerdings auch einfacher ausgestattet - sind Netbooks.

Desktop-PCs, also PCs, die auf dem Scheibtisch liegen oder als Tower unter dem Schreibtisch stehen, sind günstiger und können einfacher nachgerüstet werden als Notebooks.

Kompakt-PCs, also besonders kleine Desktop-PCs, brauchen in der Regel ebenfalls weniger Strom, können aber geringere Funktionalitäten als herkömmliche Desktop-PCs haben.